Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Medizintechnik

BERLIN - Nach der Berliner Großdemonstration haben mehrere Politiker von SPD und Union ein striktes Durchsetzen von Corona-Schutzvorkehrungen bei solchen Kundgebungen gefordert.

02.08.2020 - 14:22:28

Kritik an Demonstranten gegen Corona-Auflagen - 'unverantwortlich'. "Die schiere Masse an Teilnehmern, wie wir es am Wochenende in Berlin gesehen haben, macht es schwierig, das Einhalten der Auflagen notfalls robust durchzusetzen", sagte der Vorsitzende der Innenministerkonferenz, Thüringens Ressortchef Georg Maier, der "Süddeutschen Zeitung" (Montag).

Der stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion im Bundestag, Thorsten Frei, forderte klare Vorkehrungen zum Corona-Schutz: Die Ordnungsbehörden sollten stärker auf detaillierte Hygienekonzepte bei Demonstrationsgenehmigungen drängen, sagte er den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Montag). "Die exakte Umsetzung muss mit empfindlichen Geldbußen für die Organisatoren verbunden werden." Der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach forderte, die Sicherheitsbedingungen der Demonstrationen streng einzuhalten und zu kontrollieren. "Dazu zählen Masken- und Abstandsgebot", sagte er den Funke-Zeitungen. "Es sollten dreistellige Bußgelder angekündigt und verhängt werden für Zuwiderhandlung."

Thüringens Ressortchef Maier sagte, die Versammlungsfreiheit sei "eines unserer höchsten Güter". Das bedeute aber nicht, "dass jeder machen kann, was er will". Der SPD-Politiker bezeichnete das Verhalten der Demonstranten als "unverantwortlich". "Man mag sich gar nicht die Folgen ausmalen, wenn aus dieser Demonstration ein Infektionsherd wird." Er warnte zudem: "Ich beobachte mit Sorge, wie rechte Gruppen das Thema besetzen. Es geht ihnen darum, sich damit in die Mitte der Gesellschaft vorzuarbeiten."

Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) pochte auf die Einhaltung der Auflagen zum Corona-Schutz: "Mir fehlt jedes Verständnis für Demonstranten, die sich hierüber selbstherrlich hinwegsetzen", sagte sie der "Süddeutschen Zeitung". Zugleich hob sie hervor, es sei für die Demokratie wichtig, dass Demonstrationen wieder stattfinden könnten.

Trotz steigender Infektionszahlen hatten am Samstag Tausende Menschen in Berlin gegen die staatlichen Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie protestiert. Da bereits während der Demonstration die Hygiene-Regeln nicht eingehalten wurden, stellte die Polizei Strafanzeige gegen den Leiter der Versammlung. Weil auch auf der anschließenden Kundgebung viele Demonstranten weder die Abstandsregeln einhielten noch Masken trugen, begann die Polizei am frühen Abend, die Versammlung aufzulösen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ADAC: Benzin teurer, Diesel billiger. Diesel hat die gegenteilige Entwicklung genommen: Ein Liter ist demnach im Bundesdurchschnitt 0,2 Cent billiger und kostet noch 1,083 Euro. MÜNCHEN - Urlaubsrückkehrer fahren derzeit mit Dieselmotor wieder etwas günstiger heim: Nach der Preisauswertung des ADAC vom Mittwoch ist ein Liter Superbenzin im Vergleich zur Vorwoche um 0,2 Cent teurer geworden und kostet im bundesweiten Schnitt 1,245 Euro. (Wirtschaft, 12.08.2020 - 13:29) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: Deutschland will dem Libanon helfen - verlangt aber Reformen. (im ersten Absatz wird Vorname, Funktion und Partei von Heiko Maas ergänzt) WDH/ROUNDUP: Deutschland will dem Libanon helfen - verlangt aber Reformen (Wirtschaft, 12.08.2020 - 13:23) weiterlesen...

Jede vierte Corona-Neuinfektion in NRW nach Reiserückkehr. Das teilte das NRW-Gesundheitsministerium am Montag auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur in Düsseldorf mit. Dabei gehe es sowohl um die Rückkehr von Reisen im Inland als auch aus dem Ausland. DÜSSELDORF - Etwa jede vierte Corona-Neuinfektion in Nordrhein-Westfalen ist derzeit auf Reiserückkehrer zurückzuführen. (Wirtschaft, 12.08.2020 - 13:06) weiterlesen...

Deutschland will dem Libanon helfen - verlangt aber Reformen. Die Bundesregierung und die EU seien weiter zu Hilfen bereit, sagte Maas am Mittwoch bei einem Besuch am Ort der Katastrophe. Sie erwarteten jedoch, dass etwa bei Wirtschaftsreformen und der Korruptionsbekämpfung "Worten jetzt auch Taten folgen". Die Wut der Libanesen sei nachvollziehbar. BEIRUT - Deutschland will dem Libanon nach der verheerenden Explosion im Hafen von Beirut nur dann langfristig helfen, wenn es weitreichende Reformen in dem Krisenland gibt. (Wirtschaft, 12.08.2020 - 13:06) weiterlesen...

Hohe Nachfrage nach KfW-Förderkrediten - Aber Verlust im Halbjahr. "Die KfW hat im ersten Halbjahr 2020 die höchste Förderleistung ihrer Geschichte abgeliefert, in einer Zeit, in der durch die Corona-Krise die deutsche Wirtschaftsleistung so stark eingebrochen ist wie nie zuvor", sagte KfW-Chef Günther Bräunig am Mittwoch in Frankfurt. FRANKFURT - Die Corona-Krise hat die Nachfrage nach Krediten der staatlichen KfW auf ein Rekordniveau getrieben. (Wirtschaft, 12.08.2020 - 13:05) weiterlesen...

Windpark-Entwickler PNE spürt Pandemie-Folgen - aber Ausblick steht. Fertiggestellte Projekte konnten zuletzt nicht an Investoren verkauft werden, zudem musste die Arbeit über eine mehrwöchige Übergangsphase auf Homeoffice umorganisiert werden. Insgesamt sei "eines der ungewöhnlichsten Halbjahre in der Unternehmensgeschichte" finanziell aber vergleichsweise gut ausgefallen, sagte Vorstandschef Markus Lesser am Mittwoch. CUXHAVEN - Der Windpark-Entwickler PNE hat in der ersten Jahreshälfte die Auswirkungen der Viruskrise zu spüren bekommen, gibt sich für die kommenden Monate jedoch zuversichtlich. (Boerse, 12.08.2020 - 12:55) weiterlesen...