Innogy, DE000A2AADD2

BERLIN - Ökostrom-Produzenten werden nach Einschätzung von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) schon in wenigen Jahren ohne staatliche Subventionen auskommen.

17.04.2018 - 11:06:36

Altmaier: In wenigen Jahren keine Subventionen für Erneuerbare mehr

Die Ausbaukosten zum Beispiel für Windkraft an Land hätten sich halbiert. "Heute ist der Ausbau der erneuerbaren Energien zu einem Bruchteil möglich als in der Vergangenheit", sagte Altmaier. Inzwischen kommt mehr als ein Drittel des deutschen Stroms aus erneuerbaren Quellen wie Sonne und Wind.

Bei der zweitägigen internationalen Energiekonferenz kommen Minister und hochrangige Delegationen aus 40 Ländern mit Vertretern aus Wirtschaft und Gesellschaft zusammen. Altmaier sagte, die deutsche Energiewende werde in vielen Länder der Welt bewundert. Aus der Energiewende solle ein "Geschäftsmodell" werden.

Bisher haben die Betreiber etwa von Wind- und Solarkraftanlagen feste Einspeisevergütungen für ihren Strom bekommen, unabhängig vom Marktpreis. Finanziert wird dies mit der Ökostrom-Umlage, die Stromkunden über die Stromrechnung bezahlen. Seit der Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) in der vergangenen Legislaturperiode werden die Anlagen ausgeschrieben, den Zuschlag bekommt, wer das günstigste Angebot macht, also am wenigsten Förderung verlangt.

Der Wirtschafts- und ehemalige Umweltminister bekräftigte, er wolle den Netzausbau in Deutschland beschleunigen, der als eines der größten Probleme der Energiewende gilt. So muss etwa der Strom von Windkraftanlagen auf der Nordsee in Deutschland verteilt werden. Gegen die Strom-Autobahnen gibt es an vielen Orten Widerstand von Anwohnern, Landwirten und Umweltschützern. "Wir wollen Genehmigungsverfahren beschleunigen, und wir wollen deutlich machen: Die Energiewende kann nur funktionieren, wenn die notwendigen Leitungen vorhanden sind."

Außenminister Heiko Maas (SPD) betonte die Bedeutung von nachhaltiger Energieerzeugung und von Klimaschutz für die internationale Sicherheitspolitik. "Erneuerbare Energien sind reichlich und quasi überall vorhanden", sagte er. Wenn sich Länder selbst mit Energie versorgen könnten, könne Energieabhängigkeit weniger "als Macht- und Druckmittel missbraucht" werden. Die Energiewende werde die geopolitischen Realitäten verändern, sagte Maas voraus. Zudem werde der Klimawandel künftig die Ursache für einen Großteil der Migrationsbewegungen sein.

Klimaschützer warben am Rande der Konferenz für Sofortmaßnahmen jenseits der demnächst beginnenden Planung des Kohleausstiegs. Der WWF forderte erneut, während der Arbeit der Kohle-Kommission keine neuen Tagebaue und Kraftwerke oder deren Ausbau zu genehmigen. Greenpeace pochte auf ein Sofortprogramm, um parallel zur Arbeit der Kommission den deutschen CO2-Ausstoß zu verringern.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Solarstrom-Erzeuger steuern Rekord an. Bereits Ende September dürfte die Erzeugung das Niveau des gesamten Jahres 2017 erreichen. Dies schätzt der Bundesverband Solarwirtschaft. Man erwarte, dass das Wetter bis zum Monatsende weiter viele sonnige Abschnitte biete, sagte ein Sprecher am Donnerstag in Berlin. In diesem Fall dürften schon nach drei Quartalen etwa 40 Milliarden Kilowattstunden Strom aus der Sonnenenergie stammen. BERLIN - Bei der Solarstrom-Produktion in Deutschland bahnt sich ein Rekord an. (Boerse, 20.09.2018 - 12:13) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Kepler Cheuvreux senkt Innogy auf 'Reduce' - Ziel 35 Euro. Analyst Ingo Becker macht den Anlegern laut einer am Montag vorliegenden Studie wenig Hoffnung auf eine höhere Offerte von Eon für die restlichen Innogy-Anteile. Nach dem Auslaufen des Übernahmeangebots von insgesamt 38,40 Euro je Anteil hält Eon inzwischen gut 86 Prozent an dem Ökostromanbieter. In den Gebotspreis habe Eon bereits Synergien eingerechnet. FRANKFURT - Das Analysehaus Kepler Cheuvreux hat Innogy von "Hold" auf "Reduce" abgestuft und das Kursziel auf 35 Euro belassen. (Boerse, 17.09.2018 - 14:36) weiterlesen...

Strompreis auf Rekordkurs - Folgen für Verbraucher noch unklar. An der Strombörse in Leipzig haben die Notierungen ein Niveau erreicht wie zuletzt vor sieben Jahren. Wie schnell und in welchem Umfang sich der kräftige Preissprung auch auf den Stromrechnungen der Haushalte in Deutschland niederschlägt, ist nach Einschätzung von Experten aber noch nicht abzusehen. ESSEN - Die Großhandelspreise für Strom sind in den vergangenen Monaten kräftig gestiegen. (Boerse, 16.09.2018 - 14:48) weiterlesen...

Vergleichsportal: Weiter zu wenig Geld für Strom in Hartz-IV-Sätzen. HEIDELBERG/DÜSSELDORF - Hartz-IV-Empfänger werden nach Berechnungen des Vergleichsportals Verivox auch durch die geplante Erhöhung der Regelsätze zum 1. Januar 2019 nicht genug Geld für Strom bekommen. Bei einem Alleinlebenden mit einem Jahresverbrauch von 1500 Kilowattstunden betrage die Lücke im Bundesdurchschnitt 50 Euro im Jahr, heißt es in der Verivox-Analyse, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Beziehe der Hartz-IV-Bezieher seinen Strom aus der teureren Grundversorgung fehlten ihm sogar 101 Euro. Vergleichsportal: Weiter zu wenig Geld für Strom in Hartz-IV-Sätzen (Boerse, 14.09.2018 - 06:02) weiterlesen...