Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

BERLIN - Neun Anbieter von Leihwagen und E-Tretrollern wollen ihre Interessen in einem neuen Verband bündeln.

22.02.2021 - 06:07:25

Carsharing- und E-Scooter-Anbieter gründen neuen Verband. "Wir haben als Freefloating-Unternehmen festgestellt, dass es viele Entscheidungen gab, die uns zwar betrafen, bei denen wir in den entscheidenden Diskussionsrunden aber nicht dabei waren", sagte Christoph Egels, der neben seiner Sprecherfunktion beim E-Scooter-Verleiher Voi auch für die Leihroller-Seite des neuen Verbands sprechen soll. Die Firmen haben daher bereits Mitte Januar die "Plattform Shared Mobility" gegründet, in der die E-Scooter-Verleiher Bird, Dott, Lime, Tier, Spin und Voi sowie die Carsharing-Anbieter Miles, Share Now und Weshare vertreten sind.

Die Unternehmen wollen in dem Verband "zukünftig ihre Belange stärker gemeinsam vertreten und kommunizieren, um so weiter an Gewicht in der öffentlichen und politischen Diskussion zu gewinnen". Gleichzeitig gehe es darum, für Politik und Medien einen weiteren zentralen Ansprechpartner beim Thema "Shared Mobility" zu etablieren. Der Verband will auch neue Studien und Untersuchungen anstoßen.

Die sich nun zusammenschließenden Unternehmen verfolgen allesamt das Freefloating-Modell. Sie verteilen also ihre Fahrzeuge überall in der Stadt und verzichten auf feste Stationen. Die Nutzer können die Roller oder Autos per App finden, ausleihen und nach der Fahrt an jedem beliebigen Standort wieder abstellen. Damit auch immer ein Auto oder ein Scooter in der Nähe der Kunden steht, müssen die Flotten deutlich größer sein als etwa die von stationsbasierten Anbietern.

Das stößt auf Kritik: Viele ärgern sich über achtlos abgestellte Scooter, die die Gehwege versperren. Den Auto-Anbietern wiederum wird vorgeworfen, die Zahl der Pkw in den Städten eher zu erhöhen als zu reduzieren und ihren Dienst aus wirtschaftlichen Gründen nur in den Innenstadtbereichen großer Städte anzubieten - also dort, wo der Öffentliche Nahverkehr in der Regel ohnehin gut ausgebaut ist.

Der Bundesverband Carsharing (BCS) veröffentliche vor rund einer Woche Zahlen, wonach alle Freefloating-Autoverleiher in Deutschland rund 14 200 Fahrzeuge betreiben, aber nur in 15 deutschen Städten vertreten sind. Stationsbasierte Anbieter verfügen hingegen über rund 12 000 Autos, bieten den Service aber in mehr als 850 Städten an.

Mit der neuen Plattform wollen die Anbieter solchen Vorwürfen nun geschlossener entgegentreten und auch mit Studien die Effekte der noch vergleichsweise jungen Angebote untersuchen lassen. Ziel sei außerdem, sich als zentraler Ansprechpartner für Städte und Kommunen aufzustellen und sich auch mit anderen Verbänden zu vernetzen. Der Verband soll aus zwei Arbeitsgruppen bestehen, eine für die Autoverleiher und eine für die E-Tretroller-Anbieter.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

SPAC-Rekord: Uber-Rivale Grab will an die US-Börse. Das Unternehmen aus Singapur will über die Fusion mit einer sogenannten Special Purpose Acquisition Company - kurz SPAC - auf kurzem Wege durch die Hintertür an die Nasdaq, wie es am Dienstag mitteilte. Grab wird bei dem Deal mit dem Tech-Investor Altimeter, der dem Konzern über vier Milliarden US-Dollar an frischen Mitteln erlösen soll, nach eigenen Angaben mit 39,6 Milliarden Dollar (33,3 Mrd Euro) bewertet und strebt damit den bislang größten SPAC-Börsengang überhaupt an. NEW YORK/SINGAPUR - Der in Südostasien starke Fahrdienstvermittler Grab peilt einen Börsengang in New York an. (Boerse, 13.04.2021 - 14:41) weiterlesen...

Israel öffnet sich wieder für Touristen - Impfung ist Voraussetzung. TEL AVIV - Israel will Touristen, die gegen das Coronavirus geimpft sind, ab Ende Mai die Einreise in das Land gestatten. In einem ersten Schritt soll ab dem 23. Mai Gruppen erlaubt werden, in den Mittelmeerstaat zu reisen, wie das Gesundheits- und das Tourismusministerium am Dienstag mitteilten. Impfnachweise und negative Corona-Tests sind demnach Voraussetzung dafür. Israel öffnet sich wieder für Touristen - Impfung ist Voraussetzung (Boerse, 13.04.2021 - 13:51) weiterlesen...

Dachser baut See- und Luftfrachtgeschäft aus. Der Umsatz blieb mit 5,6 Milliarden Euro fast konstant. Gewinnzahlen nennt das Familienunternehmen nicht, aber Vorstandschef Burkhard Eling sagte am Dienstag in Kempten: "Wir sind mit dem Ergebnis des abgelaufenen Geschäftsjahrs sehr zufrieden." Im laufenden Jahr erwarte er in allen Geschäftsbereichen Zuwächse. KEMPTEN - Der Logistikkonzern Dachser hat im vergangenen Jahr weniger Industriegüter durch Europa transportiert, aber von steigenden Preisen bei der internationalen Luft- und Seefracht profitiert. (Boerse, 13.04.2021 - 13:02) weiterlesen...

Air France-KLM sichert sich weitere Milliarden - Frankreich stockt Anteil auf. Im Zuge einer Kapitalerhöhung stockt die Regierung ihren Anteil von 14,3 auf bis zu knapp 30 Prozent auf. Aus der Kapitalerhöhung, an der sich auch andere Investoren beteiligen, erwartet Air France-KLM etwa 901 Millionen Euro, wie das französisch-niederländische Unternehmen am Dienstag in Paris mitteilte. Die Summe könnte noch auf gut eine Milliarde Euro steigen. Weitere drei Milliarden Euro will Frankreichs Regierung dem Konzern durch die Zeichnung nachrangiger Anleihen zuschießen. PARIS - Der französische Staat greift der Fluggesellschaft Air France-KLM in der Corona-Krise ein weiteres Mal mit einer Milliardensumme unter die Arme. (Boerse, 13.04.2021 - 11:40) weiterlesen...

Dachser verdient mit See- und Luftfracht. Der Umsatz blieb mit 5,6 Milliarden Euro fast konstant. KEMPTEN - Der Logistikkonzern Dachser hat im vergangenen Jahr weniger Güter mit Lastwagen durch Europa transportiert, aber von steigenden Preisen bei internationaler Luft- und Seefracht profitiert. (Boerse, 13.04.2021 - 11:39) weiterlesen...

Flugzeugabsturz vor Java: Daten vom Stimmenrekorder heruntergeladen. Die Aufzeichnungen der Gespräche aus dem Cockpit sollen weitere Klarheit darüber bringen, warum die Maschine kurz nach dem Start in Jakarta in der Javasee zerschellte. Bei dem Unglück waren alle 62 Menschen an Bord ums Leben gekommen. JAKARTA - Ermittlern in Indonesien ist es gelungen, den Inhalt des Stimmenrekorders der im Januar abgestürzten Boeing 737-500 der lokalen Sriwijaya Air herunterzuladen. (Boerse, 13.04.2021 - 09:50) weiterlesen...