Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

BERLIN - Ob ICE, Regionalexpress oder Bus: Im Fern- und Regionalverkehr wurde es jahrelang immer voller.

27.07.2020 - 06:33:30

Bahnbranche braucht schnell wieder Kunden. Geht es nach der Politik, soll das mit Blick auf eine klimafreundliche Verkehrswende in den kommenden Jahren auch so bleiben. Bis 2030 soll sich die Zahl der Fahrgäste im Bahnverkehr verdoppeln, heißt es im Koalitionsvertrag. Der Bund und die Verkehrsunternehmen investieren Milliarden in den Erhalt und den Ausbau des Netzes und in neue Züge.

Doch aufgrund der Corona-Krise stehen die Ziele plötzlich in Frage. Es fehlt an Kunden und damit auch am Geld. "Wir waren zeitweise mit lediglich 10 bis 20 Prozent des sonst üblichen Fahrgastaufkommens unterwegs", sagt Oliver Wolff, Hauptgeschäftsführer des Verbands Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV), mit Blick auf die vergangenen Monate. "Jetzt sind wir wieder bei 50 bis 60 Prozent." Doch mit einer Erholung der Fahrgastzahlen auf das Vor-Krisen-Niveau rechnet er erst für das kommende Jahr. "Spätestens wenn ein Impfstoff da ist, wird sich die Lage wieder normalisieren", sagte Wolff.

Die Branche steht an einem Scheideweg. Zwar gewöhnen sich die Menschen schnell wieder an die zunehmenden Lockerungen und die allmähliche Rückkehr des normalen Alltags. Doch noch immer sorgen sich viele, ohne den vorgeschriebenen Abstand in vollen U-Bahn-Zügen oder Bussen sitzen zu müssen.

Um zu verhindern, dass diese Kunden sich stattdessen auch langfristig wieder ins eigene Auto setzen, haben Unternehmen und Politik eine Werbekampagne für den Bus- und Bahnverkehr in Deutschland auf die Beine gestellt, die in den kommenden Tagen und Wochen anlaufen soll. Unter dem Motto "BesserWeiter" soll auf Plakaten und in Broschüren zunächst den Mitarbeitern gedankt werden, die in der Krise den Verkehr trotz leerer Waggons weitgehend aufrecht erhalten haben.

Schließlich sollen aber auch die Kunden wieder davon überzeugt werden, dass diese Art des Reisens sicher ist - und vor allem zum Tragen von Masken angehalten werden. "Unsere Kampagne zeigt das neue Selbstverständnis, mit dem wir in Corona-Zeiten Rücksicht nehmen aufeinander", heißt es in einer Präsentation des VDV. Mitgewirkt haben neben zahlreichen Verkehrsunternehmen der Branche auch der Bund, die Verkehrsministerkonferenz, der Deutsche Städtetag sowie der Städte- und Gemeindebund.

Gleichzeitig muss sich der Öffentliche Nahverkehr (ÖPNV) auch auf die veränderten Nutzungsgewohnheiten der Kunden einstellen. "Unabhängig von der Sorge der Menschen hat die Pandemie auch Arbeitszeitmodelle verändert", sagte VDV-Chef Wolff. Es böten sich neue Abo-Modelle an, die dem Umstand Rechnung tragen, "dass viele Kunden künftig vielleicht nur noch an drei Tagen in der Woche ins Büro müssen." Neue Tarifmodelle könnten darauf ausgelegt sein, dass künftig mehr Menschen auch in schwach nachgefragten Zeiten fahren.

Wie schnell diese Maßnahmen dazu führen, dass sich die Fahrgastzahlen erholen, bleibt abzuwarten. Das Ziel, in den nächsten zehn Jahren doppelt so viele Menschen zu transportieren wie bislang, sah der Chef der Deutschen Bahn, Richard Lutz, auf einer Pressekonferenz vor einigen Tagen nicht in Gefahr. Voraussetzung ist aber auch aus seiner Sicht ein Impfstoff, der möglicherweise im kommenden Jahr gefunden wird. "Wir glauben, dass wir zurück auf alte Linie und übrigens auch auf das Verdoppeln der Nachfrage kommen, dann, wenn eben diese Medikation da ist", sagte Lutz.

