Transport, Verkehr

BERLIN - Nach schweren Vorwürfen des Bundesrechnungshofs gegen die Deutsche Bahn hat die Opposition im Bundestag Konsequenzen gefordert.

07.12.2018 - 12:48:24

Opposition fordert nach Rechnungshof-Bericht Reformen bei der Bahn. Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter sagte am Freitag in Berlin: "Die Deutsche Bahn ist eine intransparente Black Box und ein ineffizienter Apparat. Ein Weiter-So kann es nicht geben. Chaotische Strukturen und Missmanagement gehören abgeschafft." Der Ruf nach Reformen kam auch von der FDP und der Linken.

Der Bundesrechnungshof hatte dem bundeseigenen Konzern sowie dem Verkehrsministerium "schwerwiegende Mängel" im Finanzierungssystem vorgeworfen. Beim Erhalt der Infrastruktur laufe vieles falsch, der Investitionsstau nehme zu, die Deutsche Bahn fahre "auf Verschleiß", heißt es in einem Prüfbericht der Budgetkontrolleure. "Es besteht die Gefahr, dass sich der Zustand der Bahninfrastruktur weiter verschlechtert - und das trotz steigender Bundesmittel", sagte Rechnungshof-Präsident Kay Scheller.

"Es braucht dringend einen Neustart auf der Schiene, damit jeder Euro, den der Bund in die Bahn steckt, auch bei den Fahrgästen ankommt", sagte Hofreiter. "Es braucht eine grundlegende Reform statt an Einzelbaustellen rumzufrickeln. Das zersplitterte Zuständigkeits-Chaos von zu vielen kleinen Gesellschaften gehört aufgelöst, damit die Bahn sich schlagkräftiger um ihre Kunden kümmern kann."

Der FDP-Bundestagsabgeordnete Torsten Herbst sagte, der Bericht des Bundesrechnungshofs sei alarmierend. "Wir brauchen dringend mehr Transparenz bei den eingesetzten Steuermitteln." Perspektivisch sollte die Verwaltung des Schienennetzes vom operativen Geschäft des DB-Konzerns getrennt werden. Die bahnpolitische Sprecherin der Linksfraktion, Sabine Leidig, sagte, die Bahninfrastruktur-Tochter DB Netz sei in den vergangenen Jahren zum größten Gewinnbringer des Konzerns geworden. "Da dies gleichzeitig die Sparte ist, in die die meisten öffentlichen Zuschüsse fließen, ist hier unbedingt Misstrauen angesagt."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

EU will Fluggesellschaften besser vor unfairer Konkurrenz schützen. Vertreter der EU-Staaten billigten am Mittwoch in Brüssel Pläne, die ein effizientes Vorgehen gegen wettbewerbsverzerrende Geschäftspraktiken von Unternehmen aus Drittländern ermöglichen sollen. So ist vorgesehen, dass die EU-Kommission künftig Untersuchungen einleiten und über Abhilfemaßnahmen entscheiden kann. Letzteres könnten zum Beispiel Geldstrafen sein. Denkbar wäre auch die Begrenzung von Landerechten. BRÜSSEL - Europäische Fluggesellschaften wie die Lufthansa können auf einen besseren Schutz vor unfairer globaler Konkurrenz hoffen. (Boerse, 12.12.2018 - 20:49) weiterlesen...

Siemens sticht Bombardier bei kanadischem Großauftrag aus. Kanadas staatliche Eisenbahngesellschaft VIA Rail teilte am Mittwoch mit, eine Bestellung über 989 Millionen kanadische Dollar (652 Mio Euro) an Siemens vergeben zu haben. MONTREAL - Der Industriekonzern und Zugbauer Siemens hat dem kanadischen Rivalen Bombardier einen Großauftrag auf dessen Heimatmarkt weggeschnappt. (Boerse, 12.12.2018 - 19:18) weiterlesen...

Lokführergewerkschaft lehnt neues Bahn-Angebot ab. Sie setzt auf weitere Verhandlungen und Zugeständnisse des bundeseigenen Konzerns. Der GDL-Vorsitzende Claus Weselsky sagte am Mittwoch im SWR: "Es ist eine Taktiererei, ein Verschieben von Zahlen. EISENACH - Die Lokführergewerkschaft GDL hat das jüngste Tarifangebot der Deutschen Bahn abgelehnt. (Boerse, 12.12.2018 - 17:41) weiterlesen...

ROUNDUP 2/Bahn macht neues Tarifangebot - Streik vorerst nicht in Sicht (Neu im 5. Absatz: GDL-Sprecherin zu neuem Tarifangebot der Bahn) (Boerse, 12.12.2018 - 17:23) weiterlesen...

Merkel: Regierung will sich Umwelthilfe näher anschauen. Das kündigte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am Mittwoch bei einer Regierungsbefragung im Bundestag an. Die CDU hatte auf dem Parteitag in Hamburg beschlossen, prüfen zu lassen, ob die Umwelthilfe weiter als gemeinnützige Organisation anerkannt werden sollte. Würde dieser Status aberkannt, wären unter anderem Spenden an den Verein nicht mehr steuerlich absetzbar. BERLIN - Die Bundesregierung will sich die umstrittene und klagefreudige Deutsche Umwelthilfe näher anschauen. (Boerse, 12.12.2018 - 16:00) weiterlesen...

Bahn macht neues Tarifangebot - Streik vorerst nicht in Sicht. Welche Zugeständnisse es enthält, blieb am Mittwoch aber zunächst offen. Am Morgen hatte die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) die Gespräche für gescheitert erklärt. EISENACH - Die Deutsche Bahn will mit einem neuen Angebot an die Gewerkschaften Bewegung in die schwierigen Tarifverhandlungen bringen. (Boerse, 12.12.2018 - 15:55) weiterlesen...