Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Finanzdienstleister

BERLIN - Nach SPD und Linken fordert nun auch die Parteispitze der Grünen, den Mindestlohn per Gesetz auf zwölf Euro pro Stunde anzuheben.

04.11.2019 - 15:06:25

Parteispitze will zwölf Euro Mindestlohn. Zudem solle es weniger Ausnahmen und mehr Kontrollen geben, heißt es in einem Leitantrag des Bundesvorstands für den Parteitag der Grünen Mitte November in Bielefeld. Er rechne mit Streit und einer Kampfabstimmung zu diesem Vorstoß, sagte Parteichef Robert Habeck am Montag in Berlin.

Derzeit liegt der Mindestlohn bei 9,19 Euro. Die Höhe wird von einer unabhängigen Kommission festgesetzt. "Wir wollen nicht die Kommission abschaffen oder überflüssig machen", sagte Habeck. Das Niveau solle aber gesetzlich angehoben werden, um die "unzureichenden Lohnzuwächse in der Vergangenheit" auszugleichen. Es werde eine strittige Debatte werden. "Sie lautet nicht, brauchen wir zwölf Euro Mindestlohn, sondern wie finden wir sie", sagte der Parteivorsitzende.

Zuerst berichtete das Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND/Montag) über den Vorstoß. Bundesgeschäftsführer Michael Kellner sagte den Zeitungen, die Grünen wollten einen armutsfesten Mindestlohn, Voraussetzung dafür sei eine Anhebung auf zwölf Euro.

Widerspruch kommt etwa vom Grünen-Rentenexperten im Bundestag, Markus Kurth. In einem Änderungsantrag schreibt er, eine solche politische Festlegung untergrabe die Entscheidungshoheit der Kommission und damit auch die der Tarifparteien. Zudem sieht er rechtliche Probleme. Stattdessen wirbt er für die Formulierung, dass der Mindestlohn bei zwölf Euro liegen "müsste" und fordert, gesetzlich zu verankern, dass der Mindestlohn "vor Armut schützen und damit deutlich über die Tarifentwicklung hinaus steigen muss".

Im Leitantrag bekräftigt der Bundesvorstand die Grünen-Forderung, diese Kommission zu reformieren. "Die Höhe des Mindestlohns soll sich künftig nicht allein an der Tarifentwicklung orientieren, sondern vor Armut schützen und den Zusammenhalt in der Gesellschaft stärken", heißt es dort. Wissenschaftler in der Kommission sollten ein Stimmrecht erhalten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bundesregierung will Gelder für Raumfahrtagentur Esa kürzen. Das sieht ein Antrag der Großen Koalition vor. Über das Papier berichtete zuerst die "Süddeutsche Zeitung" (Dienstag). Danach soll die Esa künftig aus Deutschland jährlich bis zu 80 Millionen Euro weniger bekommen. Rein deutsche Raumfahrtprogramme sollen dagegen gut 12 Millionen Euro mehr pro Jahr erhalten. Der Bundestag entscheidet am Donnerstag über den Antrag der Regierung. Noch laufen die Verhandlungen zum Haushalt und damit auch zum Esa-Beitrag. BERLIN - Die Bundesregierung will der europäischen Raumfahrtagentur Esa die Mittel kürzen und mehr Geld für rein deutsche All-Missionen ausgeben. (Boerse, 12.11.2019 - 20:04) weiterlesen...

Trump beklagt Handelsbarrieren der EU: 'schlimmer' als China. Mit der EU sei es "sehr, sehr schwierig", sagte Trump am Dienstag in einer Ansprache vor Mitgliedern eines Wirtschaftsclubs in New York. "Die Barrieren, die sie haben, sind schrecklich, schrecklich. NEW YORK - US-Präsident Donald Trump hat Handelsbarrieren der Europäischen Union beklagt. (Wirtschaft, 12.11.2019 - 20:04) weiterlesen...

Trump stellt baldiges Handelsabkommen mit China in Aussicht. Vor dem Wirtschaftsclub von New York sprach der Präsident am Dienstag von einem bedeutsamen Teilabkommen, das möglicherweise schon bald abgeschlossen werden könnte. Konkretere Angaben zum Verlauf der Gespräche zur Beilegung des Handelskonflikts zwischen den beiden größten Volkswirtschaften der Welt machte der Präsident nicht. NEW YORK - US-Präsident Donald Trump hat die Hoffnung auf ein Handelsabkommen zwischen den USA und China gestützt. (Wirtschaft, 12.11.2019 - 19:25) weiterlesen...

Sozialisten und Linke rücken zusammen. "Es handelt sich um ein vielversprechendes, aufregendes Abkommen", sagte Sánchez am Dienstag auf einer Pressekonferenz mit UP-Chef Pablo Iglesias nach der Unterzeichnung der Einigung im Parlament in Madrid. Spanien benötige eine "stabile, solide Regierung", so der 47-Jährige nach einer innigen Umarmung mit dem lange von ihm ignorierten Iglesias. MADRID - In Spanien keimt zwei Tage nach der zweiten Neuwahl in diesem Jahr ein bisschen Hoffnung: Die Sozialisten von Ministerpräsident Pedro Sánchez erzielten mit dem Linksbündnis Unidas Podemos (UP) unerwartet schnell eine "Vorvereinbarung" zur Bildung einer Regierungskoalition. (Wirtschaft, 12.11.2019 - 17:40) weiterlesen...

Grundrenten-Unterstützer erhalten viel Applaus in Unionsfraktion. CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer verteidigte den Kompromiss am Dienstag in der Unionsfraktionssitzung in einer von mehreren Sitzungsteilnehmern als leidenschaftlich beschriebenen Rede. Sie räumte ein, bei den Verhandlungen sei nicht das herausgekommen, "was wir in CDU-pur umgesetzt hätten". Man habe aber wesentlich mehr erreicht, als noch vor wenigen Wochen absehbar gewesen sei. BERLIN - Die mit Spannung erwartete Grundrenten-Diskussion in der Unionsfraktion ist mit viel Beifall für die Verhandler in der Koalitionsrunde und ohne eine formelle Abstimmung zu Ende gegangen. (Boerse, 12.11.2019 - 17:27) weiterlesen...

Kramp-Karrenbauer verteidigt Grundrenten-Kompromiss. Es sei eine Einkommensprüfung festgelegt worden, das von der Koalitions-Arbeitsgruppe vorgelegte Konzept sei in der entscheidenden Koalitionsrunde am Sonntag nochmals verändert worden, sagte Kramp-Karrenbauer nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur von Sitzungsteilnehmern. Demnach stellten sich auch Fraktionschef Ralph Brinkhaus (CDU) und CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt hinter den Kompromiss der Koalitionsspitzen. BERLIN - CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer hat den intern umstrittenen Grundrenten-Kompromiss der Koalitionsspitzen vor der Unionsfraktion verteidigt. (Boerse, 12.11.2019 - 16:35) weiterlesen...