Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

BERLIN - Ob ICE, Regionalexpress oder Bus: Im Fern- und Regionalverkehr wurde es jahrelang immer voller.

27.07.2020 - 06:33:30

Bahnbranche braucht schnell wieder Kunden. Geht es nach der Politik, soll das mit Blick auf eine klimafreundliche Verkehrswende in den kommenden Jahren auch so bleiben. Bis 2030 soll sich die Zahl der Fahrgäste im Bahnverkehr verdoppeln, heißt es im Koalitionsvertrag. Der Bund und die Verkehrsunternehmen investieren Milliarden in den Erhalt und den Ausbau des Netzes und in neue Züge.

Doch aufgrund der Corona-Krise stehen die Ziele plötzlich in Frage. Es fehlt an Kunden und damit auch am Geld. "Wir waren zeitweise mit lediglich 10 bis 20 Prozent des sonst üblichen Fahrgastaufkommens unterwegs", sagt Oliver Wolff, Hauptgeschäftsführer des Verbands Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV), mit Blick auf die vergangenen Monate. "Jetzt sind wir wieder bei 50 bis 60 Prozent." Doch mit einer Erholung der Fahrgastzahlen auf das Vor-Krisen-Niveau rechnet er erst für das kommende Jahr. "Spätestens wenn ein Impfstoff da ist, wird sich die Lage wieder normalisieren", sagte Wolff.

Die Branche steht an einem Scheideweg. Zwar gewöhnen sich die Menschen schnell wieder an die zunehmenden Lockerungen und die allmähliche Rückkehr des normalen Alltags. Doch noch immer sorgen sich viele, ohne den vorgeschriebenen Abstand in vollen U-Bahn-Zügen oder Bussen sitzen zu müssen.

Um zu verhindern, dass diese Kunden sich stattdessen auch langfristig wieder ins eigene Auto setzen, haben Unternehmen und Politik eine Werbekampagne für den Bus- und Bahnverkehr in Deutschland auf die Beine gestellt, die in den kommenden Tagen und Wochen anlaufen soll. Unter dem Motto "BesserWeiter" soll auf Plakaten und in Broschüren zunächst den Mitarbeitern gedankt werden, die in der Krise den Verkehr trotz leerer Waggons weitgehend aufrecht erhalten haben.

Schließlich sollen aber auch die Kunden wieder davon überzeugt werden, dass diese Art des Reisens sicher ist - und vor allem zum Tragen von Masken angehalten werden. "Unsere Kampagne zeigt das neue Selbstverständnis, mit dem wir in Corona-Zeiten Rücksicht nehmen aufeinander", heißt es in einer Präsentation des VDV. Mitgewirkt haben neben zahlreichen Verkehrsunternehmen der Branche auch der Bund, die Verkehrsministerkonferenz, der Deutsche Städtetag sowie der Städte- und Gemeindebund.

Gleichzeitig muss sich der Öffentliche Nahverkehr (ÖPNV) auch auf die veränderten Nutzungsgewohnheiten der Kunden einstellen. "Unabhängig von der Sorge der Menschen hat die Pandemie auch Arbeitszeitmodelle verändert", sagte VDV-Chef Wolff. Es böten sich neue Abo-Modelle an, die dem Umstand Rechnung tragen, "dass viele Kunden künftig vielleicht nur noch an drei Tagen in der Woche ins Büro müssen." Neue Tarifmodelle könnten darauf ausgelegt sein, dass künftig mehr Menschen auch in schwach nachgefragten Zeiten fahren.

Wie schnell diese Maßnahmen dazu führen, dass sich die Fahrgastzahlen erholen, bleibt abzuwarten. Das Ziel, in den nächsten zehn Jahren doppelt so viele Menschen zu transportieren wie bislang, sah der Chef der Deutschen Bahn, Richard Lutz, auf einer Pressekonferenz vor einigen Tagen nicht in Gefahr. Voraussetzung ist aber auch aus seiner Sicht ein Impfstoff, der möglicherweise im kommenden Jahr gefunden wird. "Wir glauben, dass wir zurück auf alte Linie und übrigens auch auf das Verdoppeln der Nachfrage kommen, dann, wenn eben diese Medikation da ist", sagte Lutz.

