Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Haushalt, Steuern

BERLIN - Nach Ansicht von CDU-Politiker Norbert Röttgen sollten in der Diskussion um die Grundrente notfalls andere politische Themen vorrangig angegangen werden.

04.11.2019 - 11:00:25

Röttgen zur Grundrente: Notfalls andere Themen vorziehen. "Grundsätzliche Fragen können dauern", sagte Röttgen der "Bild"-Zeitung am Montag. Wenn man feststelle, an einer Stelle gehe es nicht weiter, müsse man eben andere Themen vorziehen: "Dann sollte man fragen: Gibt es nicht eigentlich noch etwas anderes. Gibt es noch etwas Wichtigeres?", sagte der ehemalige Bundesminister.

Wegen noch offener Fragen bei der Grundrente war das für Montagabend geplante Spitzentreffen der Koalition auf den 10. November verschoben worden. Es gebe noch offene Punkte, die im Laufe dieser Woche sorgfältig geklärt werden sollten, teilte die CDU mit. Von der SPD hieß es, die Verschiebung sei von der Union ausgegangen. Die Arbeitsgruppe zu dem Thema habe gute Vorarbeit geleistet.

Einigkeit besteht zwischen Union und SPD darüber, dass alle, die 35 Jahre an Beitragszeiten aufweisen, eine Rente zehn Prozent oberhalb der Grundsicherung bekommen sollen. Das war auch im Koalitionsvertrag vereinbart worden. Allerdings streiten Union und SPD darüber, wer genau den Rentenaufschlag erhalten soll. Die Union pocht auf die im Koalitionsvertrag festgehaltene Prüfung der tatsächlichen Bedürftigkeit, die SPD lehnt dies ab.

Röttgen sieht die Debatte nicht als existenzbedrohend für die Regierung. "Ich fände es total falsch, diese Frage zu einer existenzielle Frage zu erklären. Diese ist sicher nicht existenziell. Und man sollte sie auch nicht für die Regierung existenziell erklären", sagte Röttgen.

Saarlands Ministerpräsident Tobias Hans (CDU) äußerte sich hingegen optimistisch: "Die schwersten Geburten bringen die schönsten Kinder", sagte er der "Bild".

@ dpa.de

Weitere Meldungen

EU einigt sich auf 'grünsten Haushalt in der Geschichte'. Unterhändler einigten sich in der Nacht zum Dienstag kurz vor Ablauf einer Vermittlungsfrist und zeigten sich mit dem Kompromiss überwiegend zufrieden. Die Grünen freuten sich über den "grünsten Haushalt in der Geschichte der Europäischen Union". Doch gab es auch Kritik. BRÜSSEL - Mehr Geld für Klimaschutz, Forschung und junge Leute: Die Europäische Union hat in letzter Minute ihren Haushalt für 2020 unter Dach und Fach gebracht. (Wirtschaft, 19.11.2019 - 16:17) weiterlesen...

Scholz plant Entschuldungsprogramm für 2500 Kommunen. Kassenkredite in Höhe von knapp 50 Milliarden Euro stellten eine Last dar, die die betroffenen Gemeinden alleine nicht schultern könnten, sagte Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) am Dienstag in Schwerin zum Abschluss eines zweitägigen Treffens der SPD-Fraktionsvorsitzenden aus Bundestag und Länderparlamenten. SCHWERIN - Vom geplanten Entschuldungsprogramm des Bundes sollen rund 2500 besonders stark mit Krediten belastete Kommunen in Deutschland profitieren. (Wirtschaft, 19.11.2019 - 16:01) weiterlesen...

Günther: Einigung über Kommunalen Finanzausgleich absehbar. Landesregierung und Kommunen hätten entscheidende Weichen für die Neuordnung ihrer künftigen Finanzbeziehungen gestellt, sagte Ministerpräsident Daniel Günther am Dienstag in Kiel der Deutschen Presse-Agentur. Er sprach von einer weitestgehenden Einigung. KIEL - Zwei Monate nach dem Abbruch der Verhandlungen mit dem Land durch die Kommunen für eine Neuordnung des kommunalen Finanzausgleichs scheint in neuen Gesprächen der gordische Knoten durchschlagen worden zu sein. (Wirtschaft, 19.11.2019 - 12:38) weiterlesen...

Durchsuchungen wegen 'Cum-Ex'-Aktiendeals in Hessen und Bayern. Außerdem wurde eine Wohnung in den Niederlanden durchsucht, weil einer der Beschuldigten auch dort einen Wohnsitz hat. Mehr als 100 Ermittler waren beteiligt. FRANKFURT - Erneute Durchsuchung im Steuerskandal um "Cum-Ex"-Aktiendeals: Staatsanwälte und Steuerfahnder haben am Dienstag in insgesamt zwölf Wohnungen und Geschäftsräumen in Hessen und Bayern nach Beweisen für schwere Steuerhinterziehung gesucht. (Wirtschaft, 19.11.2019 - 12:01) weiterlesen...

Berliner Bürgermeister Müller will 'Privatisierungsbremse' nun angehen. "Ich werde den Finanzsenator und den für die Verfassung zuständigen Innensenator beauftragen, hier tätig zu werden", kündigte Müller nach Angaben des "Tagesspiegels" am Montagabend bei einer Veranstaltung der Zeitung an. BERLIN - Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) will die im rot-rot-grünen Koalitionsvertrag verankerte "Privatisierungsbremse" nun auch umsetzen. (Wirtschaft, 19.11.2019 - 10:59) weiterlesen...

Durchsuchungen wegen 'Cum-Ex'-Aktiendeals in Hessen und Bayern. Außerdem wurde eine Wohnung in den Niederlanden durchsucht. FRANKFURT - Erneute Durchsuchung im Steuerskandal um "Cum-Ex"-Aktiendeals: Staatsanwälte und Steuerfahnder haben am Dienstag in insgesamt zwölf Wohnungen und Geschäftsräumen in Hessen und Bayern nach Beweisen für schwere Steuerhinterziehung gesucht. (Boerse, 19.11.2019 - 10:58) weiterlesen...