VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

BERLIN - Nach dem Gerichtsurteil zu Diesel-Fahrverboten in Berlin hat Wirtschaftssenatorin Ramona Pop (Grüne) die deutschen Automobilkonzerne scharf kritisiert.

12.10.2018 - 20:37:35

Dieselverbote: Berlins Senatorin Pop gibt Autokonzernen die Schuld. "Die Automobilkonzerne haben das vor die Wand gefahren, weil sie den Menschen Autos verkauft haben, wo sie bei den Grenzwerten geschummelt haben", sagte sie am Donnerstagabend in der rbb-"Abendshow". Das Verwaltungsgericht der Hauptstadt hatte am Dienstag entschieden, dass ab Mitte 2019 mindestens elf Abschnitte stark befahrener Straßen für ältere Diesel gesperrt werden sollen. Hintergrund ist die hohe Luftverschmutzung.

Pop sagte in der Sendung am Donnerstagabend, die rot-rot-grüne Landesregierung habe schon einiges für bessere Luft getan, etwa die ganzen "alten Busse der BVG" aus dem Verkehr zu ziehen. Der Senat habe zudem ein Elektroprogramm für Wirtschaftsmobilität aufgelegt, für das es bereits mehr als 200 Anträge in Berlin gebe. Der Forderung der Opposition, Berufung gegen das Urteil zu Diesel-Fahrverboten einzulegen, erteilte die Senatorin allerdings eine Absage. Sonst würde Berlin nicht in das Programm der Bundesregierung für die technische Nachrüstung bei Dieselfahrzeugen kommen, sagte Pop.

Betroffen von den Diesel-Fahrverboten in Berlin sollen Autos mit den Abgasnormen Euro 1 bis 5 sein. Es geht um Abschnitte auf wichtigen Verkehrsachsen, darunter die Leipziger Straße, die Friedrichstraße und die Reinhardtstraße in der Nähe des Regierungsviertels.

Nach Darstellung des rbb werden die Fahrverbote nur äußerst eingeschränkt kontrolliert werden können. Als Hauptgrund nannte die "Abendschau" am Freitag unter Berufung auf die Innenverwaltung die begrenzte Personaldecke bei der Polizei. Die Kontrollen würden jedoch notwendig, weil die vom Senat geforderte blaue Plakette zur Kennzeichnung fahrberechtigter Fahrzeuge bislang von der Bundesregierung abgelehnt wird.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Linken-Chefin kritisiert VW-Rabatt-Programm zur Diesel-Verschrottung. "Das ist ein weiterer Versuch der Autokonzerne, aus ihrem millionenfachen Diesel-Betrug an den Kunden erneut Kapital zu schlagen", sagte Kipping der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Freitag). Statt die Mängel an den Fahrzeugen auf eigene Kosten zu beheben, wollten die Autobauer die Kosten wieder auf die Käufer abwälzen und ihnen "ihre Ladenhüter mit satten Gewinnen verkaufen". BERLIN - Linken-Chefin Katja Kipping hat das von Volkswagen angekündigte Rabatt-Programm zur Verschrottung alter Dieselautos kritisiert. (Boerse, 19.10.2018 - 05:23) weiterlesen...

Automanager fordern mehr Sachlichkeit in Debatte um Branchenzukunft. Volkswagen -Chef Herbert Diess hatte der Politik mit Blick auf neue CO2-Grenzwerte jüngst in einer Rede einen "Feldzug gegen die individuelle Mobilität" vorgeworfen. Skoda-Chef Bernhard Maier, pflichtete ihm am Donnerstag bei: "Ich würde mir in der aufgeheizten öffentlichen Diskussion mehr Transparenz wünschen, um die Verbraucher wirklich aufzuklären", sagte er am Donnerstag in Nürtingen beim Autogipfel der Hochschule für Automobilwirtschaft. NÜRTINGEN - Fahrverbote, strengere CO2-Ziele, Diesel-Debatte - die Nerven in der Autobranche liegen blank. (Boerse, 18.10.2018 - 17:11) weiterlesen...

Porsche stellt noch mehr Mitarbeiter für E-Auto-Produktion ein. Für die Serienfertigung des Mission E Cross Turismo will der Sportwagenhersteller noch einmal 300 Stellen am Stammsitz in Stuttgart-Zuffenhausen schaffen, wie Porsche-Chef Oliver Blume am Donnerstag in Nürtingen beim Branchengipfel der Hochschule für Automobilwirtschaft ankündigte. Das Auto, das auf dem ersten Elektromodell Taycan basiert, wurde im Frühjahr als Konzept beim Genfer Autosalon vorgestellt. NÜRTINGEN - Der Autobauer Porsche braucht mehr Personal für den Bau seiner Elektroautos. (Boerse, 18.10.2018 - 16:27) weiterlesen...

VW bietet Rabatte fürs Verschrotten (Boerse, 18.10.2018 - 15:15) weiterlesen...

VCD: Neueste Diesel auch auf der Straße sauber. Diesel-Autos der Schadstoffklasse 6d-TEMP seien durch ihren Katalysator nicht nur im Labor, sondern auch auf der Straße sauber, heißt es in einer Mitteilung des Vereins am Donnerstag zur Vorstellung seiner jährlichen Auto-Umweltliste. Diesel der Abgasnorm Euro 6c stießen so viele gesundheitsschlädliche Stickoxide aus, dass auch für sie Fahrverbote drohten. "Der große Skandal ist, dass noch immer solche Dreckschleudern verkauft werden", sagte der verkehrspolitische Sprecher des VCD, Gerd Lottsiepen. BERLIN - An der Sauberkeit modernster Diesel gibt es aus Sicht des ökologisch orientierten Verkehrsclubs Deutschland keinen Zweifel. (Boerse, 18.10.2018 - 14:00) weiterlesen...

Experte: Teil der VW-Preisnachlässe dürfte verrechnet werden. Er schließe nicht aus, dass andere "Verkaufs-Förderungsprogramme" beschnitten werden, sagte der Leiter des des Center Automotive Research (CAR) an der Universität Duisburg-Essen am Donnerstag. WOLFSBURG - Nach Einschätzung des Auto-Branchenexperten Ferdinand Dudenhöffer dürfte ein Teil der VW -Nachlässe bei Verschrottung alter Diesel mit bisherigen Rabatten verrechnet werden. (Boerse, 18.10.2018 - 12:28) weiterlesen...