Transport, Verkehr

BERLIN - Ohne größere Probleme sind am Wochenende nach Silvester laut Angaben der Deutschen Bahn Tausende Menschen in Deutschland nach Hause gereist.

02.01.2022 - 14:53:26

Bahn: Rückreiseverkehr ohne größere Einschränkungen. "Der Bahnverkehr ist ruhig und ohne Einschränkungen angelaufen", teilte eine Bahn-Sprecherin am Sonntagnachmittag auf Anfrage mit. Es war der letzte geplante Tag, an dem das Unternehmen aufgrund des hohen Verkehrsaufkommens über die Weihnachtstage und zum Jahreswechsel 100 Sonderzüge einsetzte. In acht Bundesländern beginnt an diesem Montag wieder die Schule: Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Rheinland-Pfalz, Sachsen, Thüringen, Saarland sowie Hamburg.

Die Bahn hatte über die Weihnachtstage eigenen Angaben zufolge 550 000 Sitzplätze im Fernverkehr im Angebot und damit rund 50 000 mehr als im Jahr davor. Allein während der Weihnachtstage waren laut dem Konzern rund 1,6 Millionen Menschen in ICE- und IC-Zügen unterwegs gewesen. Das waren zwar etwa doppelt so viele wie im Jahr davor. Vom Vor-Corona-Niveau aus dem Jahr 2019 sind die Fahrgastzahlen aber noch weit entfernt.

Das gilt auch für die Passagierzahlen im Luftverkehr. Auch hier wurden für das Rückreise-Wochenende keine größeren Zwischenfälle bekannt. "Bisher läuft alles rund", teilte etwa ein Sprecher des Hauptstadtflughafens BER am Sonntagnachmittag mit. Derzeit kommt es an deutschen Flughäfen vor allem beim Check-in häufig zu längeren Wartezeiten, weil aufgrund der Corona-Krise die Prozesse aufwendiger geworden sind.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Handelsstreit eskaliert - EU geht mit WTO-Verfahren gegen China vor. Grund sind Handelsbeschränkungen, die Peking nach einem diplomatischen Streit gegen das Mitgliedsland Litauen erlassen hatte. Diese sind aus europäischer Sicht nicht dem den Regeln der Welthandelsorganisation (WTO) vereinbar und wirken sich auch auf andere Ausfuhren aus dem EU-Binnenmarkt aus. Betroffen sind auch deutsche Firmen, die aus Sorge vor möglichen Vergeltungsmaßnahmen Chinas aber nicht öffentlich darüber reden wollen. BRÜSSEL/PEKING - Die EU geht mit einem neuen WTO-Verfahren gegen China vor. (Wirtschaft, 27.01.2022 - 15:21) weiterlesen...

Reederei MSC ändert Fahrtrouten zum Schutz von Pottwalen. Damit sollen Kollisionen verhindert werden, die für die Tiere oft tödlich enden, wie das Unternehmen am Donnerstag in Genf mitteilte. GENF - Zum Schutz von Pottwalen hat die Container- und Kreuzfahrtreederei Mediterranean Shipping Company (MSC) ihre Fahrtrouten entlang der Westküste Griechenlands geändert. (Boerse, 27.01.2022 - 11:35) weiterlesen...

Weiter Flaute für deutsche Luftfahrt. Nachdem bereits im vergangenen Jahr die globale Nachfrage um 58 Prozent hinter dem Vorkrisenjahr 2019 zurückgeblieben war, hat in den ersten Monaten dieses Jahres die neue Corona-Variante Omikron zu weiteren Flugstreichungen geführt, wie der Bundesverband der deutschen Luftverkehrswirtschaft (BDL) am Donnerstag berichtete. Kurzfristig wurde für Januar und Februar im Verkehr von und nach Deutschland die eigentlich geplante Sitzkapazität noch einmal um mehr als ein Drittel reduziert. BERLIN - In der deutschen Luftfahrt herrscht wegen der Pandemie weiter Flaute. (Boerse, 27.01.2022 - 11:08) weiterlesen...

WDH/Parken an der Ladesäule: ADAC kritisiert 'Schilder-Wirrwarr'. (Im dritten Absatz wurde ein Tippfehler entfernt: Ladevorgang (nicht Landevorgang).) WDH/Parken an der Ladesäule: ADAC kritisiert 'Schilder-Wirrwarr' (Boerse, 27.01.2022 - 08:56) weiterlesen...

EU: Wegen Diskriminierung Litauens WTO-Verfahren gegen China. Es gehe um Chinas "diskriminierende Handelspraktiken gegen Litauen, die sich auch auf andere Exporte aus dem EU-Binnenmarkt auswirken", teilte die für die EU-Handelspolitik zuständige Behörde am Donnerstag in Brüssel mit. Da Versuche zur Lösung des Streit gescheitert seien, habe man ein Streitbeilegungsverfahren gegen China ausgelöst. BRÜSSEL - Die EU hat im Handelskonflikt zwischen Litauen und China ein Verfahren gegen das asiatische Land bei der Welthandelsorganisation (WTO) eingeleitet. (Boerse, 27.01.2022 - 08:33) weiterlesen...

Rheinmetall rechnet mit weiterem Rekordjahr. "Von der Performance war 2021 unser Rekordjahr. Und 2022 wird beim Umsatz und dem operativen Ergebnis sehr wahrscheinlich noch besser", sagte Vorstandschef Armin Papperger der "Wirtschaftswoche" laut einer am Donnerstag verbreiteten Vorabmeldung. DÜSSELDORF - Der Autozulieferer und Rüstungskonzern Rheinmetall blickt sehr optimistisch auf das gerade angelaufene Jahr. (Boerse, 27.01.2022 - 06:04) weiterlesen...