Transport, Verkehr

BERLIN - Nach der Entlassung des Technik-Chefs am neuen Hauptstadtflughafen BER wächst der Druck auf Airport-Chef Karsten Mühlenfeld.

26.02.2017 - 14:17:25

Druck auf Flughafen-Chef Mühlenfeld wächst. Ihm drohe der Rauswurf, in Gesellschafterkreisen werde bereits "intensiv über einen Nachfolger gesprochen", schreibt der Berliner "Tagesspiegel" (Sonntag). Auf Mühlenfeld werde jetzt "mit aller Härte und Konsequenz geschaut", weil die Entlassung von Technik-Chef Jörg Marks als unabgestimmter Alleingang angesehen werde. Reaktionen am Wochenende stärkten dem Flughafenchef kaum den Rücken - im Gegenteil.

Nachfolger des Bauleiters ist auf Betreiben Mühlenfelds der frühere Bahn-Manager Christoph Bretschneider. Der Flughafen-Chef hatte den Personalwechsel am Donnerstag bekanntgegeben. In einem "Tagesspiegel"-Interview (Samstag) sagte Mühlenfeld jetzt, dass er "schon seit ein paar Wochen" Ersatz für Marks gesucht habe. "Und das war mindestens dem Anteilseigner Berlin bekannt." Senatssprecherin Claudia Sünder wies dies auf dpa-Nachfrage zurück: "Dem widersprechen wir. Die Anteilseigner sind von der Personalentscheidung Mühlenfelds in dieser Woche völlig überrascht worden."

Berlins CDU-Generalsekretär Stefan Evers verlangte daraufhin, den "offenen Widerspruch" lückenlos aufzuklären. "Wir wollen wissen, wer die Wahrheit zum unnötigen Rauswurf des BER-Technik-Chefs sagt: die Flughafengesellschaft oder die Senatskanzlei", hieß es in einer Stellungnahme am Sonntag.

Der Bund als dritter BER-Gesellschafter neben den Ländern Berlin und Brandenburg hat wegen der Personalentscheidung eine Sondersitzung des Aufsichtsrats beantragt, deren Termin noch nicht bekannt ist. An ihr sei auch das Land Berlin interessiert, sagte Sünder. Die nächste reguläre Sitzung des Kontrollgremiums steht am 17. März an. Die für dieses Jahr geplante Eröffnung des Flughafens war schon vor längerem wegen Technikproblemen erneut geplatzt.

Die Flughafengesellschaft Berlin-Brandenburg wollte sich am Sonntag nicht zu der Diskussion äußern. Ihr Pressesprecher Lars Wagner verwies auf Mühlenfelds zitiertes Zeitungsinterview, das weiterhin gelte. Darin verteidigt der Geschäftsführer noch einmal Marks' Entlassung. Dies sei nötig gewesen, um den Airport zügig fertigzubauen.

Für das Land Brandenburg sprach sich dessen Flughafen Koordinator Rainer Bretschneider gegen überhastete Reaktionen aus. "Ich plädiere stattdessen für eine sachliche Aufarbeitung der aktuellen und strategischen Probleme. Von einer hektischen medialen Kontroverse halte ich nichts", sagte Bretschneider der Deutschen Presse-Agentur am Sonntag.

Brandenburgs Grüne teilten unterdessen die Kritik am Flughafenchef. "Es ist klar, dass der Aufsichtsrat jetzt nach Mühlenfelds Alleingang über seine Zukunft befinden wird", meinte der Landtagsfraktionsvorsitzende Axel Vogel. "Auch er scheint aus der Vergangenheit nichts gelernt zu haben, dass man während eines laufenden Rennens nicht die Pferde austauscht."

Vogel sprach sich dafür aus, Mühlenfelds "fatalen Fehler" zu korrigieren und Marks zurückzuholen. Die "unzähligen Entlassungen - angefangen beim Architekturbüro von Gerkan" - hätten unter anderem dazu geführt, dass der neue Hauptstadtflughafen BER bislang nicht eröffnet worden sei.

