VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

BERLIN - Nach dem Urteil zu Diesel-Fahrverboten in Berlin fordern die deutschen Städte von der Bundesregierung mehr Druck auf die Autobauer.

10.10.2018 - 06:25:24

Städtetag will nach Berliner Diesel-Urteil mehr Druck auf Autobauer. "Es droht ein Flickenteppich von Fahrverboten in deutschen Städten", sagte der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städtetages, Helmut Dedy, der Deutschen Presse-Agentur. Die Hersteller müssten Hardware-Nachrüstungen vorantreiben und auch voll finanzieren. Dies und neue Anreize für den Umstieg auf sauberere Autos müssten mindestens für alle Städten gelten, wo Fahrverbote drohten. Der Druck auf die Industrie dürfe nicht nachlassen. "Er muss nach diesem Urteil noch intensiviert werden", forderte Dedy.

Berlin muss wegen der zu großen Luftverschmutzung für mindestens elf Straßenabschnitte bis Mitte 2019 ein Diesel-Fahrverbot verhängen, wie das Verwaltungsgericht der Hauptstadt am Dienstag entschieden hatte.

Fahrverbote seien für die Städte eine "riesige Herausforderung", sagte Dedy. Um die Verbote wirksam kontrollieren zu können, brauche es die Blaue Plakette für sauberere Autos. Die Maßnahmen der Koalition seien ein Schritt in die richtige Richtung. "Das Berliner Urteil aber macht deutlich: Grundlegend gelöst wird das Problem zu hoher Stickoxid-Werte in zahlreichen Städten mit dem Paket der Koalition nicht", sagte Dedy.

Union und SPD hatten sich nach langem Streit auf ein Paket geeinigt, das unter anderem Anreize zum Kauf neuer Wagen vorsieht. Für umstrittene Motor-Nachrüstungen bei älteren Autos fehlen noch grundlegende Zusagen der Autobauer.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Volkswagen digitalisiert den Autokauf - Start im April 2020. Dieser dürfte auch die Autokunden betreffen, bis hin zum Autokauf steht alles auf dem Prüfstand. Die Volkswagen -Kernmarke VW Pkw hat dazu unlängst neue Händlerverträge abgeschlossen, um künftig direkt Kontakt mit den eigenen Kunden aufnehmen zu können. Bisher war dies den Händlern vorbehalten. Vorteil für die Autofahrer: auf diese Weise sind beispielsweise kontinuierliche Upgrades und Updates möglich - auch ohne Werkstattbesuch. Ab April 2020 solle das neue Zeitalter des Autokaufs beginnen, teilte die Marke mit. WOLFSBURG/BERLIN - Digitalisierung, immer mehr Vernetzung - die Autobranche kämpft mit einem massiven Wandel. (Boerse, 16.10.2018 - 05:46) weiterlesen...

Dieselverbote: Berlins Senatorin Pop gibt Autokonzernen die Schuld. "Die Automobilkonzerne haben das vor die Wand gefahren, weil sie den Menschen Autos verkauft haben, wo sie bei den Grenzwerten geschummelt haben", sagte sie am Donnerstagabend in der rbb-"Abendshow". Das Verwaltungsgericht der Hauptstadt hatte am Dienstag entschieden, dass ab Mitte 2019 mindestens elf Abschnitte stark befahrener Straßen für ältere Diesel gesperrt werden sollen. Hintergrund ist die hohe Luftverschmutzung. BERLIN - Nach dem Gerichtsurteil zu Diesel-Fahrverboten in Berlin hat Wirtschaftssenatorin Ramona Pop (Grüne) die deutschen Automobilkonzerne scharf kritisiert. (Boerse, 12.10.2018 - 20:37) weiterlesen...

Abgasstandard WLTP sorgt bei Autoverkäufen weiter für Turbulenzen. Branchenprimus Volkswagen rechnet wie auch die Tochter Porsche weiter mit Belastungen für die Verkäufe in den kommenden Monaten, wie die Unternehmen am Freitag mitteilten. WOLFSBURG/MÜNCHEN/STUTTGART - Die deutschen Autobauer hadern weiter mit dem neuen Abgas- und Verbrauchsprüfstandard WLTP. (Boerse, 12.10.2018 - 13:17) weiterlesen...

Volkswagen-Konzern verkauft empfindlich weniger Autos im September. WOLFSBURG - Der Volkswagen-Konzern hat im vergangenen Monat unter anderem wegen der neuen EU-Abgasregeln einen herben Dämpfer bei den Verkäufen erlitten. Weltweit lieferte der Konzern mit seinen 12 Fahrzeugmarken im September 827 700 Fahrzeuge aus und damit 18,1 Prozent weniger als ein Jahr zuvor, wie das Unternehmen am Freitag in Wolfsburg mitteilte. In Europa, wo das neue Abgas- und Prüfverfahren WLTP seit dem 1. September verbindlich gilt, gingen die Auslieferungen um 36,5 Prozent zurück. "Auch im Oktober werden wir in Europa noch Auswirkungen sehen, für November und Dezember rechnen wir in dieser Region wieder mit stärkeren Monaten", sagte Konzernvertriebschef Christian Dahlheim. Volkswagen-Konzern verkauft empfindlich weniger Autos im September (Boerse, 12.10.2018 - 11:02) weiterlesen...

VW-Tochter Porsche steigert Auslieferungen im dritten Quartal deutlich. Von Juli bis Ende September lieferte der Sportwagenbauer weltweit 65 964 Autos an die Kunden aus und damit 11 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum, wie aus einer Mitteilung des Unternehmen am Freitag in Stuttgart hervorgeht. Nach neun Monaten steht nun ein Plus von 6 Prozent auf 196 562 Wagen zu Buche. Für das vierte Quartal warnte Vertriebschef Detlev von Platen aber vor großen Herausforderungen. STUTTGART - Die Volkswagen -Tochter Porsche hat im dritten Quartal bei den Auslieferungen das Tempo deutlich angezogen. (Boerse, 12.10.2018 - 09:44) weiterlesen...

Volkswagen ab November mit Umtauschprämien. WOLFSBURG - Volkswagen will über einer Million Diesel-Besitzern vom 1. November an Umtauschprämien anbieten. Dieses Angebot richte sich an Besitzer von Euro 1- bis Euro-5-Diesel-Fahrzeugen in 14 Städten mit besonders belasteter Luft, teilte Volkswagen am Donnerstag mit. Aber auch Menschen aus angrenzenden Landkreisen sowie Pendler sollten davon profitieren können. Volkswagen ab November mit Umtauschprämien (Boerse, 11.10.2018 - 17:47) weiterlesen...