Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

BERLIN - Ob auf dem Weg zur Arbeit oder in den Feierabend: Die Bahnen sind voll, die Stimmung ist angespannt.

09.09.2019 - 14:05:24

Verbände fordern Lösungen für Fahrradmitnahme. In solchen Situationen kommt es nicht selten zu Streitigkeiten zwischen Fahrgästen und Radfahrern, die ihr Bike in überfüllten U- oder S-Bahnen mitnehmen. Die Fahrradmitnahme zu Stoßzeiten beschäftigt längst Städte und Verbände.

"Konflikte um den Platz im ÖPNV gibt es besonders zu Stoßzeiten im Berufsverkehr und am Wochenende in den Ballungsgebieten recht häufig", teilte der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) auf Anfrage mit. Ob es echte Probleme oder nur kleinere Unbequemlichkeiten sind, hänge stark von Umfang und Qualität des Angebots des jeweiligen Öffentlichen Personen-Nahverkehrs ab.

Während die Mitnahme von Fahrrädern im Berufsverkehr in Berlin und in Frankfurt erlaubt ist, haben die Verkehrsgesellschaften in München und Hamburg die Spanne zwischen 6.00 Uhr und 9.00 Uhr sowie zwischen 16.00 Uhr und 18.00 Uhr zu Sperrzeiten erklärt. In dieser Zeit dürfen keine Fahrräder im Nahverkehr transportiert werden. In der Hauptstadt wiederum besteht zwar ein Recht, aber kein Anspruch auf Fahrradmitnahme in diesen Zeiten.

"Im Gegensatz zu anderen Städten sollte es in Berlin weiterhin möglich sein, dass Fahrräder auch in Stoßzeiten in die Bahnen genommen werden können", teilte der Sprecher der FDP-Fraktion für Infrastruktur im Berliner Abgeordnetenhaus, Henner Schmidt, auf Anfrage mit. "Aufgrund der oft langen Strecken in Berlin nutzen viele das Fahrrad für den Weg zwischen S-Bahn-Station und Arbeitsplatz."

Genau hier setzen die Lösungsansätze von Fahrgast- und Nahverkehrsverbänden an. "Es braucht vernünftige Abstellanlagen an den Bahnhöfen", forderte Karl-Peter Naumann, Sprecher des Fahrgastverbandes Pro Bahn. Dann könnten die Menschen sowohl am Start- als auch am Zielbahnhof jeweils ein Fahrrad sicher unterstellen. Naumann nennt dies das "niederländische Modell".

In einer gemeinsamen Arbeitsgruppe mit dem Verein Allianz pro Schiene und weiteren Verbänden diskutiert Pro Bahn Lösungsansätze. "Wir plädieren sehr dafür, einen Entwicklungsauftrag zu erteilen, wie man Sitzplätze umbauen kann in eine freie Fahrradfläche", sagte Naumann mit Blick auf Regionalzüge, die vor allem am Wochenende von Freizeitradlern genutzt werden für Touren außerhalb der Stadt.

"Grundsätzlich brauchen wir von allem ein wenig mehr", sagte auch Eike Arnold, Sprecher des Verbandes Deutscher Verkehrsunternehmen. Die zunehmende Zahl an Fahrgästen und Radfahrern führe unweigerlich zu Konflikten. "Wir brauchen mehr Angebot grundsätzlich im ÖPNV, aber auch mehr Infrastruktur", sagte Arnold. Rad- und Bahnfahrer seien Partner. "Es gibt hier ein Miteinander, kein Gegeneinander."

In Hamburg versucht man genau das umzusetzen - eine Verknüpfung von Fahrrad und ÖPNV. Eine Alternative: abschließbare Stellplätze. Auch in München gibt es das "Bike+Ride"-Stellplatzangebot. Außerdem kann man in manchen Großstädten an einzelnen Haltestellen ein Rad für den restlichen Weg zum Ziel ausleihen.

Fraglich ist, ob solche Alternativen das Streitpotenzial mindern. "Um die Mitnahme in allen Bahnen auch in den Hauptverkehrszeiten ohne Nachteile für andere Fahrgäste freigeben zu können, müssten zusätzliche Kapazitäten geschaffen werden", stimmte auch ein Sprecher des Hamburger Verkehrsverbunds (HVV) zu.

Warum nicht einfach ein zusätzliches Radabteil an die Wagenreihe koppeln? "Das häufig vorgeschlagene Anhängen von "Fahrradwaggons" setzt entsprechend lange Bahnsteige an allen Haltestellen voraus", sagte der HVV-Sprecher. Das sei baulich nicht realisierbar.

