ALSTOM, FR0010220475

BERLIN / PARIS - Der frühere Wirtschafts- und Außenminister Sigmar Gabriel soll in den Verwaltungsrat des neuen Zug-Konzerns von Siemens und des französischen Unternehmens Alstom einziehen.

16.05.2018 - 13:17:35

Gabriel soll in Siemens/Alstom-Verwaltungsrat - Regierung informiert. Er habe die Bundesregierung umfassend über seine geplante Berufung informiert, teilte Gabriel auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur am Mittwoch mit. "Selbstverständlich halte ich mich strikt an die in der letzten Legislaturperiode neu geschaffenen gesetzlichen Vorgaben für ehemalige Mitglieder der Bundesregierung".

den Zuschlag für die Übernahme eines Teils des Alstom-Geschäfts, und nicht - wie von Gabriel gewünscht - Siemens.

Gabriel war nach Abschluss der Koalitionsverhandlungen von der neuen SPD-Spitze nicht mehr für die Bundesregierung berücksichtigt worden. Er ist aber weiterhin Bundestagsabgeordneter.

Die neue Zug-Allianz kommt auf rund 15 Milliarden Euro Umsatz, Aufträge von 61 Milliarden Euro und 62 300 Beschäftigte. "Wir teilen mit Siemens dieselbe Vision der Zukunft", sagte Alstom-Chef Poupart-Lafarge. Bisher werde mit den Deutschen über die künftige Organisation gesprochen, aber nicht über das Geschäft. "Wir bleiben Konkurrenten bis zum ersten Tag (des neuen Unternehmens)."

Alstom steigerte seinen Umsatz im abgelaufenen Geschäftsjahr 2017/18 (zum 31.3.) um neun Prozent auf 8 Milliarden Euro. Der ausgewiesene Gewinn stieg auf 475 Millionen Euro nach 289 Millionen Euro zuvor.

Der Zusammenschluss der Bahnsparten muss noch von den Kartellbehörden gebilligt werden. Die Konkurrenzlage in der Branche hat sich dramatisch verändert. Bereits seit einigen Jahren mischt der neue Zug-Riese CRRC aus China im Wettlauf um Bahnaufträge kräftig mit.

@ dpa.de