Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Einzelhandel, Produktion

BERLIN - Nach dem ersten Adventswochenende sehen vor allem City-Händler sowie kleinere Läden noch "Luft nach oben" im Weihnachtsgeschäft.

01.12.2019 - 14:14:24

Vor allem kleine Händler bislang mit Weihnachtsgeschäft unzufrieden. Das teilte der Branchenverband HDE am Sonntag in Berlin auf Basis einer Umfrage unter 350 Händlern mit. In vielen Innenstädten hätten vor allem Mittelständler "von schwachen Kundenfrequenzen" berichtet.

Das Jahresende ist für den Handel stets die umsatzstärkste Zeit des Jahres. Für 2019 erwartet der Branchenverband für die Monate November und Dezember insgesamt einen Umsatz von 102 Milliarden Euro, von denen nach HDE-Prognose gut 20 Milliarden Euro auf Weihnachtsgeschenke entfallen. Generell steht der Handel 2019 vor dem zehnten Wachstumsjahr in Folge. Angesichts der Rekordbeschäftigung, steigender Einkommen und niedriger Inflation ist der private Konsum seit Jahren eine der wichtigsten Stützen der deutschen Konjunktur.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Mobile Bestellungen bei Fotodienstleistern im Trend. Nicht nur viele Fotos, "sondern vermehrt auch die Bestellungen" kämen direkt vom Smartphone, sagte Cewe-Vorstandschef Christian Friege. "Wir arbeiten derzeit intensiv daran, die Gestaltung unserer Fotoprodukte insbesondere auf dem Smartphone noch komfortabler zu machen." Cewe ist mit mehr als sechs Millionen verkauften Fotobüchern im Jahr einer der führenden Anbieter im Fotofinishing, dabei aber stark vom Weihnachtsgeschäft abhängig. Dem Wettbewerber Vistaprint zufolge bestellen die Kunden vor allem dann per Smartphone, wenn der Gestaltungsaufwand gering ist, etwa bei Nachbestellungen fertiger Layouts. OLDENBURG - Bestellungen über das Handy werden nach Angaben des Fotodienstleisters Cewe immer gefragter. (Boerse, 16.12.2019 - 06:47) weiterlesen...

Kurz vor Weihnachten - Verdi will Streiks bei Amazon fortsetzen. Von Sonntagnacht bis nächsten Samstag seien die Beschäftigten zum "Adventsstreik" aufgerufen, teilte Verdi-Sprecher Jörg Lauenroth-Mago am Sonntag in Leipzig mit. Gerade in der Vorweihnachtszeit steige die Belastung für die Mitarbeiter deutlich an, hieß es. "Es müssen Tausende Päckchen und Pakete gepickt und gepackt werden. Hinzu kommen eine enorme Taktung und der dadurch steigende Zeitdruck", so Lauenroth-Mago. LEIPZIG - Wenige Tage vor Weihnachten will die Gewerkschaft Verdi die Streiks beim Versandhändler Amazon fortsetzen. (Boerse, 15.12.2019 - 15:43) weiterlesen...

Einzelhandel setzt auf letzte Adventswoche. Für viele Läden ist die Woche vor dem vierten Advent die umsatzstärkste Zeit des Jahres, wie der Handelsverband Deutschland (HDE) am Sonntag betonte. Mit den Geschäften in der vergangenen Woche zeigte sich die Branche weniger zufrieden. "Das Weihnachtsgeschäft im Einzelhandel reichte in den Tagen vor dem dritten Advent nicht an das gute Niveau der Vorwoche heran", bilanzierte der HDE unter Berufung auf eine aktuelle Umfrage. BERLIN - Im Weihnachtsgeschäft setzen die Einzelhändler in Deutschland auf die letzte Adventswoche. (Boerse, 15.12.2019 - 15:37) weiterlesen...

WDH: Gladbachs Sportdirektor kritisiert Rechtevergabe an Amazon (Überschrift geändert) (Boerse, 15.12.2019 - 15:09) weiterlesen...

Eberl: 'Wenn du zu gierig bist, verschluckst du dich'. "Als Fan will ich wissen, wo ich meine Spiele im Fernsehen sehen kann. Wenn das nicht mehr gegeben ist, weil es vier, fünf Anbieter gibt, kann das nicht gut sein", sagte Eberl der "Bild am Sonntag". "Ich würde mir da eine größere Stabilität bei Champions League und Europa League wünschen, so wie es die DFL in den letzten Jahren in der Bundesliga geschafft hat", sagte der 46-Jährige. DÜSSELDORF - Borussia Mönchengladbachs Sportdirektor Max Eberl hat die Vergabe der neuen Champions-League-Rechte an den US-Konzern Amazon kritisiert. (Boerse, 15.12.2019 - 15:08) weiterlesen...

Millionen Kilometer Kassenzettel? Bonpflicht sorgt für Streit. BERLIN - Steuersünder an der Ladentheke oder im Restaurant sollen endlich die Quittung erhalten. Mit dem sogenannten Kassengesetz will die Bundesregierung Steuerbetrug etwa durch manipulierte Ladenkassen bekämpfen. Am 1. Januar 2020 soll das Gesetz, das im Dezember 2016 verabschiedet wurde, in Kraft treten. Doch keine drei Wochen vorher dringt Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier auf Änderungen in letzter Minute. Der CDU-Politiker forderte Finanzminister Olaf Scholz (SPD) auf, die Pflicht zur Ausgabe von Kassenbons aus dem Gesetz zu streichen. Millionen Kilometer Kassenzettel? Bonpflicht sorgt für Streit (Wirtschaft, 15.12.2019 - 14:26) weiterlesen...