Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Regierungen, Deutschland

BERLIN / PEKING - Trotz des Ausschlusses deutscher und internationaler Journalisten von der Pressekonferenz mit Kanzlerin Angela Merkel und Chinas Regierungschef Li Keqiang hält die Bundesregierung die Verstimmung für ausgeräumt.

06.09.2019 - 14:49:24

Trotz Ausschluss von Reportern: Berlin sieht keine Irritationen mehr

Auf Nachfrage, ob wirklich alle in Peking akkreditierten Journalisten teilnehmen konnten, die dies wollten, wiederholte Fietz: "Das ist der Stand, den ich habe." Doch wollte sie sich nochmal erkundigen, ob dies tatsächlich Stand der Dinge sei.

Die chinesische Seite hatte zunächst den in Peking ansässigen Korrespondenten eine Teilnahme an der Pressebegegnung in der Großen Halle des Volkes verweigert - ein einmaliger Vorgang. Aus "Kapazitätsgründen" könnten nur mitgereiste Journalisten teilnehmen. Nach Protesten wurde am Ende noch vier Korrespondenten die Teilnahme erlaubt. Andere waren gar nicht mehr zur Großen Halle des Volkes gefahren. Auch beklagten sich Vertreter internationaler Medien.

Merkel war in Peking mit militärischen Ehren empfangen worden. Dabei wurden Stühle bereitgestellt, so dass sie mit Li Keqiang sitzen konnte. Aufgrund mehrerer Zitteranfälle bei Gelegenheiten, wo Merkel länger stillstehen musste, hatte sie militärische Empfänge zuletzt wiederholt im Sitzen absolviert. Fietz sagte, der protokollarische Ablauf sei im Vorfeld abgestimmt gewesen. Zur Frage, ob Merkel solche Zeremonien nun dauerhaft im Sitzen abnehmen werde, sagte sie: "Ich gehe davon aus, dass wir das von Fall zu Fall entscheiden werden."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Venezuelas Opposition streitet über Dialog mit Maduro. Einige oppositionelle Abgeordnete erklärten sich am Montag dazu bereit, wieder Verhandlungen mit der Regierung aufzunehmen. Der selbst ernannte Interimspräsident Juan Guaidó erklärte die Gespräche hingegen für gescheitert. Damit verweigert erstmals seit Beginn des Machtkampfs ein Teil der Regierungsgegner dem Oppositionsführer Guaidó die Gefolgschaft. CARACAS - Die venezolanische Opposition hat sich im Streit um den Dialog mit der sozialistischen Regierung von Präsident Nicolás Maduro entzweit. (Wirtschaft, 17.09.2019 - 06:33) weiterlesen...

Studie: Mit steigendem Vermögen sinkt die Zeit für Pflege zuhause. Ablesbar ist das am Einkommen, vor allem aber am Vermögen der Menschen, die zuhause Pflege leisten, wie aus einer neuen Studie des Instituts der Deutschen Wirtschaft hervorgeht, die der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegt. Pflegebedürftige werden zudem besonders oft von Frauen und Älteren gepflegt. BERLIN - Pflegende Angehörige mit weniger Geld haben einer Studie zufolge zuletzt etwas mehr Zeit für die Pflege zuhause aufgewendet als reichere. (Wirtschaft, 17.09.2019 - 06:33) weiterlesen...

Grüne lehnen Aufnahme von Rüstungsexporten nach Saudi-Arabien ab. "Es ist aberwitzig, angesichts der Eskalation im Golf die Risiken dort mit weiteren Rüstungsexporten noch mehr zu erhöhen", sagte die Grünen-Verteidigungspolitikerin Agnieszka Brugger der Deutschen Presse-Agentur. BERLIN - Die Grünen im Bundestag lehnen die aus der Union geforderte Wiederaufnahme von Rüstungsexporten nach Saudi-Arabien ab. (Boerse, 17.09.2019 - 06:33) weiterlesen...

Anhörung zu Parlamentszwangspause vor britischem Supreme Court. Vergangene Woche hatte ein schottisches Gericht die fünfwöchige Parlamentsschließung für rechtswidrig erklärt. Nach Meinung der Richter wollte Johnson die Abgeordneten im Brexit-Streit kaltstellen. Die Regierung legte gegen das Urteil Berufung ein. LONDON - Das oberste britische Gericht (Supreme Court) beginnt am Dienstag mit seiner Anhörung zu der von Premierminister Boris Johnson auferlegten Zwangspause des Parlaments. (Wirtschaft, 17.09.2019 - 06:33) weiterlesen...

Umfrage: Firmen werden familienfreundlicher. Wie eine Umfrage des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) im Auftrag des Bundesfamilienministeriums unter Beschäftigten und Managern ergab, bewerteten im Jahr 2018 sowohl Arbeitgeber als auch Arbeitnehmer die Familienfreundlichkeit ihrer Firmen positiver als noch drei Jahre zuvor. BERLIN - Die Unternehmen in Deutschland werden einer Studie zufolge familienfreundlicher. (Wirtschaft, 17.09.2019 - 06:33) weiterlesen...

Südkorea tötet wegen Afrikanischer Schweinepest Tausende von Tieren. Die Krankheit sei in einer Schweinehaltung nahe der Grenze zu Nordkorea aufgetreten, teilte das Landwirtschaftsministerium am Dienstag mit. In einem Betrieb in Paju seien am Montag fünf Schweine gestorben. Als Vorsichtsmaßnahme gegen eine Ausbreitung der Seuche würden knapp 4000 Schweine in drei Zuchtbetrieben im Norden des Landes getötet. SEOUL - Nach ersten Fällen von Afrikanischer Schweinepest in Südkorea haben die Behörden damit begonnen, Tausende von Tieren zu töten. (Boerse, 17.09.2019 - 06:27) weiterlesen...