Doch VDV-Chef Wolff schließt nicht aus, dass sich der Zeitplan etwas verschieben wird. "Das Ziel wird sich ein bisschen verzögern, aber aus dem Auge verlieren darf und muss man es nicht", betonte er. "Das kostet dann vielleicht zwei Jahre länger, aber die muss man klug nutzen, um die Digitalisierung und die Planungsprozesse voranzutreiben." Für den ÖPNV strebt die Branche im gleichen Zeitraum einen Zuwachs von immerhin 30 Prozent der Kunden an.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Trump will Ku-Klux-Klan und Antifa als Terrorgruppen einstufen. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump will im Falle seines Wahlsiegs am 3. November nach eigenen Angaben den rassistischen Ku-Klux-Klan und die linke Antifa als Terrororganisationen einstufen. Das geht aus Trumps "Versprechen für das Schwarze Amerika" für eine zweite Amtszeit hervor, die er am Freitag in Atlanta vorstellte. Der Republikaner warb mit seinem sogenannten "Platin-Plan" um die Stimmen von schwarzen Wählern, die traditionell mehrheitlich die Demokraten unterstützen. Trump verspricht darin unter anderem drei Millionen neue Jobs für Afroamerikaner, 500 000 neue Unternehmen von Schwarzen sowie einen besseren Zugang zu Bildung und Ausbildung. Trump will Ku-Klux-Klan und Antifa als Terrorgruppen einstufen (Wirtschaft, 25.09.2020 - 23:13) weiterlesen...

WHO: Zwei Millionen Covid-Tote und mehr möglich. Die Zahl von zwei Millionen Todesopfern sei zwar unvorstellbar, "aber nicht unmöglich", sagte der Nothilfekoordinator Mike Ryan am Freitagabend in Genf. Die WHO rechnet damit, dass die Zahl von einer Million gemeldeten Covid-Todesfällen in der kommenden Woche erreicht wird. GENF - Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat vor einem massiven weiteren Anstieg der Todeszahlen durch das Coronavirus gewarnt. (Wirtschaft, 25.09.2020 - 23:00) weiterlesen...

Boeings Krisenjet 737 Max vor Wiederzulassung - Testflug von FAA-Chef. WASHINGTON - Der Chef der US-Luftfahrtaufsicht FAA will sich am Mittwoch persönlich von der Sicherheit von Boeings Krisenjet 737 Max überzeugen. Behördenleiter Steve Dickson plane am 30. September einen Testflug mit der Maschine, teilte die FAA am Freitag in Washington mit. Dickson ist selbst ehemaliger Pilot, der lange für die United States Air Force und Delta Air Lines flog. Boeings Krisenjet 737 Max vor Wiederzulassung - Testflug von FAA-Chef (Boerse, 25.09.2020 - 22:38) weiterlesen...

Fall Nawalny: Moskau wirft Berlin Behinderung von Aufklärung vor. Die Bundesregierung verstoße gegen das Europäische Übereinkommen über die Rechtshilfe in Strafsachen von 1959, teilte das russische Außenministerium am Freitagabend in Moskau mit. Deutschland agiere gegen eine Aufklärung der Wahrheit. Fragwürdig sei zudem die Rolle des technischen Sekretariats der Organisation für das Verbot von Chemiewaffen (OPCW), hieß es. MOSKAU - Im Fall des vergifteten Kremlkritikers Alexej Nawalny hat Russland Deutschland eine Behinderung der Aufklärung vorgeworfen. (Wirtschaft, 25.09.2020 - 22:10) weiterlesen...

Tirol: Listung als Corona-Risikogebiet 'ein schwerer Schlag'. Damit verband die Bundesregierung wegen rasant steigender Infektionszahlen auch eine Warnung vor touristischen Reisen. "Diese Entscheidung stellt einen schweren Schlag für unseren Wirtschaftsstandort, unseren Arbeitsmarkt und ganz Tirol dar", sagte Tirols Landeschef Günther Platter am Freitagabend der Deutschen Presse-Agentur. "Im Sommer haben wir gezeigt, dass wir ein sicherer Gastgeber sind. In den letzten drei Monaten waren von 1800 in Tirol Infizierten nur 55 ausländische Gäste." Tirol hatte am Freitag 67 Neuinfektionen innerhalb von 24 Stunden gemeldet. INNSBRUCK - Das österreichische Bundesland Tirol bedauert die Aufnahme auf die Liste der Corona-Risikogebiete in Deutschland. (Wirtschaft, 25.09.2020 - 21:55) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP 2: Beschränkungen wegen hoher Corona-Zahlen in weiteren Regionen (durchgehend aktualisiert) (Wirtschaft, 25.09.2020 - 21:36) weiterlesen...