Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Haushalt, Steuern

BERLIN - Neue Gleise, neue Weichen, sanierte Brücken: Die Deutsche Bahn will in diesem Jahr rund 12,7 Milliarden Euro in den Ausbau und die Modernisierung der Schieneninfrastruktur stecken.

05.03.2021 - 09:53:27

Bahn plant für dieses Jahr mit 12,7 Milliarden Euro Investitionen. Das wäre eine halbe Milliarde Euro mehr als im vergangenen Jahr und bisheriger Rekord. "Wir bauen ein neues Netz für Deutschland und legen den Grundstein für den Deutschlandtakt", teilte Infrastrukturvorstand Ronald Pofalla am Freitag mit.

Die Baustellen sollen den Verkehr auf den Strecken dabei möglichst kurz stören. Mit einer schnelleren, digitalen Planung und früher Bürgerbeteiligung sollen die Bauzeiten um bis zu ein Viertel reduziert werden. Schon jetzt führt die Bahn ihre verbesserte Pünktlichkeit zur Hälfte auf besseres Baustellenmanagement zurück.

Zu den größten Projekten in diesem Jahr gehört die Sanierung der Schnellfahrtstrecke Würzburg-Hannover auf dem Abschnitt Kassel-Göttingen. Zwischen April und Juli sollen dort Gleise und Weichen komplett erneuert werden. Zudem stehen Erneuerungsarbeiten auf der Strecke Hamburg-Berlin sowie Frankfurt/Main-Mannheim an. Wie viel die jeweiligen Bauvorhaben kosten, teilte die Bahn nicht mit.

Der größte Teil der Summe, rund 10,3 Milliarden Euro, stammt demnach aus Investitionsmitteln von Bund, Ländern und der Bahn. Die übrigen 2,4 Milliarden Euro der Gesamtsumme seien Eigenmittel des Konzerns für die Instandhaltung.

Um alle Projekte umzusetzen, stockt die Bahn eigenen Angaben zufolge das Personal weiter auf: 2000 Ingenieure sowie 1700 Instandhalter sollen im laufenden Jahr neu eingestellt werden. "Allein für das Baumanagement moderner Bahnhöfe sind rund 20 Prozent mehr Mitarbeitende geplant", hieß es.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Studie: Corona-Schulden des Staates erreichen 650 Milliarden Euro. Das geht aus einer aktuellen Studie des arbeitgebernahen Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) hervor. "Je nachdem, was in den kommenden Wochen und Monaten noch passiert, kann diese Zahl auch noch größer werden", sagte IW-Direktor Michael Hüther nach einem vorab verbreiteten Manuskript am Dienstag bei der Präsentation der Studie "Wer zahlt die Krise? Wie Deutschland die Corona-Schulden bewältigt". KÖLN - Bund, Länder und Kommunen werden im Zuge der Corona-Bekämpfung voraussichtlich einen Schuldenberg in Höhe von rund 650 Milliarden Euro auftürmen. (Wirtschaft, 13.04.2021 - 10:59) weiterlesen...

Fokus auf Gerechtigkeit: Linke präsentiert Entwurf für Bundestagswahl. Die beiden Parteivorsitzenden, Janine Wissler und Susanne Hennig-Wellsow, präsentierten dazu am Montagnachmittag bei einer digitalen Pressekonferenz ihren Programmentwurf. BERLIN Mit Forderungen nach mehr sozialer Gerechtigkeit und einer klimagerechten Zukunft wollen die Linken in die Bundestagswahl im September ziehen. (Wirtschaft, 12.04.2021 - 18:58) weiterlesen...

Bundesregierung steckt hunderte Millionen in kommenden Mobilfunkstandard. "6G wird die mobile Datentechnologie der Zukunft sein und unsere Kommunikation im nächsten Jahrzehnt revolutionieren", sagte Bundesforschungsministerin Anja Karliczek (CDU) dem Handelsblatt (Montag). "Wir müssen jetzt schon an das Übermorgen denken und neue Schlüsseltechnologien und Standards in den Kommunikationstechnologien von Beginn an mitgestalten." Demnach soll das 6G-Netz bis 2025 mit rund 700 Millionen Euro gefördert werden. Ab 2030 soll es dann das 5G-Netz ablösen. DÜSSELDORF - Die Bundesregierung will das Mobilfunknetz der nächsten Generation mit mehreren hundert Millionen Euro fördern. (Boerse, 12.04.2021 - 14:48) weiterlesen...

Experten loben Entwurf zur Ablösung von Staatsleistungen an Kirchen. Mit dem Entwurf sei eine "ernst zu nehmende Gesetzesinitiative zustande gekommen", sagte etwa der Staatskirchenrechtler Ansgar Hense am Montag in der Anhörung im Innenausschuss des Bundestages. "Gleichwohl ist dies nur ein erster Schritt". BERLIN - Mehrere Sachverständige haben den Gesetzentwurf der Fraktionen der Linken, Grünen und FDP zur Ablösung von Staatsleistungen an die Kirchen gelobt. (Wirtschaft, 12.04.2021 - 13:10) weiterlesen...

Schulze: Einigung zur Verteilung der Agrargelder in Deutschland steht. Das Umweltministerium bestätigte am Montag auf dpa-Anfrage einen entsprechenden Bericht der "Neuen Osnabrücker Zeitung". BERLIN - Umwelt- und Agrarministerium haben sich nach Angaben von Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) nach monatelangem Ringen auf die künftige Verteilung der EU-Agrargelder in Deutschland geeinigt. (Wirtschaft, 12.04.2021 - 11:13) weiterlesen...

Südkoreas Sye Kyun in Teheran zu Gesprächen über gesperrte Bankkonten. Bei dem dreitägigen Besuch geht es nach Angaben des iranischen Staatsfernsehens hauptsächlich um die Freigabe von Irans gesperrten Bankkonten in Südkorea. Auf den infolge der US-Sanktionen gesperrten Konten befinden sich nach iranischen Angaben über fünf Milliarden Euro an Ölexporteinnahmen. Diese soll Südkorea demnach umgehend wieder freigeben, sonst werde Teheran die wirtschaftliche Zusammenarbeit mit Seoul einschränken. Die iranische Justiz hat bereits einen Ausschluss der Großfirmen Samsung und LG vom iranischen Markt gefordert. TEHERAN - Südkoreas Ministerpräsident Chung Sye Kyun ist am Sonntag in Teheran eingetroffen. (Wirtschaft, 11.04.2021 - 17:12) weiterlesen...