Auch der ADFC warnte davor, Rad- und Bahnfahrer gegeneinander auszuspielen. "Ein klimafreundlicher Verkehr mit weniger Stau und besserer Luft funktioniert nur, wenn Rad, Fuß und ÖPNV als Alternative zum Auto optimal aufeinander abgestimmt sind."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Elbvertiefung kommt voran - Schiffsbegegnungsbox fast fertig. "Wir sind im Zeitplan", sagte der Präsident der Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt des Bundes, Prof. Hans-Heinrich Witte, am Freitag in Hamburg. Bis Jahresende werde ein fünf Kilometer langer Abschnitt der Begegnungsstrecke für Schiffe auf der Elbe - in Höhe Wedel nahe Hamburg - fertig sein. Anfang nächsten Jahres könne somit ein erster nautischer Nutzen aus der sogenannten Begegnungsbox gezogen werden. "Das gucken wir uns in Ruhe und in Abstimmung mit den Reedern und Lotsen an. Es wird eine Übergangsphase geben", sagte Witte. HAMBURG/WEDEL - Die Arbeiten zur Elbvertiefung kommen voran. (Boerse, 15.11.2019 - 16:39) weiterlesen...

Bahn testet in 16 Bahnhöfen neue Kundendienste. Dazu gehören Lounges mit Ladestationen, Steharbeitsplätze, Self-Service-Stationen zur Fahrradreparatur sowie rund um die Uhr zugängliche Supermärkte. Das teilte die Bahn am Freitag bei der Eröffnung der ersten modernisierten Station, dem Wolfsburger Hauptbahnhof, mit. WOLFSBURG - Die Deutsche Bahn testet an 16 Bahnhöfen neue Kundenangebote, die später womöglich an vielen Stationen zur Standardausstattung werden. (Boerse, 15.11.2019 - 16:25) weiterlesen...

Umweltminister: Ab 2030 nur noch klima-neutrale Autos zulassen. "Gemeinsames Ziel ist es, dass spätestens die ab 2030 neu zugelassene Kfz-Flotte treibhausgas-neutral angetrieben wird", heißt es in einem Beschluss, den die Umweltministerkonferenz am Freitag in Hamburg fasste. Neben den Kaufprämien für E-Autos und dem Ausbau der Ladeinfrastruktur müssten die Entwicklung synthetischer Kraftstoffe und die Batterieforschung vorangetrieben werden. HAMBURG - In Deutschland sollen nach dem Willen der Umweltminister in gut zehn Jahren nur noch klima-neutrale Kraftfahrzeuge zugelassen werden. (Boerse, 15.11.2019 - 15:16) weiterlesen...

Scheuer: Radfahrer brauchen mehr Platz. "Radfahrer sind gleichberechtigte Verkehrsteilnehmer im Straßenverkehr", sagte der CSU-Politiker der Deutschen Presse-Agentur. "Sie brauchen deshalb nicht nur mehr Akzeptanz, sondern vor allem mehr Platz." Der Bund werde mit zusätzlichen 900 Millionen Euro erstmals auch Infrastrukturprojekte der Länder und Kommunen fördern - das sieht das Klimaschutzprogramm vor. Der Deutsche Städtetag forderte eine "Radwegeoffensive" von Bund, Ländern und Kommunen. BERLIN - Verkehrsminister Andreas Scheuer will für einen besseren Radverkehr in Deutschland mehr Raum für Fahrradfahrer schaffen. (Boerse, 15.11.2019 - 13:46) weiterlesen...

Haushälter stimmen mehr Milliarden für Bahn zu - aber Kontrollen. Er stimmte bei seinen abschließenden Beratungen einer neuen Leistungs- und Finanzierungsvereinbarung zwischen dem Bund und dem bundeseigenen Konzern zum Erhalt des Schienennetzes zu. Die Vereinbarung hat eine Laufzeit von zehn Jahren. Der Entwurf sieht Haushaltsmittel des Bundes in Form eines "Infrastrukturbeitrags" von insgesamt 51,4 Milliarden Euro vor - deutlich mehr als bisher. BERLIN - Der Haushaltsausschuss des Bundestags hat den Weg für zusätzliche Milliarden für die Deutsche Bahn frei gemacht. (Wirtschaft, 15.11.2019 - 13:38) weiterlesen...

Große Teile des Klimapakets im Bundestag beschlossen. Der Bundestag beschloss am Freitag mit den Stimmen der Koalitionsfraktionen wesentliche Teile des Klimaschutzpakets. Dieses sieht ein Klimaschutzgesetz mit verbindlichen Vorgaben für die zuständigen Ressorts vor sowie einen CO2-Preis über einen Emissionshandel ab 2021. Der CO2-Preis soll fossile Heiz- und Kraftstoffe verteuern - damit Bürger und Industrie klimafreundliche Technologien kaufen und entwickeln. BERLIN - Für mehr Klimaschutz müssen sich Bürger und Wirtschaft in den kommenden Jahren auf spürbare Änderungen einstellen. (Wirtschaft, 15.11.2019 - 12:40) weiterlesen...