Doch VDV-Chef Wolff schließt nicht aus, dass sich der Zeitplan etwas verschieben wird. "Das Ziel wird sich ein bisschen verzögern, aber aus dem Auge verlieren darf und muss man es nicht", betonte er. "Das kostet dann vielleicht zwei Jahre länger, aber die muss man klug nutzen, um die Digitalisierung und die Planungsprozesse voranzutreiben." Für den ÖPNV strebt die Branche im gleichen Zeitraum einen Zuwachs von immerhin 30 Prozent der Kunden an.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Trumps Finanzunterlagen: Ermittlungen umfassender als bisher bekannt. Sie erhofft sich davon offenbar Hinweise auf möglichen Versicherungs- und Bankbetrug durch Trumps Firma und dortige Angestellte, wie aus einem Schreiben von Staatsanwalt Cyrus Vance am Montag an ein Gericht hervorgeht. Bislang war bekannt, dass sich Ermittlungen von Vance' Behörde um angebliche Schweigegeldzahlungen drehten, die Trumps Ex-Anwalt Michael Cohen dem Pornostar Stormy Daniels und dem ehemaligen Playmate Karen McDougal gezahlt haben soll. Beide Frauen geben an, Affären mit Trump gehabt zu haben, was dieser dementiert. WASHINGTON - Die Staatsanwaltschaft in Manhattan pocht weiter auf die Einsicht in Finanzunterlagen von US-Präsident Donald Trump. (Wirtschaft, 03.08.2020 - 22:16) weiterlesen...

US-Ansturm auf Pistolen und Gewehre lässt Waffen-Aktien steigen. Das FBI meldete am Montag für Juli einen im Jahresvergleich fast achtzig^prozentigen Anstieg der "NICS Background Checks" genannten Überprüfungen, die vor Waffenkäufen gemacht werden. Der US-Waffen-Boom hält während Corona-Krise und Anti-Rassismus-Protesten schon länger an, im Vormonat hatten die Background Checks sogar einen Rekordwert erreicht. NEW YORK - Die hohe Nachfrage der Amerikaner nach Pistolen, Gewehren und Munition hat den großen Waffenschmieden zu Wochenbeginn kräftig Kursauftrieb an der Börse gegeben. (Boerse, 03.08.2020 - 21:37) weiterlesen...

EU warnt Behörden in Hongkong: Entscheidungen zur Wahl gefährden Ruf. "Die vorgeschlagene Verschiebung der Wahlen zum Legislativrat um ein Jahr (...) würde die Erneuerung seines demokratischen Mandats verzögern und die Ausübung der nach dem Grundgesetz von Hongkong garantierten demokratischen Rechte und Freiheiten infrage stellen", erklärte der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell am Montagabend im Namen der Mitgliedstaaten. BRÜSSEL - Die EU hat die Behörden in Hongkong dazu aufgefordert, Entscheidungen zur anstehenden Parlamentswahl zu überdenken. (Wirtschaft, 03.08.2020 - 21:29) weiterlesen...

509 neue Corona-Infektionen. Seit Beginn der Corona-Krise haben sich somit mindestens 210 402 Menschen in Deutschland nachweislich mit dem Virus Sars-CoV-2 infiziert, wie das RKI am Montagmorgen im Internet meldete (Datenstand 3.8., 0.00 Uhr). BERLIN - Die Gesundheitsämter in Deutschland haben nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) 509 neue Corona-Infektionen innerhalb eines Tages gemeldet. (Wirtschaft, 03.08.2020 - 21:17) weiterlesen...

London befürchtet Engpässe bei Medizinprodukten durch Brexit. Ziel sei es, auf britischem Boden Medikamente und andere Medizinprodukte für sechs Wochen vorzuhalten, hieß es in einer Mitteilung des Gesundheitsministeriums am Montag. Das sei umso wichtiger, weil durch die Coronavirus-Pandemie die Versorgung mit vielen Gütern bereits jetzt schon schwierig sei. LONDON - Die Regierung in London hat Lieferanten von Medizinprodukten im Land wegen des bevorstehenden Auslaufens der Brexit-Übergangsphase dazu aufgerufen, Vorräte anzulegen. (Wirtschaft, 03.08.2020 - 20:49) weiterlesen...

ROUNDUP/Debatte um Maskenpflicht in Schulen - In NRW sogar im Unterricht. Damit gibt das einwohnerstärkste Bundesland in diesem Bereich nun die strengsten Regeln vor. Nachdem Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU) sich am Wochenende für eine Maskenpflicht ausgesprochen hatte, ist die Debatte in mehreren Ländern in vollem Gange. Auch Berlin, Bayern, Baden-Württemberg und Hamburg haben - zum Teil bereits zuvor - angekündigt, im Kampf gegen das Coronavirus eine Maskenpflicht in Schulgebäuden einzuführen. Sie soll dort jedoch nicht im Unterricht gelten. DÜSSELDORF/SCHWERIN - Nordrhein-Westfalen führt eine Maskenpflicht an Schulen ein - an weiterführenden und berufsbildenden Schulen auch im Unterricht. (Wirtschaft, 03.08.2020 - 20:34) weiterlesen...