Internet, Software

BERLIN / NÜRNBERG - Deutschland muss nach Einschätzung von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) eine führende Rolle bei der Entwicklung Künstlicher Intelligenz (KI) einnehmen.

02.12.2018 - 15:07:25

Merkel: 'Alles was digitalisierbar ist, wird auch digitalisiert'. "Wenn wir (...) Wachstum haben wollen, damit auch neue Arbeitsplätze und auch Wohlstand für uns alle, dann müssen wir vorne mit dabei sein im Bereich der Künstlichen Intelligenz", sagte Merkel am Sonntag in ihrem wöchentlichen Video-Podcast.

Vor dem Digitalgipfel der Bundesregierung in Nürnberg betonte sie: "Wir leben im Zeitalter der Digitalisierung und das bedeutet, alles was digitalisierbar ist, wird auch digitalisiert werden." Die Kanzlerin verglich die Gestaltung der Digitalisierung mit der Einführung der Sozialen Marktwirtschaft.

Der Digitalgipfel an diesem Montag und Dienstag steht unter dem Motto "Künstliche Intelligenz - ein Schlüssel für Wachstum und Wohlstand". Neben der Kanzlerin und Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) haben sich eine Reihe von Bundesministern angekündigt.

Künstliche Intelligenz - etwa selbstfahrende Autos, Roboter in der Pflege oder lernende Computer - gilt als Schlüsseltechnologie von morgen. Die Investition des Bundes in Höhe von drei Milliarden Euro bis 2025 in die KI-Entwicklung sei Teil einer ressortübergreifenden Strategie zu dem Thema, sagte Merkel. "Durch Hebeleffekte werden diese Gelder natürlich mindestens verdoppelt." Außerdem werde man Sorge tragen, dass sich die Kompetenzen in Forschung und Produktion miteinander vernetzen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Nach Klimagipfel: Ruf nach Reform der Energiepolitik. Grünen-Chefin Annalena Baerbock sagte der Deutschen Presse-Agentur, mit dem von der Bundesregierung geplanten Klimaschutzgesetz müsse auch eine Bepreisung des Ausstoßes von Kohlendioxid (CO2) kommen. "Dann würden fossile Energieträger auch endlich den wahren Preis ihrer Umweltverschmutzung abbilden." Ein Teil der Einnahmen solle als Energiegeld pro Kopf wieder ausgezahlt werden. "Davon würden vor allem Haushalte mit kleineren Einkommen und geringerem CO2-Fußabdruck sowie Familien profitieren", sagte Baerbock. BERLIN - Nach dem Weltklimagipfel in Polen kommt aus dem Bundestag der Ruf nach einer Reform der Energiepolitik. (Boerse, 17.12.2018 - 06:24) weiterlesen...

Ruf nach Reform der Energiepolitik. Grünen-Chefin Annalena Baerbock sagte der Deutschen Presse-Agentur, mit dem von der Bundesregierung geplanten Klimaschutzgesetz müsse auch eine Bepreisung des Ausstoßes von Kohlendioxid (CO2) kommen. "Dann würden fossile Energieträger auch endlich den wahren Preis ihrer Umweltverschmutzung abbilden." Ein Teil der Einnahmen solle als Energiegeld pro Kopf wieder ausgezahlt werden. "Davon würden vor allem Haushalte mit kleineren Einkommen und geringerem CO2-Fußabdruck sowie Familien profitieren", sagte Baerbock. BERLIN - Nach dem Weltklimagipfel in Polen kommt aus dem Bundestag der Ruf nach einer Reform der Energiepolitik. (Boerse, 17.12.2018 - 06:24) weiterlesen...

Bundesgeld kann auch für Senkung der Kita-Gebühren fließen. "Qualität auf der einen Seite und Teilhabemöglichkeit auf der anderen, die Entlastung der Eltern bei den Gebühren, das gehört aus unserer Sicht schon ein Stück zusammen", sagte die SPD-Politikerin am Samstag dem Sender SWR. Man könne viel über Qualität reden, wenn aber Kinder gar nicht in die Kita gehen könnten, weil dies für die Eltern nicht finanzierbar sei, "dann ist das eine Situation, die können wir so nicht lassen". BERLIN - Bundesfamilienministerin Franziska Giffey hat Verständnis dafür, wenn die Länder die Bundes-Milliarden aus dem sogenannten Gute-Kita-Gesetz auch zur Senkung der Kita-Gebühren verwenden. (Wirtschaft, 16.12.2018 - 20:18) weiterlesen...

Giffey sichert Ländern dauerhafte Hilfe für Kitas zu. In der ZDF-Sendung "Berlin direkt" bekräftigte sie erneut die Absicht des Bundes, "dauerhaft und nachhaltig" in die Qualität von Kitas zu investieren. Der Finanzrahmen gehe zwar nur bis 2022. Aber: "Wir haben das Ziel, auch darüber hinaus das weiter zu tun", versicherte die SPD-Politikerin. BERLIN - Familienministerin Franziska Giffey hat Kritik an der Befristung der Bundesleistungen für die Länder aus dem sogenannten Gute-Kita-Gesetz bis 2022 zurückgewiesen. (Wirtschaft, 16.12.2018 - 20:03) weiterlesen...

WDH/Davos: Russland mit Delegation beim Weltwirtschaftsforum. (Tippfehler in der Überschrift behoben: Weltwirtschaftsforum) WDH/Davos: Russland mit Delegation beim Weltwirtschaftsforum (Wirtschaft, 16.12.2018 - 17:01) weiterlesen...

Bundesregierung senkt Prüfschwelle für Firmenübernahmen (Wirtschaft, 16.12.2018 - 16:50) weiterlesen...