Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Ernährung, Produktion

BERLIN - Nach dem Skandal um keimbelastete Wurst der Firma Wilke hat sich Deutschlands größter Fleischkonzern Tönnies für eine Neuaufstellung der Lebensmittelüberwachung ausgesprochen.

07.10.2019 - 20:08:25

Fleischkonzern Tönnies fordert Änderungen bei Lebensmittelüberwachung. "Wir brauchen einheitliche Standards und mehr Objektivität", sagte Clemens Tönnies, der geschäftsführende Gesellschafter, in einem "Welt"-Interview. Derzeit gebe es in nahezu jedem Landkreis andere Vorgaben und Regelauslegungen. Das könne auf Dauer nicht funktionieren. Tönnies forderte stattdessen eine zentrale Instanz. "Da kann und will ich keine Lösung vorgeben.

Waren von Wilke werden mit zwei Todesfällen in Südhessen und 37 weiteren Krankheitsfällen in Verbindung gebracht. Mehrfach wurden Listerien-Keime in Wilke-Produkten nachgewiesen. Die Keime können für Menschen mit geschwächtem Immunsystem lebensgefährlich sein. Der hessische Landkreis Waldeck-Frankenberg hatte als Aufsichtsbehörde den Betrieb mit 200 Mitarbeitern am Dienstag vergangener Woche geschlossen. Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen fahrlässiger Tötung.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Foodwatch dringt nach Fall Wilke auf Reformen - Debatte um Kontrollen. Es müsse nun darum gehen, bekannte Schwachstellen und Gesetzeslücken zu beseitigen, sagte Geschäftsführer Martin Rücker in Berlin. Dazu zähle zum Beispiel die Möglichkeit, Lieferwege von Waren lückenlos zu verfolgen. WIESBADEN/BERLIN- Der Fall Wilke stößt eine Debatte über die Sicherheit von Lebensmitteln in Deutschland an: Die Verbraucherorganisation Foodwatch warnte am Dienstag davor, bei der Aufarbeitung des Lebensmittelskandals von einem Einzelfall auszugehen. (Boerse, 15.10.2019 - 17:24) weiterlesen...

Ostseefischer empört über Fangbegrenzung - Umweltschützer enttäuscht. In der westlichen Ostsee werden die erlaubten Fangmengen für Hering um 65 und für Dorsch um 60 Prozent gesenkt. Nach dem Beschluss der EU-Fischereiminister müssen sich auch Freizeitangler einschränken. Ostseefischer in Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein befürchten tiefe Einschnitte und forderten am Dienstag staatliche Hilfen, um die wirtschaftlichen Folgen abzumildern. Umweltschützer kritisierten dagegen die Fangquoten als nicht weitgehend genug. Die Auswirkungen für Verbraucher bleiben vorerst offen. LUXEMBURG/FEHMARN/FREEST - Deutsche Ostsee-Fischer dürfen im kommenden Jahr deutlich weniger Dorsch und Hering fangen. (Boerse, 15.10.2019 - 15:31) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Deutsche Bank belässt Hellofresh auf 'Buy' - Ziel 18 Euro. Die Quartalsresultate des Kochboxenversenders seien besser als gedacht ausgefallen und auch die neuen Jahresziele lägen über den aktuellen Markterwartungen, schrieb Analystin Nizla Naizer in einer am Dienstag vorliegenden Studie. FRANKFURT - Die Deutsche Bank hat die Einstufung für Hellofresh nach Zahlen und der Anhebung der Unternehmensziele auf "Buy" mit einem Kursziel von 18 Euro belassen. (Boerse, 15.10.2019 - 13:47) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS 2: Optimistischere Jahresziele treiben Hellofresh auf Rekordhoch (Analystenkommentare, Details) (Boerse, 15.10.2019 - 10:45) weiterlesen...

Kochboxenversender Hellofresh erhöht Prognose - Aktie auf Rekordhoch. Das SDax-Unternehmen erhöht seine Umsatzprognose und erwartet auch beim Betriebsgewinn mehr als zuletzt, wie die Berliner am Montagabend nach Börsenschluss mitgeteilt hatten. Am Kapitalmarkt sorgten die Nachrichten für positive Reaktionen. Am Dienstag vormittag kletterten die Hellofresh-Aktien um rund ein Fünftel auf ein Rekordoch von 16,54 Euro. BERLIN - Der Kochboxenversender Hellofresh wird nach einem besser gedachten dritten Quartal angenommen für das laufende Geschäftsjahr optimistischer. (Boerse, 15.10.2019 - 10:13) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Hellofresh mit Kurssprunng auf Tradegate nach starken Zahlen. Auf der Handelsplattform Tradegate schnellten sie im Vergleich zum Xetra-Schlusskurs vom Vortag zuletzt um 7,1 Prozent auf 14,68 Euro nach oben. Damit nehmen die Anteilscheine Kurs auf ihr Rekordhoch von 15 Euro aus dem Sommer 2018 und gehören mit einem Kursaufschlag von 124 Prozent in diesem Jahr zu den stärksten Titeln im SDax. FRANKFURT - Die Aktien von Hellofresh haben am Dienstag vorbörslich mit einer Kursrally auf einen optimistischeren Jahresausblick des Kochboxenversenders reagiert. (Boerse, 15.10.2019 - 08:39) weiterlesen...