Innogy, DE000A2AADD2

BERLIN - Ökostrom-Produzenten werden nach Einschätzung von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) schon in wenigen Jahren ohne staatliche Subventionen auskommen.

17.04.2018 - 11:06:36

Altmaier: In wenigen Jahren keine Subventionen für Erneuerbare mehr

Die Ausbaukosten zum Beispiel für Windkraft an Land hätten sich halbiert. "Heute ist der Ausbau der erneuerbaren Energien zu einem Bruchteil möglich als in der Vergangenheit", sagte Altmaier. Inzwischen kommt mehr als ein Drittel des deutschen Stroms aus erneuerbaren Quellen wie Sonne und Wind.

Bei der zweitägigen internationalen Energiekonferenz kommen Minister und hochrangige Delegationen aus 40 Ländern mit Vertretern aus Wirtschaft und Gesellschaft zusammen. Altmaier sagte, die deutsche Energiewende werde in vielen Länder der Welt bewundert. Aus der Energiewende solle ein "Geschäftsmodell" werden.

Bisher haben die Betreiber etwa von Wind- und Solarkraftanlagen feste Einspeisevergütungen für ihren Strom bekommen, unabhängig vom Marktpreis. Finanziert wird dies mit der Ökostrom-Umlage, die Stromkunden über die Stromrechnung bezahlen. Seit der Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) in der vergangenen Legislaturperiode werden die Anlagen ausgeschrieben, den Zuschlag bekommt, wer das günstigste Angebot macht, also am wenigsten Förderung verlangt.

Der Wirtschafts- und ehemalige Umweltminister bekräftigte, er wolle den Netzausbau in Deutschland beschleunigen, der als eines der größten Probleme der Energiewende gilt. So muss etwa der Strom von Windkraftanlagen auf der Nordsee in Deutschland verteilt werden. Gegen die Strom-Autobahnen gibt es an vielen Orten Widerstand von Anwohnern, Landwirten und Umweltschützern. "Wir wollen Genehmigungsverfahren beschleunigen, und wir wollen deutlich machen: Die Energiewende kann nur funktionieren, wenn die notwendigen Leitungen vorhanden sind."

Außenminister Heiko Maas (SPD) betonte die Bedeutung von nachhaltiger Energieerzeugung und von Klimaschutz für die internationale Sicherheitspolitik. "Erneuerbare Energien sind reichlich und quasi überall vorhanden", sagte er. Wenn sich Länder selbst mit Energie versorgen könnten, könne Energieabhängigkeit weniger "als Macht- und Druckmittel missbraucht" werden. Die Energiewende werde die geopolitischen Realitäten verändern, sagte Maas voraus. Zudem werde der Klimawandel künftig die Ursache für einen Großteil der Migrationsbewegungen sein.

Klimaschützer warben am Rande der Konferenz für Sofortmaßnahmen jenseits der demnächst beginnenden Planung des Kohleausstiegs. Der WWF forderte erneut, während der Arbeit der Kohle-Kommission keine neuen Tagebaue und Kraftwerke oder deren Ausbau zu genehmigen. Greenpeace pochte auf ein Sofortprogramm, um parallel zur Arbeit der Kommission den deutschen CO2-Ausstoß zu verringern.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Zerschlagung von Innogy bringt viel Unruhe - Kommunen prüfen Optionen. Bei der Innogy-Hauptversammlung sagte Vorstandschef Uwe Tigges am Dienstag, die meisten Detailfragen seien "weiterhin offen". Weder gebe es von Eon ein Übernahmeangebot für die Innogy-Aktionäre, noch bestehe eine Zusage, auf betriebsbedingte Kündigungen zu verzichten. Eon will nach der Übernahme rund 5000 Stellen streichen. ESSEN - Gut sechs Wochen nach der überraschenden Ankündigung der Energieriesen Eon und RWE , die RWE-Tochter Innogy zu zerschlagen, sind die Folgen des Megadeals für Verbraucher, Beschäftigte und Aktionäre unklar. (Boerse, 24.04.2018 - 19:06) weiterlesen...

Innogy-Aktionäre machen ihrer Enttäuschung Luft. So mancher Minderheitsaktionär fühlte sich von der Entwicklung überfahren. Aktionärsschützer rieten zum Abwarten. Vom Vorstand gab es keine neuen Aussagen zu der Transaktion - hier wartet man auf die Vorlage des Übernahmeangebots von Eon. ESSEN - Die geplante Zerschlagung des Energiekonzerns Innogy durch Wettbewerber Eon und Muttergesellschaft RWE hat auf der Hauptversammlung Innogys für reichlich Diskussionsstoff gesorgt. (Boerse, 24.04.2018 - 13:12) weiterlesen...

Uwe Tigges übernimmt Chefsessel von Innogy endgültig. ESSEN - Der Interimschef des Energiekonzerns Innogy, Uwe Tigges, ist zum Vorstandsvorsitzenden bestellt worden. Das teilte Aufsichsratsvorsitzender Erhard Schipporeit am Dienstag in Essen auf der Hauptversammlung mit. Tigges hatte das Amt im Dezember vergangenen Jahres von Peter Terium zunächst übergangsweise übernommen, nachdem dieser nach einer Gewinnwarnung zurückgetreten war. Nachfolger von Tigges als Personalvorstand wird Arno Hahn, hieß es weiter. Er wurde zum 1. Mai für drei Jahre in den Vorstand berufen. Uwe Tigges übernimmt Chefsessel von Innogy endgültig (Boerse, 24.04.2018 - 10:52) weiterlesen...

Innogy-Chef Tigges zeigt sich vor Aktionären selbstbewusst. "Wir gehen mit Selbstbewusstsein die Herausforderungen an, vor denen wir stehen", sagte er am Dienstag auf der Hauptversammlung des Unternehmens in Essen. Die vergangenen Monate hätten es in sich gehabt, räumte er ein. ESSEN - Der Chef des Energiekonzerns Innogy , Uwe Tigges, sieht sein Unternehmen "operativ voll in der Spur". (Boerse, 24.04.2018 - 10:41) weiterlesen...

Innogy-Aktionäre treffen sich in unruhigen Zeiten. Eon will das komplette Netz- und Endkundengeschäft übernehmen und RWE am Ende die Ökostrom-Produktion überlassen. RWE hält noch knapp 77 Prozent der Innogy-Aktien, den übrigen Aktionären will Eon ein Übernahmeangebot machen. ESSEN - Bei dem vor der Zerschlagung stehenden Energiekonzern Innogy aufgeteilt werden. (Boerse, 24.04.2018 - 05:48) weiterlesen...

Eon-Chef versichert: Innogy-Mitarbeiter werden nicht benachteiligt. "Wir sind uns unserer Verantwortung den Mitarbeitern beider Unternehmen gegenüber sehr bewusst", sagte Teyssen am Montag der Deutschen Presse-Agentur auf Anfrage. Eon stehe dafür ein, "dass ein Mitarbeiter von Innogy bei entsprechenden Maßnahmen nicht schlechter behandelt wird als ein Mitarbeiter der jetzigen Eon". ESSEN - Eon -Chef Johannes Teyssen ist Befürchtungen entgegengetreten, nach der Übernahme der RWE -Tochter Innogy könnte der geplante Stellenabbau einseitig zulasten der dortigen Mitarbeiter gehen. (Boerse, 23.04.2018 - 17:35) weiterlesen...