Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Öl, Gas

BERLIN / OSNABRÜCK - Der niedrige Preis für Rohöl und damit auch Plastik setzt die Recyclingbranche in Deutschland unter Druck.

24.07.2020 - 13:24:01

Ölpreis macht Plastik billig: Behörde warnt vor Recycling-Problemen. Nun schlägt die zuständige Behörde Alarm und fordert Hersteller auf, recyceltes Material einzusetzen - auch wenn es teurer ist. "Die aktuell geringe Nachfrage nach Kunststoff-Rezyklaten führt bei mehreren Recyclingbetrieben zur Existenzfrage", warnte die Chefin der Zentralen Stelle Verpackungsregister, Gunda Rachut, am Freitag. "Die Hersteller müssen gegensteuern und die Lücken zügig schließen.

Die Zentrale Stelle Verpackungsregister in Osnabrück ist eine Stiftung. Seit Anfang 2019 ist sie als Behörde für mehr Transparenz und Kontrolle beim Verpackungsrecycling zuständig.

Rohöl ist der Grundstoff, aus dem Plastik hergestellt wird. Die Preisdifferenz zwischen neuem Kunststoff und Rezyklaten, also Recyclingmaterial, nehme immer weiter zu, warnte die Zentrale Stelle, die die gesetzlichen Recyclingquoten kontrolliert. Wenn die verantwortlichen Hersteller den Rezyklateinsatz nicht deutlich steigerten, müsse der Gesetzgeber sie zwingen, sonst seien die Quoten nicht zu erfüllen. Die hohen Recyclingquoten bräuchten eigentlich zusätzliche Infrastruktur, sagte Rachut. "Doch angesichts der derzeitigen Lage gibt es keine Investitionen, und Pioniere des Kunststoffrecyclings stehen vor dem Aus."

Plastik zu recyceln, ist aufwendig und teuer. Zuerst müssen die Wiederverwerter den Kunststoffabfall einsammeln. Dann müssen sie das häufig extrem verdreckte Plastik reinigen und sortieren. Viele Sorten können nicht verwendet werden, weil ihre Qualität zu schlecht, ihre Zusammensetzung zu bunt ist. Da ist es für die Kunden häufig günstiger, neu produzierten Kunststoff zu verwenden - sei es für Verpackungen im Handel oder für Armaturenbretter im Auto.

Die Preise für neuen Kunststoff für Verpackungen seien in den vergangenen fünf Jahren um 30 Prozent gesunken, und Corona habe diesen Trend noch einmal verstärkt, hieß es vom Bundesverband für Bundesverband Sekundärrohstoffe und Entsorgung (bvse). So blieben ressourcenschonende Rezyklate zunehmend chancenlos.

"Wenn das Kunststoffrecycling in Zukunft noch eine Chance haben soll, müssen endlich Bedingungen geschaffen werden, die einen vergleichbaren Wettbewerbsrahmen zu Kunststoffneuware schaffen", forderte bvse-Vizepräsident Herbert Snell. "Der klimaschädliche CO2-Rucksack, der bei der Produktion von Kunststoffneuware entsteht, bleibt bei der Preisbildung bislang völlig außen vor. Dies muss sich dringend ändern." Man habe dem Bundesumweltministerium bereits einen Vorschlag gemacht, wie Kunststoffverarbeiter künftig zur Verwendung von recycelten Materialien angehalten werden könnten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

US-Geheimdienste warnen vor ausländischer Einflussnahme auf die Wahl. Russland bemühe sich, den designierten demokratischen Präsidentschaftskandidaten Joe Biden zu untergraben, während China und der Iran eine Wiederwahl von Präsident Donald Trump verhindern wollten, hieß es aus dem Büro des Geheimdienstkoordinators (DNI) am Freitag. Man sei "besorgt über die anhaltenden und potenziellen Aktivitäten" der drei Länder, hieß es. WASHINGTON - Den US-Geheimdiensten zufolge wollen China, Russland und der Iran die im November bevorstehenden Wahlen in den Vereinigten Staaten beeinflussen. (Wirtschaft, 07.08.2020 - 23:01) weiterlesen...

