Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Internet, Software

BERLIN - Ob Spiele, Lernprogramme oder Büroanwendungen - für Handy-Apps geben Smartphone-Nutzer in Deutschland nach Angaben der Branche in diesem Jahr so viel Geld aus wie noch nie.

03.10.2021 - 14:20:28

Bitkom: Deutscher App-Markt erreicht Rekordhoch. Der Digitalverband Bitkom geht von 2,9 Milliarden Euro Umsatz mit Smartphone-Programmen aus. Innerhalb von zwei Jahren habe sich der Umsatz nahezu verdoppelt, teilte der Verband am Samstag in Berlin mit. Im vergangenen Jahr seien hierzulande 2,3 Milliarden Euro umgesetzt worden, 2019 rund 1,6 Milliarden Euro.

"Das Angebot an Apps wird immer größer - sie ersetzen die Digitalkamera, das Bücherregal, die Spielekonsole", sagte der Bitkom-Bereichsleiter für Consumer Technology, Sebastian Klöß. "Gerade in der Corona-Krise haben die Menschen mehr Zeit mit ihrem Smartphone verbracht. Sie haben neue Apps ausprobiert und dabei auch mehr Geld ausgegeben - etwa, um mit kostenpflichtigen Online-Kursen fit zu bleiben, sich mit Spielen die Zeit zu vertreiben oder um neue Sprachen zu lernen."

Der Großteil der Umsätze (74 Prozent) entfällt laut Bitkom auf sogenannte In-App-Käufe. Dabei ist für Nutzerinnen und Nutzer ein Handy-Programm grundsätzlich kostenlos, bestimmte Funktionen kosten aber Geld. 16 Prozent der Umsätze würden über Werbeanzeigen in Smartphone-Anwendungen erwirtschaftet. Lediglich jeder zehnte Euro entstehe durch den Kauf eines grundsätzlich kostenpflichtigen Handy-Programms. Im Zuge der Corona-Krise sei der Umsatz-Anteil der bezahlten Apps wieder deutlich gestiegen - von drei Prozent im Jahr 2019 auf aktuell zehn Prozent. Insgesamt werden in diesem Jahr in Deutschland laut Bitkom 3,3 Milliarden Apps heruntergeladen - ein Plus von 17 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Warum Facebook angeblich seinen Namen ändern will. Im aktuellen "Brandz"-Ranking von Kantar steht der Internetkonzern mit einem Markenwert von knapp 227 Milliarden Dollar auf Platz 6, bei Marktbeobachtern von Interbrand liegt Facebook auf Platz 10. Doch in den vergangenen Monaten hat die Marke sehr gelitten. Vielleicht so sehr, dass Firmengründer Mark Zuckerberg in der kommenden Woche einen radikalen Schritt unternimmt, um die weitreichenden Ambitionen des Konzerns deutlicher nach außen zu tragen. MENLO PARK - Die Marke Facebook gehört zu zehn wertvollsten in der Welt. (Boerse, 20.10.2021 - 13:33) weiterlesen...

Gesundheitsämter senden massenhaft Corona-Warnmeldungen via Luca-App. Allein in den vergangenen 14 Tagen seien über 51 000 Risiko- und Warnmeldungen durch die Gesundheitsämter ausgespielt worden, teilte das Unternehmen am Mittwoch mit. BERLIN - Nach einer Funktionserweiterung der Luca-App nutzen inzwischen etliche Gesundheitsämter in Deutschland das Luca-System, um viele Nutzerinnen und Nutzer auf ein erhöhtes individuelles Corona-Infektionsrisiko hinweisen. (Boerse, 20.10.2021 - 11:02) weiterlesen...

Bericht: Facebook will Firmennamen ändern. MENLO PARK - Facebook möchte einem Medienbericht zufolge seinen Firmennamen ändern. Um den Fokus auf die virtuelle Welt "Metaverse" zu legen, soll es in der kommenden Woche einen Namenswechsel geben, berichtete das US-Technologie-Portal "The Verge" am Mittwoch. Das als gut vernetzt geltende Portal beruft sich auf eine Quelle "mit direkter Kenntnis der Angelegenheit". Facebook-Gründer Mark Zuckerberg wolle auf der Connect-Konferenz des Unternehmens am 28. Oktober darüber sprechen. Die Änderung solle das Bestreben des Tech-Giganten signalisieren, für mehr als nur soziale Medien bekannt zu sein. Bericht: Facebook will Firmennamen ändern (Boerse, 20.10.2021 - 11:01) weiterlesen...

Lieferdienst Deliveroo wird für Gesamtjahr optimistischer. Für das laufende Jahr rechnet der Vorstand laut einer Mitteilung vom Mittwoch mit einem Zuwachs des Bruttotransaktionswertes aller Bestellungen um 60 bis 70 Prozent. Bislang war ein Anstieg um bis zu bis 60 Prozent in Aussicht gestellt geworden. Die Marge gemessen am Bruttotransaktionswert wird weiterhin bei 7,50 bis 7,75 Prozent erwartet. Im vergangenen Jahr hatte das Unternehmen den Bruttotransaktionswert um knapp zwei Drittel auf fast 4,1 Milliarden Pfund gesteigert. LONDON - Der auch nach dem Abebben der Corona-Pandemie fortgesetzte Trend zum Essen daheim stimmt den britischen Essenslieferdienst Deliveroo optimistischer für 2021. (Boerse, 20.10.2021 - 09:08) weiterlesen...

Netflix wächst dank Blockbustern wie 'Squid Game' wieder stärker. Im dritten Quartal legte die weltweite Anzahl der Abonnenten um 4,4 Millionen auf knapp 214 Millionen zu, wie das Unternehmen am Dienstag nach US-Börsenschluss im kalifornischen Los Gatos mitteilte. Damit übertraf Netflix die eigene Prognose von 3,5 Millionen neuen Kunden klar und lag auch über den Erwartungen der meisten Experten. LOS GATOS - Dank Serienhits wie "Money Heist", "Sex Education" und "Squid Game" hat der Streaming-Marktführer Netflix im Sommer wieder ein verstärktes Nutzerwachstum verbucht. (Boerse, 20.10.2021 - 06:33) weiterlesen...

Erste 5G-Netze an Klinken: Echtzeit-Übertragung soll Patienten helfen. Nach der Bonner Universitätsklinik Ende 2020 und einem Leipziger Helios-Krankenhaus in diesem Sommer nimmt auch das Düsseldorfer Universitätsklinikum ein eigenes Netz in dem Mobilfunkstandard in Angriff. Für diesen Mittwoch (14.30 Uhr) lädt die Klinik zur Inbetriebnahme erster Antennen ein. DÜSSELDORF - Bei der Digitalisierung des Gesundheitswesens setzen erste deutsche Krankenhäuser auf eigene 5G-Mobilfunknetze. (Boerse, 20.10.2021 - 06:04) weiterlesen...