Flugzeugbau, Produktion

BERLIN - Nach jahrelangem Streit entscheidet der Bundestag am Mittwoch über die Anschaffung von Kampfdrohnen für die Bundeswehr.

13.06.2018 - 05:46:24

Haushaltsausschuss will über Kampfdrohnen entscheiden. Die Abgeordneten des Haushaltsausschusses wollen im Laufe ihrer um 14.00 Uhr beginnenden Sitzung über die Anmietung israelischer Kampfdrohnen des Typs "Heron TP" für fast eine Milliarde Euro abstimmen. Mit einem positiven Votum würde die Luftwaffe erstmals unbemannte Flugzeuge erhalten, die auch Waffen tragen können. Über die Bewaffnung selbst soll aber erst später entschieden werden.

Die Anschaffung gilt als eines der wichtigsten Rüstungsprojekte von Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU). Über die Anschaffung von Kampfdrohnen wird seit Jahren kontrovers diskutiert. Im vergangenen Sommer hatte die SPD die Beschaffung kurz vor Ende der Wahlperiode noch blockiert.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

BMW und Siemens warnen eindringlich vor Brexit-Folgen. Am Samstag hatten mehrere Minister in Großbritannien wieder damit gedroht, dass auch ein Ausstieg aus der EU ohne Abkommen ein denkbares Szenario sei. LONDON - Nach dem Luftfahrt- und Rüstungskonzern Airbus haben nun auch der Autobauer BMW und der Technologiekonzern Siemens eindringlich vor den Brexit-Folgen gewarnt. (Wirtschaft, 24.06.2018 - 14:25) weiterlesen...

Airbus droht bei Brexit ohne Abkommen mit Verlagerungen. "Einfach ausgedrückt gefährdet ein Szenario ohne Deal direkt die Zukunft von Airbus im Vereinigten Königkreich", erklärte Airbus-Chef Tom Enders in der Nacht zum Freitag. TOULOUSE - Der Luftfahrt- und Rüstungskonzern Airbus will im Fall eines harten Brexits ohne Abkommen zwischen London und Brüssel seine Investitionen in Großbritannien überdenken. (Wirtschaft, 22.06.2018 - 19:53) weiterlesen...

KORREKTUR: Airbus droht bei Brexit ohne Abkommen mit Verlagerungen (Berichtigt wird der Zitatgeber im ersten Absatz. (Wirtschaft, 22.06.2018 - 19:49) weiterlesen...

Airbus droht bei Brexit ohne Abkommen mit Teil-Rückzug. "Einfach ausgedrückt gefährdet ein Szenario ohne Deal direkt die Zukunft von Airbus im Vereinigten Königreich", teilte Airbus-Chef Tom Enders mit. TOULOUSE/LONDON - Der Luftfahrt- und Rüstungskonzern Airbus droht im Falle eines harten Brexits ohne Abkommen mit dem Teil-Rückzug aus Großbritannien. (Boerse, 22.06.2018 - 14:16) weiterlesen...

Airbus bestätigt Überlegungen zu verbesserter Langstreckenversion der A321neo. Der Flugzeugbauer könne die aktuelle A321LR (Long Range) binnen zwei Jahren verbessern, sagte der Manager am Donnerstag in Paris. Die A321LR hatte erst im Januar ihren Erstflug absolviert. Am Montag hatte die Nachrichtenagentur Bloomberg berichtet, dass der europäische Konzern die Reichweite des Jets in einer Neuauflage steigern könnte - etwa durch den Einbau zusätzlicher Tanks. PARIS - Airbus-Verkaufschef Eric Schulz hat Überlegungen zu einer Super-Langstreckenversion des Mittelstreckenjets A321neo im Grundsatz bestätigt. (Boerse, 21.06.2018 - 18:05) weiterlesen...

Zwei-Prozent-Streit: Mattis lobt deutsche Steigerung des Wehretats. "Wir begrüßen die Ankündigung, dass Deutschland seine Verteidigungsausgaben bis 2024 um 80 Prozent steigern will", sagte Mattis bei einem Treffen mit Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen am Mittwoch in Washington. Das sende eine stabilisierende Nachricht an die Länder, die andere bedrohten und internationales Recht verletzten. Mattis würdigte das Engagement Deutschlands innerhalb der Nato, etwa in Afghanistan oder an der Nato-Ostflanke in Litauen. BERLIN - Trotz der andauernden Auseinandersetzungen um die deutschen Verteidigungsausgaben hat US-Verteidigungsminister James Mattis die Anstrengungen der Bundesregierung gewürdigt. (Boerse, 20.06.2018 - 21:32) weiterlesen...