Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Haushalt, Steuern

BERLIN - Nach dem Streit über den Bau einer Forschungsfabrik in Münster statt etwa in Ulm stellt Bundesforschungsministerin Anja Karliczek (CDU) nach Informationen des "Handelsblatts" nun mehr Geld für die Batterieforschung zur Verfügung.

08.11.2019 - 18:47:25

'Handelsblatt': Mehr Geld für Batterieforschung. Statt 500 Millionen Euro sollten in den kommenden vier Jahren insgesamt 560 Millionen Euro fließen. Zudem sollten Gelder in weitere Projekte umgeleitet werden, weil Münster zunächst gar nicht so viel benötige wie zunächst geplant, hieß es weiter.

Vor allem aus Baden-Württemberg hatte es viel Kritik daran gegeben, dass der Zuschlag für den Bau der Forschungsfabrik an Münster und nicht zum Beispiel an Ulm gegangen war. Die Opposition im Bundestag kritisierte das Auswahlverfahren als undurchsichtig und chaotisch. Kritik hatte es auch gegeben, weil Münster in der Heimatregion von Anja Karliczek liegt.

Die Ministerin traf sich am Freitag mit Ministern aus den Bundesländern mit Forschungsstandorten. Der für das Thema zuständige Staatssekretär im Forschungsministerium, Wolf-Dieter Lukas, sagte nach dem Gespräch, alle Standorte würden in die Förderung der Batterieforschung eingebunden. Das Gespräch sei in einer konstruktiven Atmosphäre geführt worden. Neben Münster hatten sich Ulm, Salzgitter, Itzehoe, Dresden und Augsburg beworben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA und Südkorea brechen Gespräche über Verteidigungskosten ab. Die Gespräche in Seoul seien am Dienstag vorzeitig abgebrochen worden, teilte das südkoreanische Außenministerium mit. Sie seien nicht wie geplant verlaufen. Die US-Seite habe von Südkorea eine deutliche Erhöhung seines Beitrags verlangt, die für die südkoreanische Seite inakzeptabel sei. SEOUL - Die USA habe ihre Differenzen mit Südkorea über die Aufteilung der Kosten für die Stationierung von US-Soldaten in dem ostasiatischen Land bei neuen Verhandlungen nicht ausräumen können. (Wirtschaft, 19.11.2019 - 07:58) weiterlesen...

Durchbruch in Haushaltsstreit: EU gibt mehr Geld für Klimaschutz. Eine am späten Montagabend erzielte Einigung zwischen den Regierungen der Mitgliedstaaten und dem Europaparlament sieht nach Angaben der EU-Kommission vor, rund 21 Prozent des Gesamtbudgets für Maßnahmen mit Bezug zu diesem wichtigen Thema einzuplanen. So soll das Programm für Umwelt- und Klimapolitik (LIFE) 589,6 Millionen Euro erhalten und damit 5,6 Prozent mehr als 2019. Hinzu kommen unter anderem 13,46 Milliarden Euro für das Forschungsprogramm Horizon 2020 (plus 8,8 Prozent) sowie weitere Milliarden für Energieprojekte. BRÜSSEL - Aus dem Gemeinschaftshaushalt der EU wird im kommenden Jahr deutlich mehr Geld in den Klimaschutz fließen. (Wirtschaft, 19.11.2019 - 06:19) weiterlesen...

Afrika - Kontinent mit mehr Chancen als Risiken? Gipfel in Berlin. Das Ziel der Konferenz "Compact with Africa" im Kanzleramt: Die Lebensbedingungen auf Europas Nachbarkontinent verbessern, Armut verringern, den Staaten beim Wandel helfen. Die Wirtschaft sieht allerdings aber noch große Hürden für mehr Investitionen, dies hat auch mit schwierigen politischen Rahmenbedingungen zu tun. BERLIN - Mehr Investitionen nach Afrika lenken, die Zusammenarbeit intensivieren - darum geht es am Dienstag in Berlin. (Wirtschaft, 19.11.2019 - 06:16) weiterlesen...

Bevölkerung hofft auf glimpfliches Ende der Unwetter in Österreich. Die Meteorologen erwarteten für Dienstag in Osttirol und Kärnten nochmal verbreitet Regen und Schnee, die Niederschläge sollten aber nicht so extrem ausfallen wie an den Vortagen. Die Sorge ist dennoch groß, dass sich vor allem an steilen Hängen der aufgeweichte Boden löst und es zu gefährlichen Erdrutschen kommt. "Die Lage bleibt noch angespannt", teilte die Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik mit. Am Montag war ein 79-Jähriger von so einem Hangrutsch hinter seinem Haus verschüttet und getötet worden. LIENZ/SPITTAL AN DER DRAU - Die von den Unwettern der vergangenen Tage geplagten Menschen in Österreich hoffen auf ein glimpfliches Ende der anhaltenden Niederschläge. (Wirtschaft, 19.11.2019 - 06:15) weiterlesen...

Einigung im Streit über EU-Haushalt für 2020. (Aktualisierte Zahl zu Auszahlungen nach Angaben von EU-Kommission (rund 153,6 statt mehr als 153,6), Zitate Oettinger) Einigung im Streit über EU-Haushalt für 2020 (Wirtschaft, 18.11.2019 - 23:28) weiterlesen...

SPD-Kandidat Walter-Borjans fordert höheres Rentenniveau. "48 Prozent ist zu wenig", sagte er am Montag bei einer Diskussion des Redaktionsnetzwerks Deutschland und des Fernsehsenders Phoenix in Berlin. Viele Menschen kämen schon mit ihrem vollen Einkommen nicht klar, geschweige denn mit der niedrigeren Rente. Deshalb müssten mehr Menschen in die Rentenkasse einzahlen - und einkommensstarke Bürger auch mehr als bisher. Außerdem müssten auch Beiträge auf Einkommen aus Kapitalanlagen und Vermietung gezahlt werden. BERLIN - Der Kandidat für den SPD-Vorsitz, Norbert Walter-Borjans, hat eine Erhöhung des Rentenniveaus gefordert. (Wirtschaft, 18.11.2019 - 21:03) weiterlesen...