Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

BERLIN - Nach dem Streik der Lokführergewerkschaft GDL nimmt die Deutsche Bahn am Mittwoch Kurs auf einen Normalbetrieb.

25.08.2021 - 06:37:27

Bahn: Verkehr nach GDL-Streik weitgehend normal gestartet. "Der Bahnverkehr ist am Morgen nach Ende des GDL-Streiks weitgehend normal gestartet", teilte die Deutsche Bahn am Morgen in Berlin mit. Am Mittwoch solle im Fern- und im Regionalverkehr sowie bei den S-Bahnen wieder das komplette Fahrplanangebot fahren. Der Arbeitskampf der GDL war am frühen Mittwochmorgen um 2.00 Uhr planmäßig beendet worden. Eine Lösung des Tarifkonflikts ist allerdings weiter nicht in Sicht.

Am Dienstag und in der Nacht zu Mittwoch wurde nach Angaben der Bahn daran gearbeitet, dass etwa 860 Züge im Fern- sowie rund 21 000 Züge im Regional- und S-Bahnverkehr wieder nach dem normalen Fahrplan verkehren können. Reisende sollten sich aber über die Fahrplanauskunft im Internet und in der App vorab informieren, ob es eventuell Abweichungen gebe, teilte die Bahn weiter mit.

Alle vom 23. bis einschließlich 25. August bereits gebuchten Fahrkarten des Fernverkehrs für Strecken, die vom GDL-Streik betroffen seien, behalten laut Bahn ihre Gültigkeit und könnten bis einschließlich 4. September flexibel genutzt werden.

In dem Tarifstreit gibt es Uneinigkeit darüber, wann die Beschäftigten Einkommenserhöhungen bekommen sollen. Gerungen wird auch um eine mögliche Corona-Prämie sowie die Betriebsrenten. Weitere Streiks sind möglich.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

AKTIE IM FOKUS: Deutsche Post zwischen Warnung von FedEx und Empfehlung. Der US-Paketdienst senkte am Dienstagabend bereits nach dem ersten Geschäftsquartal die Ergebnisprognose für das laufende GeschäftsjJahr. Das drückte den Kurs der Deutschen Post in den ersten Handelsminuten um bis zu 6,6 Prozent nach unten. Anschließend holte er die Verluste aber großteils wieder auf. Kursstützend dürfte eine neue Empfehlung der Investmentbank Morgan Stanley wirken. FRANKFURT - Steigende Arbeits- und Transportkosten des Kontrahenten Fedex haben am Mittwoch die Aktien der Deutschen Post vorübergehend stark belastet. (Boerse, 22.09.2021 - 11:46) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Morgan Stanley stuft Deutsche Post mit 'Overweight' ein. Der Logistikkonzern sei ein "Fracht-Champion", schrieb Analystin Carolina Dores in einer am Mittwoch vorliegenden Studie. Das Unternehmen profitiere von knappen Kapazitäten an den Logistikmärkten und dem globalen E-Commerce-Trend. NEW YORK - Die US-Investmentbank Morgan Stanley hat die Papiere der Deutschen Post nach einer Bewertungspause bei einem Kursziel von 73 Euro mit "Overweight" eingestuft. (Boerse, 22.09.2021 - 09:59) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Bernstein senkt Ziel für Lufthansa auf 8 Euro - 'Market-Perform'. Die Kapitalerhöhung ebne den Weg für den Ausstieg des Staates und eine gesündere Bilanz, schrieb Analyst Daniel Roeska in einer am Mittwoch vorliegenden Studie. Außerdem belebe die Öffnung der USA für geimpfte Europäer die wichtigsten Routen auf der Langstrecke wieder. Für eine wirkliche Wende für die Aktien bedürfe es aber noch Fortschritte bei der Restrukturierung. NEW YORK - Das US-Analysehaus Bernstein Research hat das Kursziel für Lufthansa von 11 auf 8 Euro gesenkt, die Einstufung aber auf "Market-Perform" belassen. (Boerse, 22.09.2021 - 08:38) weiterlesen...

Hapag-Lloyd-Chef hält hohe Frachtraten für 'eigentlich zu extrem'. "Jetzt ist es eigentlich zu extrem", sagte er der Deutschen Presse-Agentur. Zwar seien die Frachtraten während der Schifffahrtskrise der vergangenen Jahre viel zu niedrig gewesen. So seien etwa für einen Container von Asien nach Südamerika zeitweise nur 50 bis 200 Dollar bezahlt worden. Dass jetzt aber gleich Tausende Dollar für den Transport eines Containers aufgerufen würden, sei zu viel. "So starke Schwankungen sind schlecht fürs Geschäft. HAMBURG - Hapag-Lloyd-Chef Rolf Habben Jansen hofft trotz zuletzt märchenhafter Gewinne für die Container-Reedereien auf eine baldige Normalisierung des Geschäfts. (Boerse, 22.09.2021 - 05:59) weiterlesen...

Hapag-Lloyd-Chef hält Frachtraten für viel zu hoch. "Jetzt ist es eigentlich zu extrem", sagte er der Deutschen Presse-Agentur in Hamburg. Zwar seien die Frachtraten während der jüngsten Schifffahrtskrise viel zu niedrig gewesen. So seien etwa für einen Container von Asien nach Südamerika zeitweise nur 50 bis 200 Dollar bezahlt worden. Dass jetzt aber gleich Tausende Dollar aufgerufen würden, sei zu viel. "So starke Schwankungen sind schlecht fürs Geschäft. HAMBURG - Der Chef der weltweit fünftgrößten Container-Reederei Hapag-Lloyd , Rolf Habben Jansen, hält die derzeit aufgerufenen Preise für den Transport eines Containers für viel zu hoch. (Boerse, 22.09.2021 - 05:35) weiterlesen...

Fedex-Gewinn verfehlt Markterwartungen. Der Paketdienst senkte am Dienstag deshalb bereits nach dem ersten Geschäftsquartal seine Ergebnisprognose für das laufende Jahr. Fedex verwies auch darauf, dass es schwerer als zuvor ist, genügend Arbeitskräfte zu finden. Insgesamt seien die Kosten im vergangenen Vierteljahr im Jahresvergleich um 450 Millionen US-Dollar gestiegen. Die schwierigen Bedingungen dürften sich noch einige Zeit auswirken, hieß es. MEMPHIS - Der Post-Rivale Fedex wird nach kräftigen Zuwächsen in der Corona-Pandemie nun von steigenden Arbeits- und Transportkosten gebremst. (Boerse, 21.09.2021 - 22:41) weiterlesen...