USA: Verhandlungen um nächstes Konjunkturpaket vorerst gescheitert. Das erklärten die Verhandlungsführer der Demokraten, der Republikaner und der Regierung am Freitagnachmittag (Ortszeit) im Kongress. Zunächst wurde keine weitere Gesprächsrunde anberaumt - nur Stunden bevor sich der Senat planmäßig für einen Monat in die Sommerpause verabschieden wollte. WASHINGTON - Die zähen Verhandlungen um ein weiteres riesiges Corona-Konjunkturpaket in den USA sind vorerst gescheitert. (Wirtschaft, 07.08.2020 - 22:34) weiterlesen...

US-Geheimdienste: Russland will Biden vor Wahl 'verunglimpfen'. Das Land nutze eine Reihe von Maßnahmen, um den ehemaligen Vizepräsidenten zu "verunglimpfen", hieß es am Freitag aus dem Büro des Geheimdienstkoordinators (DNI). Zugleich berichtete das DNI, dass China nach seiner Einschätzung eine Wiederwahl von Präsident Donald Trump verhindern und Iran die demokratischen Einrichtungen des Landes unterminieren sowie die Vereinigten Staaten vor der Wahl spalten wolle. WASHINGTON - Nach Einschätzung der US-Geheimdienste will Russland vor der Präsidentschaftswahl im November gegen Trump-Herausforderer Joe Biden mobil machen. (Wirtschaft, 07.08.2020 - 22:08) weiterlesen...

Lambrecht will Pflicht zum Insolvenzantrag bis Ende März aussetzen. "Um pandemiebedingt überschuldeten Unternehmen Zeit zu geben, sich durch das in vielen Branchen wieder anziehende Wirtschaftsgeschehen oder staatliche Hilfsangebote zu sanieren, werde ich vorschlagen, die Insolvenzantragspflicht für diese Unternehmen weiterhin bis Ende März 2021 auszusetzen", sagte Lambrecht der "Bild"-Zeitung (Samstag). Die Regelung solle aber nur für Unternehmen gelten, die pandemiebedingt überschuldet, aber nicht zahlungsunfähig sind. BERLIN - Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) will überschuldete Unternehmen noch länger von der Pflicht zum Insolvenzantrag befreien. (Wirtschaft, 07.08.2020 - 21:37) weiterlesen...

Kanada kündigt Vergeltungszölle gegen USA an. "Wir werden nicht eskalieren und wir werden nicht zurückstecken", sagte die stellvertretende Premierministerin Chrystia Freeland am Freitag. Kanada werde "entschieden und stark" in der Verteidigung seiner Aluminium-Branche agieren und auf US-amerikanische Produkte im Volumen von rund 3,6 Milliarden Kanadischen Dollar (2,3 Milliarden Euro) Zölle einführen, sagte Freeland. Montreal - Einen Tag nachdem US-Präsident Donald Trump neue Zölle auf den Import von kanadischem Aluminium ausgerufen hat, kündigte Kanada am Freitag neue Gegenzölle an. (Wirtschaft, 07.08.2020 - 21:08) weiterlesen...

Dialog besser als Sanktionen - ob gegen Russland oder USA. Die Regierungschefin verurteilte die Drohung von US-Senatoren gegen den Hafen Mukran auf Rügen und forderte die Bundesregierung zum Handeln auf. Sie stellte aber gleichzeitig in Frage, ob Gegensanktionen die richtige Antwort seien. Mecklenburg-Vorpommern habe sich stets gegen die Sanktionen gegen Russland ausgesprochen. "Dialog ist besser als Sanktionen", erklärte sie im Gespräch mit den rund 70 Teilnehmern des Forums. Die Corona-Pandemie müsste gezeigt haben, wie wichtig es ist, gut miteinander im Gespräch zu sein, meinte sie. GRIMMEN/TORGELOW - Die Corona-Pandemie und die Androhung von Sanktionen der USA haben am Freitagabend das Bürgerforum von Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) in Grimmen (Vorpommern-Rügen) bestimmt. (Wirtschaft, 07.08.2020 - 20:04) weiterlesen...