Regierungen, Deutschland

BERLIN - Nach der Amokfahrt in Münster wird Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) aus der SPD aufgefordert, die Städtebauförderung mit Auflagen für Sicherheitsvorkehrungen zu verbinden.

15.04.2018 - 15:14:24

SPD: Bund soll Bauförderung mit Sicherheitsvorkehrungen verbinden. Als auch für Bau zuständiger Minister habe Seehofer "einen großen Hebel in der Hand", sagte der SPD-Innenpolitiker Burkhard Lischka der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". Wenn Seehofers Ministerium mit Milliardenbeträgen den kommunalen Städtebau fördere, solle es im Gegenzug verlangen, dass die Kommunen ein Sicherheitskonzept für besonders gefährdete Orte vorlegten. "Dafür braucht man kein neues Gesetz und keine neuen Kompetenzen, das kann man alles in den Ausführungsbestimmungen der Förderprogramme regeln", befand Lischka.

Bei der Amokfahrt von Münster war Anfang April ein Mann mit seinem Campingbus absichtlich in eine Menschenmenge in der Altstadt gerast. Dabei waren zwei Menschen getötet und mehr als 20 verletzt worden. Nach der Fahrt hatte sich der Täter selbst erschossen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Trump räumt nach Kritik russische Einmischung in US-Wahl ein (Wirtschaft, 17.07.2018 - 21:34) weiterlesen...

May entgeht Schlappe im britischen Parlament in Sachen Zollunion. Proeuropäische Rebellen aus ihrer konservativen Fraktion wollten Großbritannien zu Verhandlungen für eine Zollunion mit der EU verpflichten, falls bis Januar 2019 keine Freihandelszone mit Brüssel vereinbart sein sollte. Doch ein entsprechender Änderungsantrag zum Handelsgesetz (Trade Bill) wurde am Dienstag mit 307 zu 301 Stimmen vom Unterhaus abgelehnt. LONDON - Die britische Premierministerin Theresa May ist im Parlament nur knapp einer Schlappe mit Blick auf eine mögliche Zollunion nach dem Brexit entgangen. (Wirtschaft, 17.07.2018 - 20:57) weiterlesen...

Trump räumt nach Kritik russische Einmischung in US-Wahl ein. Er akzeptiere entsprechende US-Geheimdienstinformationen, sagte Trump nach Angaben des Senders Fox News und anderer US-Medien am Dienstag im Weißen Haus in Washington. WASHINGTON - Nach heftiger Kritik wegen seiner Haltung beim Gipfel mit Kremlchef Wladimir Putin hat US-Präsident Donald Trump eingeräumt, dass Russland sich in die US-Wahl 2016 eingemischt hat. (Wirtschaft, 17.07.2018 - 20:50) weiterlesen...

Trump räumt nach Kritik russische Einmischung in US-Wahl ein. Er akzeptiere entsprechende US-Geheimdienstinformationen, sagte Trump nach Angaben des Senders Fox News und anderer Medien am Dienstag im Weißen Haus in Washington. WASHINGTON - Nach heftiger Kritik wegen seiner Haltung beim Gipfel mit Kremlchef Wladimir Putin hat US-Präsident Donald Trump eingeräumt, dass Russland sich in die US-Wahl 2016 eingemischt hat. (Wirtschaft, 17.07.2018 - 20:41) weiterlesen...

May entgeht im britischen Parlament Schlappe in Sachen Zollunion. Proeuropäische Rebellen aus ihrer konservativen Fraktion wollten Großbritannien zu einer Zollunion mit der EU verpflichten, falls bis Januar 2019 keine Freihandelszone mit Brüssel vereinbart sein sollte. Doch ein entsprechender Änderungsantrag zum Handelsgesetz (Trade Bill) wurde am Dienstag mit 307 zu 301 Stimmen vom Unterhaus abgelehnt. LONDON - Die britische Premierministerin Theresa May ist im Parlament nur knapp einer Schlappe in Sachen Zollunion nach dem Brexit entgangen. (Wirtschaft, 17.07.2018 - 20:08) weiterlesen...

Trump verteidigt Putin-Gipfel gegen vernichtende Kritik in den USA. Trump lobte sein Treffen mit Putin und warf Medien vor, falsch darüber zu berichten. Der Unmut über Trumps unkritische Haltung gegenüber Putin vor allem in der Frage, ob sich Russland in die US-Präsidentschaftswahlen 2016 eingemischt hat, ist allerdings nicht auf Medien beschränkt. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat seinen Gipfel mit Kremlchef Wladimir Putin gegen vernichtende Kritik auch aus seiner eigenen republikanischen Partei verteidigt. (Wirtschaft, 17.07.2018 - 19:10) weiterlesen...