Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Produktion, Absatz

BERLIN - Nach den jüngsten Lebensmittelskandalen etwa um den hessischen Wursthersteller Wilke fordern Lebensmittelkontrolleure in Deutschland mehr Personal und organisatorische Verbesserungen.

04.11.2019 - 05:34:23

Lebensmittelkontrolleure fordern mehr Personal. "Wir fordern seit Jahren zusätzliche Stellen, mindestens 1500 Lebensmittelkontrolleure mehr", sagte Maik Maschke, Vizechef des Bundesverbands der Lebensmittelkontrolleure Deutschlands, dem "Tagesspiegel" (Montag). Derzeit gibt es demnach bundesweit rund 2500 Lebensmittelkontrolleure.

Um das Aufsichtssystem und Rückrufe zu verbessern, sind nach Meinung des Verbandsvizes eine bessere Vernetzung der Behörden und einheitliche Datenformate nötig. Reformbedarf sieht Maschke auch beim Länderportal "lebensmittelwarnung.de". Die Seite müsse moderner und "verbraucherfreundlicher" werden. Gut wären demnach eine App mit Warnfunktion und eine zentrale Telefonhotline.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Haushaltsausschuss legt letzte Hand an Etat 2020. BERLIN - Der Haushaltsausschuss befasst sich am Donnerstag (12.00 Uhr) abschließend mit dem von Finanzminister Olaf Scholz (SPD) aufgestellten Bundesetat für 2020. Erfahrungsgemäß werden die Abgeordneten in der sogenannten Bereinigungssitzung noch eine Reihe Änderungen vornehmen - die Sitzung dauert deshalb normalerweise bis spät in die Nacht. Verabschiedet werden soll der Haushaltsentwurf in zweiter und dritter Lesung in der Woche vom 25. bis 29. November. Haushaltsausschuss legt letzte Hand an Etat 2020 (Wirtschaft, 14.11.2019 - 05:47) weiterlesen...

Bundestag will Teil-Abschaffung des Soli beschließen. Das will der Bundestag am Donnerstag (09.00 Uhr) beschließen. Weitere 6,5 Prozent der Steuerzahler sollen die Sondersteuer für den Aufbau Ost nur noch teilweise zahlen, je höher das Einkommen, desto mehr. Die reichsten 3,5 Prozent dagegen will Finanzminister Olaf Scholz (SPD) weiter voll zur Kasse bitten. BERLIN - Der Solidaritätszuschlag soll ab 2021 für 90 Prozent der bisherigen Zahler wegfallen. (Wirtschaft, 14.11.2019 - 05:47) weiterlesen...

Facebook: 80 Prozent der gelöschten Hassrede durch Software erkannt. Im dritten Quartal wurden 80 Prozent der deswegen gelöschten Inhalte automatisiert vom Online-Netzwerk selbst identifiziert, wie Facebook am Mittwoch berichtete. Im ersten Quartal lag der Wert noch bei 68 Prozent. Facebook hatte nach Kritik den Einsatz von Software zur Erkennung von Hassrede und Hetze stark ausgebaut. MENLO PARK - Der Einsatz von Software zur Erkennung von Hassrede bei Facebook hat einen neuen Spitzenwert erreicht. (Boerse, 14.11.2019 - 05:22) weiterlesen...

Hofreiter pocht auf Tempolimit auf deutschen Autobahnen. "Deutschland ist das einzige Industrieland, in dem man unbeschränkt rasen kann", sagte Fraktionschef Anton Hofreiter der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Donnerstag). "Damit brockt die Bundesregierung den Menschen völlig unnötige Gesundheitskosten, Klimaschäden und Staus ein." Es sei höchste Zeit, dass sich vor allem CDU und CSU "von ihrem überlebten Tempo-Dogma trennen" und ein Sicherheitstempo von 130 Kilometern pro Stunde auf den deutschen Autobahnen eingeführt wird. BERLIN - Nach der Einführung eines Tempolimits auf Autobahnen in den Niederlanden bekräftigt die Grünen-Fraktion ihre Forderung nach einer ähnlichen Maßnahme in Deutschland. (Boerse, 14.11.2019 - 05:20) weiterlesen...

SPD will neuen Generationenvertrag für die Rente. "In der Rentenkommission der Bundesregierung kümmern wir uns um einen neuen und auch verlässlichen Generationenvertrag", sagte Mast der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Das Gremium soll im März 2020 Vorschläge für eine langfristige Absicherung der Rente in Deutschland vorlegen. BERLIN - Die stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion, Katja Mast, stellt zentrale Weichenstellungen für die Zukunft der Rente in Aussicht. (Boerse, 14.11.2019 - 05:20) weiterlesen...

FDP will Digitalstaatsministerin Bär degradieren. Das geht aus einem Antrag der Fraktion für die entscheidende Sitzung des Haushaltsausschusses zum Etat 2020 am Donnerstag hervor. Bärs bisherige Stelle werde überflüssig, weil Kanzleramtsminister Helge Braun künftig alle Digitalisierungsthemen koordiniere. BERLIN - Die FDP will Digitalstaatsministerin Dorothee Bär (CSU) degradieren und in die Social-Media-Abteilung des Verkehrsministeriums versetzen. (Boerse, 14.11.2019 - 05:19) weiterlesen...