Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Ernährung, Produktion

BERLIN / PARMA - Bundesernährungsministerin Julia Klöckner hat am Donnerstag ein EU-weites Ende der Zulassung des Farbstoffes Titandioxid im Essen gefordert.

06.05.2021 - 16:12:31

Ministerin Klöckner für Stopp des Farbstoffs Titandioxid im Essen. Zuvor hatte die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) im italienischen Parma den Farbstoff wegen möglicher Krebsrisiken als nicht sicher für den menschlichen Verzehr eingestuft. Titandioxid, in der Zutatenliste oft E171 genannt, kann zum Beispiel in Kaugummi, anderen Süßigkeiten, Backwaren, Suppen und Salatsoßen stecken.

Klöckner erklärte, dass die Gesundheit der Verbraucher an erster Stelle stehen müsse. "Im Sinne des Vorsorgeprinzips muss die EU-weit geltende Zulassung für Titandioxid daher zurückgenommen werden. Es ist nicht auszuschließen, dass der Lebensmittelzusatzstoff erbgutschädigend wirkt" erläuterte die CDU-Politikerin "Ich habe mich bereits an die EU-Kommission gewandt und sie aufgefordert, hier tätig zu werden."

Die Experten der EU-Behörde fanden nach eigenen Angaben zwar keine abschließenden Beweise für eine toxische Wirkung von E171. Sie konnten aber negative Effekte auf das menschliche Erbgut in den Zellen und mögliche Krebsrisiken nicht ausschließen. Deshalb rieten sie jetzt von Titandioxid im Essen ab. Der Stoff sorgt für eine weiße Farbe.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Linke-Chefin: Scheitern an Fünf-Prozent-Hürde 'nicht realistisch' BERLIN - Trotz schlechter Umfragewerte sieht die Spitzenkandidatin der Linken, Janine Wissler, ihre Partei bei der Bundestagswahl nicht an der Fünf-Prozent-Hürde scheitern. (Wirtschaft, 15.06.2021 - 16:50) weiterlesen...

Hoffnung auf Einigung bei milliardenschwerer EU-Agrarreform. "Wir sind deutlich näher an einem endgültigen Kompromiss", sagte EU-Agrarkommissar Janusz Wojciechowski nach einem Treffen der nationalen Ressortchefs am Dienstag in Brüssel. Bundesagrarministerin Julia Klöckner betonte, man wolle eine Einigung in der kommenden Woche. Für Donnerstag und Freitag sind erneut Verhandlungen mit dem EU-Parlament angesetzt. BRÜSSEL - Im festgefahrenen Konflikt um die milliardenschwere Reform der EU-Agrarpolitik sehen Kommission und Mitgliedstaaten eine mögliche Einigung Ende kommender Woche. (Wirtschaft, 15.06.2021 - 16:49) weiterlesen...

Biden vor russisch-amerikanischem Gipfel in Genf gelandet. Die blauweiße Boeing-Maschine mit dem großen Schriftzug "United States of America" landete am Dienstag aus Brüssel kommend auf dem Flughafen, der nur wenige Kilometer vom Stadtzentrum entfernt ist. Beide Präsidenten hatten vor dem Treffen gesagt, dass sich die Beziehungen zwischen ihren Ländern auf einem Tiefpunkt befinden. Biden kam aus Brüssel, wo er am Montag am Nato-Gipfel teilgenommen und am Dienstag die Spitzen der EU getroffen hatte. GENF - Vor seinem mit Spannung erwarteten Gipfel mit Kremlchef Wladimir Putin ist US-Präsident Joe Biden in Genf eingetroffen. (Wirtschaft, 15.06.2021 - 16:47) weiterlesen...

Auch Schottland wird weitere Corona-Lockerungen wohl verschieben. EDINBURGH - Wie in England müssen sich auch die Menschen in Schottland wohl noch länger gedulden, bis weitere Corona-Maßnahmen gelockert werden. Regierungschefin Nicola Sturgeon sagte am Dienstag in Edinburgh, es sei sehr unwahrscheinlich, dass am 28. Juni weiter gelockert werden könne. Ursprünglich sollte an diesem Datum das gesamte Land wieder weitgehend zur Normalität zurückkehren. Eine endgültige Entscheidung soll kommende Woche getroffen werden. Auch Schottland wird weitere Corona-Lockerungen wohl verschieben (Wirtschaft, 15.06.2021 - 16:32) weiterlesen...

Europa als 'natürlicher Partner': Biden hofiert die EU. US-Präsident Joe Biden umschmeichelte die Europäische Union als "natürlichen Partner". EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen schwärmte ihrerseits von der "Ehre", Biden schon wenige Monate nach seinem Amtsantritt persönlich begrüßen zu dürfen. Und dann, neben den freundlichen Wortgirlanden, auch noch ein handfestes Ergebnis: ein Kompromiss im Endlosstreit um Subventionen und Strafzölle. Kein Zweifel, es hätte schlechter laufen können am Dienstag beim EU-USA-Treffen in Brüssel. BRÜSSEL - Alles eitel Sonnenschein an diesem prächtigen Sommertag in Brüssel. (Wirtschaft, 15.06.2021 - 16:32) weiterlesen...

Deutsche Bank will schlagkräftiger gegen Finanzkriminalität vorgehen. Vor allem die Bereiche Risikobewertung, Qualitätskontrolle und Transaktionsüberwachung würden gestärkt, erklärte Deutschlands größtes Geldhaus am Dienstag in einer E-Mail an die Mitarbeiter. FRANKFURT - Die Deutsche Bank will durch eine neue interne Aufstellung schlagkräftiger im Kampf gegen Finanzkriminalität werden. (Boerse, 15.06.2021 - 16:30) weiterlesen...