Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Flugzeugbau, Produktion

BERLIN - Nicht nur die neuen Genehmigungen von Rüstungsexporten haben 2019 zugenommen, sondern auch die tatsächlichen Ausfuhren deutscher Kriegswaffen.

12.01.2020 - 15:18:23

Rüstungsindustrie lieferte 2019 mehr Kriegswaffen ins Ausland. Bis Ende November lieferte die Industrie Waren im Wert von 822,9 Millionen Euro ins Ausland und damit bereits mehr als im gesamten Vorjahr mit 770,8 Millionen. Das geht aus einer Antwort des Bundeswirtschaftsministeriums auf eine Anfrage der Grünen-Politikerin Katja Keul hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. 2017 und 2016 war das Exportvolumen mit 2,65 Milliarden und 2,5 Milliarden Euro allerdings noch weitaus größer.

Erst vor wenigen Tagen hatte das Wirtschaftsministerium bekanntgegeben, dass die Bundesregierung 2019 Rüstungsexporte für mehr als acht Milliarden Euro genehmigt hat - ein neuer Rekord. Fast ein Drittel entfiel auf Kriegswaffen, der Rest auf sonstige militärische Ausrüstung.

Von den tatsächlichen Waffenexporten gingen im vergangenen Jahr 71 Prozent an EU- oder NATO-Partner oder gleichgestellte Länder wie Australien. Unter den 20 wichtigsten Empfängerländern sind aber auch welche, die wegen Menschenrechtsverstößen in der Kritik sind wie Ägypten, Pakistan oder Katar.

Für die meisten Länder gibt das Wirtschaftsministerium die genauen Zahlen nicht mehr bekannt, um mögliche Rückschlüsse auf Produzenten zu vermeiden. Bis August war die Türkei mit Ausfuhren im Wert von 250,4 Millionen Euro das wichtigste Empfängerland deutscher Kriegswaffen. Das geht aus einer früheren Antwort des Wirtschaftsministeriums auf eine parlamentarische Anfrage hervor. Seit dem Einmarsch der Türkei in Syrien im Oktober 2019 gilt allerdings ein Exportstopp für alle Güter, die in diesem Konflikt eingesetzt werden können.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ryanair dementiert Bericht über mögliche Airbus-Bestellungen. Ryanair dementierte dies prompt. Die Aktie von Airbus legte am Freitagvormittag um knapp 2 Prozent zu - profitierte dabei aber auch von positiven Analystenkommentaren. DÜSSELDORF - Steht Europas größter Billigflieger Ryanair wegen der Probleme durch die Lieferverzögerungen bei Boeings 737 Max womöglich vor einer erneuten Kehrtwende? Einem Pressebericht zufolge könnten die Iren nun doch beim Konkurrenten Airbus neue Flugzeuge ordern. (Boerse, 24.01.2020 - 11:43) weiterlesen...

WDH/'Wiwo': Ryanair will Bestellung von bis zu 100 Airbus-Flugzeugen aufgeben (Tippfehler im letzten Satz des 1. Absatzes behoben: gilt) (Boerse, 24.01.2020 - 08:24) weiterlesen...

'Wiwo': Ryanair will Bestellung von bis zu 100 Flugzeugen bei Airbus aufgeben. Obwohl die Beziehung zwischen Ryanair-Chef Michael O'Leary und dem Flugzeugbauer Airbus als überaus schwierig gelten, vollziehe er in der Not jetzt eine Kehrtwende, hieß es. DÜSSELDORF - Europas größter Billigflieger Ryanair das Geschäftsmodell der irischen Fluggesellschaft gefährdeten und wegen der Verzögerung beim Modell 737 Max Flieger fehlten, wolle Ryanair nun im großen Stil Maschinen bei Konkurrent Airbus kaufen, berichtet die "Wirtschaftswoche" (Wiwo) am Freitag unter Berufung auf Insider. (Boerse, 24.01.2020 - 07:41) weiterlesen...

737-Max-Debakel - Boeing-Krise belastet Southwest Airlines. Am stärksten betroffen ist der Billigflieger Southwest Airlines. Drei große US-Fluggesellschaften haben Boeings 737 Max in ihren Flotten und ächzen unter dem anhaltenden Ausfall des Unglücksjets. (Wirtschaft, 23.01.2020 - 16:24) weiterlesen...

737-Max-Debakel: Boeing-Krise belastet Southwest Airlines. Im vierten Quartal brach der Gewinn im Jahresvergleich um gut ein Fünftel auf 514 Millionen Dollar (465 Mio Euro) ein, wie das Unternehmen am Donnerstag in Dallas mitteilte. Dabei gab es sogar ein leichtes Umsatzplus auf 5,7 Milliarden Dollar, doch hohe Sonderkosten aufgrund des Flugverbots für Boeings 737 Max belasteten die Bilanz. Auch 2020 dürfte das Fehlen dieser Maschinen auf den Gewinn drücken, warnte Southwest. DALLAS/FORT WORTH - Der Ausfall von Boeings nach zwei verheerenden Abstürzen aus dem Verkehr gezogenen Krisenjet 737 Max macht Southwest Airlines schwer zu schaffen. (Boerse, 23.01.2020 - 16:06) weiterlesen...

Lufthansa-Airbus muss wegen Feueralarms über dem Atlantik umkehren. Statt wie geplant nach Miami in Florida zu fliegen, sollte die aus München gestartete Maschine zunächst auf dem Pariser Flughafen Charles de Gaulle landen, berichtete ein Sprecher der Fluggesellschaft in Frankfurt. Es sei bislang nicht geklärt, ob es an Bord tatsächlich gebrannt habe. Nähere Untersuchungen sollten nach Landung der Maschine erfolgen. Der Flug LH 460 hatte am Donnerstagvormittag den Münchner Flughafen verlassen. FRANKFURT - Wegen eines Feueralarms im Frachtraum musste am Donnerstag ein Airbus A380 der Lufthansa über dem Atlantik umkehren. (Boerse, 23.01.2020 - 16:03) weiterlesen...