Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Produktion, Absatz

BERLIN / OSNABRÜCK - Bundesumweltministerin Svenja Schulze will den Anteil von Ökostrom am Energiemix bis 2030 deutlich kräftiger steigern als mit der Union bisher vereinbart.

16.10.2020 - 13:07:02

Bundesumweltministerin will höheren Anteil von Ökostrom am Energiemix. Die SPD-Politikerin sagte der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Freitag), das im Koalitionsvertrag geplante Ziel von 65 Prozent bis zum Jahr 2030 reiche nicht mehr aus.

Das hänge letztlich auch davon ab, welche Klimaziele die Europäische Union zur Verringerung vom Ausstoß von Treibhausgasen vorgeben werde. Der Energiesektor werde hier eine wichtige Rolle spielen. "Konkret heißt das, dass Deutschland jedes Jahr mehr Windräder und Solaranlagen installieren muss, als das bislang im EEG geplant ist", sagte Schulze.

Nach ihren Vorstellungen sollen Fotovoltaik-Anlagen künftig zum Standard bei Neubauten werden. "Es darf nicht sein, dass morgen noch Häuser von gestern gebaut werden." Auch bei der Windkraft "muss mehr passieren". Schulze setzt auf die Novelle des Erneuerbaren-Energien-Gesetzes, die die Bundesregierung auf den Weg gebracht hat und den Windkraftausbau ankurbeln soll. Die SPD-Ministerin kritisierte: "Nur in Bayern tut sich beim Wind überhaupt nichts, weil die CSU das nicht will." Schulze fügte hinzu: "So geht das nicht weiter. Sonntags für Klimaschutz sein und werktags Windräder verhindern."

Schulzes Vorstoß dürfte eine breite Debatte auch in der schwarz-roten Koalition auslösen. In diesem Jahr liegt der Ökostrom-Anteil bisher bei rund 50 Prozent, allerdings war der Stromverbrauch wegen der Corona-Pandemie geringer. Bis 2050 sollen es 100 Prozent Ökostrom sein.

Schulze hatte bereits bei der Verabschiedung des neuen EEG-Gesetzentwurfs im Kabinett vor wenigen Wochen deutlich gemacht, dass ihr die Pläne von Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) nicht reichen. Zuletzt ging der Ökostrom-Ausbau zu langsam voran, um die Ziele zu erreichen. Vor allem lange Genehmigungsverfahren, fehlende Flächen sowie Proteste und Klagen von Anwohnern und Naturschützern erschweren den Bau neuer Wind- und Solarparks.

Der Artenschutz werde oft als Instrument missbraucht, um den Bau von Windrädern zu verhindern, sagte Schulze. Wenn die Länder nicht bald mitzögen und gemeinsame Standards vereinbarten, werde sie das Thema Artenschutz an sich reißen und dafür sorgen, dass es bundeseinheitlich per Verordnung geregelt werde. "Denn allen müsste klar sein, dass eine Zersplitterung des Artenschutzrechts nun wirklich keine Hürde beim Windenergieausbau sein darf."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Wikipedia und WHO kooperieren bei Infos zu Corona. Eine entsprechende Kooperation haben die WHO und die Wikimedia Foundation, die gemeinnützige Organisation hinter der Wikipedia, am Donnerstag in Genf vereinbart, wie beide Organisationen mitteilten. GENF - Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) und das Onlinelexikon Wikipedia wollen den Zugang zu verlässlichen Informationen über das Coronavirus und die Krankheit Covid-19 erleichtern. (Boerse, 22.10.2020 - 16:12) weiterlesen...

Toter bei Corona-Impfstoff-Studie von AstraZeneca in Brasilien. Dies bestätigte die brasilianische Überwachungsbehörde für Gesundheit, Anvisa, der Deutschen Presse-Agentur am Mittwoch. Zuvor hatten brasilianische Medien darüber berichtet. Den Impfstoff hatte der britisch-schwedische Konzern in Zusammenarbeit mit der Universität Oxford entwickelt. Nach eigenen Angaben war die Anvisa bereits am Montag darüber informiert worden. Die Empfehlung laute, die Tests fortzusetzen. Der Fall werde derzeit geprüft, Daten über Freiwillige müssten vertraulich behandelt werden. BRASÍLIA - Während der Studie zu einem Corona-Impfstoff des Pharmakonzerns Astrazeneca in Brasilien ist ein Proband gestorben. (Boerse, 22.10.2020 - 16:02) weiterlesen...

Zweiter Lockdown: Tschechien und Irland ziehen die Notbremse. Auch in Irland sollen sich die Menschen nicht mehr mit Freunden treffen. Und in der Slowakei will die Regierung jetzt sogar die gesamte Bevölkerung auf das Coronavirus testen lassen. Wer nicht mitmacht, kommt in Quarantäne. PRAG/BRATISLAVA/DUBLIN - Die Rückkehr zur Normalität rückt in stark von Corona betroffenen EU-Ländern in weite Ferne: Tschechien hat am Donnerstag zum zweiten Mal seit dem Frühjahr Ausgangsbeschränkungen verhängt. (Wirtschaft, 22.10.2020 - 15:59) weiterlesen...

ROUNDUP/Studie zu Klimaneutralität 2050: Nur mit viel mehr Ökostrom. "Die Bundesregierung hat Klimaneutralität 2050 beschlossen, aber sie hat keinen Plan dafür", kritisierte der Direktor der Denkfabrik Agora Energiewende, Patrick Graichen, am Donnerstag. BERLIN - In 30 Jahren soll Deutschlands Treibhausgas-Ausstoß netto bei null liegen - einer neuen Studie zufolge braucht es dafür deutlich mehr Ökostrom als bisher geplant und einen Komplett-Stopp für Investitionen in fossile Technologien ab 2030. (Boerse, 22.10.2020 - 15:57) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP: Corona-Neuinfektionen in Deutschland erstmals über 10 000. Die Gesundheitsämter meldeten nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) vom Donnerstagmorgen 11 287 neue Fälle. Der bisherige Höchstwert seit Beginn der Corona-Pandemie in Deutschland war am Samstag mit 7830 Neuinfektionen erreicht worden. BERLIN - Die Zahl der nachgewiesenen Corona-Neuinfektionen in Deutschland binnen eines Tages hat erstmals den Wert von 10 000 überschritten. (Wirtschaft, 22.10.2020 - 14:39) weiterlesen...

Zwei neue Coronavirus-Varianten in Norwegen. Die Gesundheitsbehörde FHI (Folkehelsemyndigheter) untersucht nun, ob diese Varianten schneller übertragbar sind. Abteilungsleiterin Line Vold sagte am Donnerstag dem Norwegischen Rundfunk NRK, Analysen des genetischen Materials zeigten, dass beide Typen sich sehr ähnlich seien. OSLO - In Norwegen sind zwei Varianten des Coronavirus Sars-CoV-2 aufgetreten, die in dem Land bisher nicht festgestellt worden waren. (Boerse, 22.10.2020 - 14:29) weiterlesen...