Der FDP-Fraktionsvorsitzende im Abgeordnetenhaus, Sebastian Czaja, kommentierte: "Die Chaostage am BER gehen offenbar weiter und erreichen mit personalpolitischem Aktionismus voraussichtlich eine neuen Höhepunkt." Er warnte davor, Mühlenfeld "tatsächlich in die Wüste" zu schicken und dann durch einen Politiker aus dem Aufsichtsrat zu ersetzen. "Da würde der Bock zum Gärtner gemacht" - das habe die Erfahrung gelehrt.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Ukraine unterzeichnet 15-Jahres-Vertrag über Loklieferung aus den USA. "Das ist ein großer Sieg nicht nur für die Ukrainischen Eisenbahnen, sondern für beide Länder - die Ukraine und die USA", sagte Präsident Petro Poroschenko am Freitag bei der Unterzeichnung des auf 15 Jahre angelegten Kooperationsvertrages in Kiew. KIEW - Die Ukraine lässt ihren großen Bestand an Diesel-Lokomotiven für eine Milliarde Dollar (813 Mio Euro) vom US-Konzern General Electric erneuern. (Boerse, 23.02.2018 - 19:29) weiterlesen...

BER wird noch einmal 770 Millionen Euro teurer. Weil sich die Eröffnung ein weiteres Mal verzögert, erwarten die Betreiber Mehrausgaben von 770 Millionen Euro, sagte ein Sprecher am Freitag. BERLIN - Die Kosten für den neuen Hauptstadtflughafen steigen voraussichtlich auf mehr als sieben Milliarden Euro. (Boerse, 23.02.2018 - 17:37) weiterlesen...

Verdi schließt langfristigen Tarifvertrag bei Condor ab. BERLIN/FRANKFURT - Einen langfristigen Tarifvertrag mit 37 Monaten Laufzeit hat die Gewerkschaft Verdi beim Ferienflieger Condor abgeschlossen. Die rund 3000 Beschäftigten am Boden, in der Kabine und bei der Technik erhalten rückwirkend zum 1. Januar 3,3 Prozent mehr Gehalt, wie Verdi am Freitag mitteilte. Im März gibt es dazu eine Einmalzahlung von 500 Euro. Die zweite Gehaltsstufe greift zum 1. Mai 2019 mit weiteren 3,3 Prozent. Im März 2020 steigen die Monatsgehälter dann noch einmal pauschal um 100 Euro. Der Vertrag läuft Ende Januar 2021 aus. Verdi schließt langfristigen Tarifvertrag bei Condor ab (Boerse, 23.02.2018 - 16:34) weiterlesen...

British-Airways-Mutter IAG weitet Flugangebot kräftig aus - Kursrutsch LONDON - Die British-Airways-Mutter IAG und der jüngste Ableger Level mehr Langstreckenflüge über den Atlantik anbieten. (Boerse, 23.02.2018 - 13:11) weiterlesen...

Post-Tarifstreit: Warnstreiks in neun Bundesländern. Schätzungsweise 1500 Zusteller aus neun Bundesländern legten am Freitag die Arbeit vorübergehend nieder, wie eine Verdi-Sprecherin in Berlin sagte. Die Warnstreiks finden den Angaben zufolge in Ostdeutschland - Berlin, Brandenburg, Thüringen, Sachsen und Sachsen-Anhalt - sowie in Niedersachsen und Bremen statt. Auch in Baden-Württemberg und in Hessens kommt es zu Arbeitsausständen. Kundgebungen gibt es in Hannover, Magdeburg und Karlsruhe. BONN - Wer auf Briefe oder Pakete wartet, könnte mancherorts in Deutschland vorerst enttäuscht werden: Im Tarifstreit bei der Post hat die Gewerkschaft Verdi erneut zu Warnstreiks aufgerufen. (Boerse, 23.02.2018 - 09:58) weiterlesen...

Ryanair verlegt Strecken von Hahn nach Frankfurt. HAHN/FRANKFURT - Europas größter Billigflieger Ryanair verkleinert die Zahl seiner am Hunsrück-Flughafen Hahn stationierten Flugzeuge von fünf auf vier. Die Entscheidung sei "auf die schwache wirtschaftliche Leistung zurückzuführen, da die Nachfrage nach Ryanair-Flugzeugen an anderen Flughäfen in ganz Europa zur gleichen Zeit steigt", teilte Marketingchef David O'Brien am Donnerstagabend mit. Vier Strecken - Porto, Treviso/Venedig, Valencia und Zadar (Kroatien) - würden ab 25. März zum Frankfurter Flughafen verlegt, der Flug nach Plovdiv (Bulgarien) werde ab 23. März eingestellt. Die betroffenen Kunden würden per E-Mail und SMS benachrichtigt und hätten die Möglichkeit vollständiger Rückerstattung oder kostenloser Umbuchung. Ryanair verlegt Strecken von Hahn nach Frankfurt (Boerse, 23.02.2018 - 09:32) weiterlesen...