Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Curevac, NL0015436031

BERLIN - Noch nie zuvor ist so viel Geld in die deutsche Biotechnologie-Branche geflossen wie im vergangenen Jahr - vor allem wegen der beiden Impfstoffentwickler Biontech und Curevac.

14.01.2021 - 13:02:28

Impfstoffentwickler sorgen für Finanzierungsrekord in der Branche. Mehr als drei Milliarden Euro sammelte die Biotech-Industrie über Kapitalerhöhungen, die Börse oder Finanzinvestoren im ersten Jahr der Corona-Krise ein, wie der Branchenverband, die Biotechnologie-Industrie-Organisation (Bio Deutschland), am Donnerstag mitteilte. Das war demnach mehr als drei Mal so viel Geld wie 2019 und mehr als doppelt so viel wie 2018. Allerdings gingen rund die Hälfte dieser Finanzmittel im vergangenen Jahr ausschließlich an Biontech und Curevac, die rund 1,5 Milliarden Euro einsammelten.

"Das heißt im Umkehrschluss, dass die restlichen Milliarden sich auf Hunderte andere Unternehmen aufteilen", sagte der Vorstandsvorsitzende des Verbandes, Oliver Schacht, am Donnerstag in Berlin. Er wünsche sich deshalb mehr solcher Leuchttürme in Deutschland und mutigere Kapitalgeber. Denn im Vergleich zu den USA seien private Investoren in Deutschland auch aufgrund des hohen Kapitalbedarfs und Ausfallrisikos deutlich zurückhaltender.

Während es im frühen Forschungsstadium für junge Start-ups und Unternehmen in der Branche noch zahlreiche Fördermöglichkeiten auch seitens des Bundes gebe, tue sich in späteren Phasen eine Finanzierungslücke auf. "Wir sind historisch schwach aufgestellt, wenn es darum geht, die Unternehmen groß werden zu lassen", sagte Schacht. Für kapitalintensive Phasen, etwa bei groß angelegten Studien oder dem Aufbau von Produktionslinien, fehle häufig das Geld.

Auch deshalb seien Börsengänge in Deutschland selten. Den Unternehmen fehle es an Größe. "Wir haben in den USA mehr börsennotierte Biotech-Unternehmen als in Deutschland insgesamt", sagte Schacht.

Die Politik dürfe es vor allem Investoren von außerhalb der EU nicht unnötig schwer machen, forderte der Verband deshalb. Fördertöpfe müssten zudem besser an die Branche angepasst werden. So fielen Biotech-Unternehmen häufig durchs Raster, etwa, weil sie nicht die nötige Eigenkapitaldecke aufwiesen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

BIONTECH UND CUREVAC IM FOKUS: Impfstoff-Revolution mit Weltformat. Als die Corona-Pandemie die Welt erfasste, galten urplötzlich zwei bis dahin kaum bekannte Unternehmen aus Deutschland als mögliche Retter: Biontech aus den USA gemacht. Curevacs Impfstoff lässt noch auf sich warten. Zur Lage der Unternehmen, was die Aktien machen und was die Analysten sagen. MAINZ/TÜBINGEN - Die Ausgangslage war verheißungsvoll. (Boerse, 27.01.2021 - 09:03) weiterlesen...

ROUNDUP/Söder: Kein Export von Corona-Impfstoffen außerhalb von Europa. "Ich bin der Meinung, Impfstoff, der in Europa produziert wird, sollte jetzt auch in Europa verwendet werden", sagte der CSU-Chef am Dienstag nach einer Sitzung des Kabinetts in München. MÜNCHEN - Zur Beschleunigung der Corona-Impfungen in Europa hat sich Bayerns Ministerpräsident Markus Söder für ein Exportverbot in andere Regionen der Erde ausgesprochen. (Boerse, 26.01.2021 - 15:44) weiterlesen...

Brüssel will Erfassung der Exporte. Die EU-Kommission schlug dafür am Montag ein sogenanntes Transparenzregister vor. Zugleich machte die Brüsseler Behörde Druck beim Hersteller Astrazeneca , zugesagte Impfstoffmengen ohne Abstriche und ohne Verzug zu liefern. BRÜSSEL - Wegen der Knappheit bei Corona-Impfstoffen sollen alle Exporte solcher Mittel aus der Europäischen Union künftig erfasst und genehmigt werden. (Boerse, 25.01.2021 - 18:33) weiterlesen...

Kreise: EU plant 'Transparenzregister' für Impfstoffexporte. Die Brüsseler Behörde kündigte am Montag in einer Sitzung mit den 27 EU-Staaten ein sogenanntes Transparenzregister an, wie die Deutsche Presse-Agentur aus EU-Kreisen erfuhr. BRÜSSEL - Im Streit um Corona-Impfstoffe will die EU-Kommission laut Insidern künftig alle geplanten Exporte von Vakzinen aus der Europäischen Union in Drittstaaten erfassen und genehmigen lassen. (Wirtschaft, 25.01.2021 - 13:40) weiterlesen...

Kreise: Spahn bringt Impfstoff-Exportgenehmigungspflicht ins Gespräch. Aus seiner Sicht solle die EU eine entsprechende Genehmigungspflicht prüfen, sagte Spahn nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur aus Teilnehmerkreisen am Montag in der ersten virtuellen Sitzung des neugewählten CDU-Bundesvorstandes. Dann könne man Informationen darüber erhalten, ob und wenn ja welche Impfstoffe die EU verließen und einen solchen Export gegebenenfalls unterbinden, begründete Spahn demnach seinen Vorstoß. In den USA gebe es eine solche Exportbeschränkung. BERLIN - Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat Insidern zufolge eine Pflicht zur Genehmigung für den Export von Impfstoffen aus der Europäischen Union (EU) ins Gespräch gebracht. (Boerse, 25.01.2021 - 12:17) weiterlesen...

Entwicklungsorganisation kritisiert Versagen bei Impfstoff-Hilfe. "Statt sich dafür stark zu machen, dass alle Menschen weltweit Zugang zu Corona-Impfstoffen erhalten, sichern sich viele reiche Länder mehr Impfstoffe als sie benötigen und kreieren so ein Monopol", warnte Stephan Exo-Kreischer, Direktor von One Deutschland, am Montag. Entgegen öffentlicher Bekenntnisse verfolgten insbesondere die Industrieländer eine "Mein-Land-zuerst"-Strategie. Dies sei unklug, weil es die Dauer der Pandemie um Jahre verlängere und tödlich für die Menschen sein könne, die keinen Zugang zu einem Impfstoff hätten. One forderte Politik und die Industrie auf, Produktionskapazitäten für Corona-Impfstoffe zu erhöhen und die weltweite Verteilung gerechter zu gestalten. BERLIN - Die Entwicklungsorganisation One wirft den Industrieländern Versagen bei einer weltweit gerechten Verteilung von Impfstoffen gegen die Corona-Pandemie vor. (Boerse, 25.01.2021 - 11:20) weiterlesen...