Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Produktion, Absatz

BERLIN - Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) hat kurz vor der Abstimmung im Bundesrat Nachbesserungen an wichtigen Teilen des Klimapakets der Bundesregierung gefordert.

28.11.2019 - 16:05:24

Laschet fordert Nachbesserungen am Klimapaket. "Das Gesetz zum Zertifikatehandel ist in seiner jetzigen Form nicht zustimmungsfähig", sagte Laschet am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. "Der Mittelstand ist das Rückgrat der deutschen Wirtschaft.

Das Gesetz über einen nationalen Zertifikatehandel für Brennstoffemissionen ist ein Kernbestandteil des Klimapakets der Bundesregierung. Es sieht von 2021 an einen festen CO2-Preis im Verkehr und beim Heizen vor. Ab 2026 soll der Preis in einem Handel mit Verschmutzungsrechten teils dem Markt überlassen werden, aber zunächst bei 60 Euro gedeckelt sein.

"Das Gesetz ist gut gemeint und schlecht gemacht", sagte Laschet. "Verlierer sind das Weltklima, unsere Volkswirtschaft und unsere Arbeitnehmer. Die Länder haben den Bund bereits vor Wochen gewarnt und gefordert, dass diese Problematik gelöst werden muss. Nordrhein-Westfalen wird keinem Gesetz zustimmen, dass Betriebe aus Deutschland vertreibt. Wenn Unternehmen abwandern und unter schlechteren Klimagesetzen im Ausland produzieren ist das ein Rückschlag im Kampf gegen den Klimawandel."

Zwar ist das Gesetz zum Zertifikatehandel nicht zustimmungspflichtig

- aber eine Ablehnung im Bundesrat wäre ein Signal, dass die Länder

im Vermittlungsausschuss über ein Gesamtpaket verhandeln wollen. Laschet hat außerdem eine wichtige Rolle in der CDU. Im Bundesrat brauchen eigentlich nur geplante Änderungen im Steuerrecht die Zustimmung der Länder, etwa die Mehrwertsteuersenkung bei der Bahn.

In NRW-Regierungskreisen hieß es, im Gesetz sei keine Entlastung kleinerer energieintensiver Unternehmen vorgesehen, die einer nationalen CO2-Bepreisung unterliegen würden. Das könne für viele klein- und mittelständische Firmen, zum Beispiel in der Papierproduktion oder der Stahlveredelung, das Aus bedeuten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

VIRUS/ROUNDUP: Premier Boris Johnson auf Intensivstation. LONDON - Der britische Premierminister Boris Johnson ist wegen seiner Covid-19-Erkrankung auf die Intensivstation verlegt worden. Sein Zustand habe sich verschlechtert, bestätigte eine Regierungssprecherin am Montagabend der Deutschen Pesse-Agentur in London. Der 55-Jährige war am Sonntag in das St. Thomas' Hospital gebracht worden. Er hatte seine Infektion mit dem neuartigen Erreger bereits am 27. März öffentlich gemacht. VIRUS/ROUNDUP: Premier Boris Johnson auf Intensivstation (Wirtschaft, 06.04.2020 - 22:08) weiterlesen...

Union klettert in Insa-Umfrage auf 38 Prozent. Die Union legt demnach im Vergleich zur Vorwoche um 3 Prozentpunkte auf 38 Prozent zu. Auch die mitregierende SPD gewinnt einen Punkt und kommt nun auf 16 Prozent. Mit zusammen 54 Prozent hätte die große Koalition aus Union und SPD eine parlamentarische Mehrheit. BERLIN - CDU und CSU haben nach einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Insa weiter an Zustimmung gewonnen. (Wirtschaft, 06.04.2020 - 22:05) weiterlesen...

Irans Präsident fordert globale Zusammenarbeit gegen Coronavirus. "Ohne eine gemeinsame gloable Zusammenarbeit und Austausch unserer Erfahrungen, können wir diese kritische Phase nicht meistern", sagte Ruhani nach Angaben seines Büros vom Montagabend. TEHERAN - Irans Präsident Hassan Ruhani hat in einem Telefonat mit Frankreichs Präsidenten Emmanuel Macron zu einem international abgestimmten Kampf gegen das Coronavirus aufgerufen. (Wirtschaft, 06.04.2020 - 21:41) weiterlesen...

VIRUS: Britischer Premierminister auf Intensivstation. Er sei auf eine Intensivstation gebracht worden, bestätigte eine Regierungssprecherin am Montagabend der Deutschen Pesse-Agentur in London. LONDON - Der Zustand des mit dem Coronavirus infizierten britischen Premierministers Boris Johnson hat sich verschlechtert. (Wirtschaft, 06.04.2020 - 21:31) weiterlesen...

Aufruf zum Kompromiss vor Beratungen der Euro-Finanzminister. "Wir fordern alle Mitglieder der Eurogruppe dazu auf, alle möglichen Instrumente kreativ und konstruktiv zu prüfen", hieß es am Montagabend nach einer Videoschalte von Charles Michel, Ursula von der Leyen, Christine Lagarde und Mario Centeno. BRÜSSEL - Vor Beratungen der Euro-Finanzminister über weitere Hilfen gegen die Corona-Wirtschaftskrise haben die Präsidenten des Europäischen Rats, der EU-Kommission, der Europäischen Zentralbank und der Eurogruppe zum Kompromiss aufgerufen. (Wirtschaft, 06.04.2020 - 21:14) weiterlesen...

VIRUS/Covid-19: Frankreich kündigt großflächige Tests in Altenheimen an. PARIS - In Frankreich ist die Zahl der Todesfälle nach Corona-Infektionen weiter drastisch gestiegen. Innerhalb von 24 Stunden seien 833 neue Fälle gemeldet worden, sagte Gesundheitsminister Olivier Véran am Montag in Paris. Seit dem 1. März seien mindestens 8911 infizierte Menschen gestorben. 605 Todesfälle seien in Krankenhäusern verzeichnet worden, mehr als 200 in Altenheimen und anderen Pflegeeinrichtungen. VIRUS/Covid-19: Frankreich kündigt großflächige Tests in Altenheimen an (Wirtschaft, 06.04.2020 - 20:46) weiterlesen...