Transport, Verkehr

BERLIN / MÜNCHEN - Premiere mit Panne: Nur kurz nach der Eröffnung der neuen Bahn-Fernstrecke zwischen Berlin und München ist es in der Nacht zum Samstag in einem der Züge zu einer Störung gekommen.

10.12.2017 - 10:43:24

Panne nach Eröffnungsgala - ICE bleibt auf neuer Strecke liegen. Auf dem Rückweg nach München musste der ICE mit rund 200 Ehrengästen und Journalisten an Bord mehrmals anhalten, die Fahrt dauerte rund sechs Stunden, knapp zwei Stunden länger als geplant - und damit in etwa so lange, wie die Schnellzüge zwischen Berlin und München vor dem Fahrplanwechsel unterwegs waren.

Die Bahn arbeite mit Hochdruck daran, die Gründe für die Panne zu ermitteln, sagte ein Sprecher am Morgen in Berlin. Der Zug mit den Feiergästen hätte eigentlich um 23.15 Uhr in München ankommen sollen. Er traf schließlich am Samstagmorgen um 1.25 Uhr am Münchner Hauptbahnhof ein. In sozialen Netzwerken wie Twitter musste die Bahn angesichts der Panne Häme und Spott über sich ergehen lassen.

Zum Höhepunkt des Bahnfesttages am Freitag waren zwei ICE-Sonderzüge am Nachmittag ohne Verzögerungen im Berliner Hauptbahnhof eingefahren - auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) stieg kurz zu. Merkel sagte bei einem Festakt am Hauptbahnhof, es sei atemberaubend, was mit diesem Verkehrsprojekt Deutsche Einheit geschaffen wurde. Die neue Schnellfahrstrecke sei "enorm leistungsfähig und konkurrenzfähig zu den Verkehrsträgern Flugzeug und Straße".

Bahnchef Richard Lutz sprach in Nürnberg und Berlin von einem besonderen Tag: "Wir schlagen ein neues Kapitel in der Bahngeschichte Deutschlands auf." Die Bahn biete damit die größte Angebotsverbesserung seit der Bahnreform 1994. "17 Millionen Menschen profitieren davon, gleichzeitig hat die Strecke eine enorme Strahlkraft für das gesamte Bundesgebiet", fügte Lutz hinzu.

Am Sonntag soll mit dem Fahrplanwechsel der reguläre Taktverkehr auf der neuen Trasse beginnen. Die ICE-Züge brauchen dann viereinhalb statt sechs Stunden von München nach Berlin, der "Sprinter" mit wenigen Stopps nur rund vier Stunden - solange alles gut geht.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

9000 Urlauber in Zermatt eingeschneit - Straße und Gleise gesperrt. Der Zugverkehr sei wegen der Lawinengefahr eingestellt worden, sagte ein Sprecher der Matterhorn Gotthard Bahn am Sonntag. Bis wann die Sperre der Bahnlinie und auch der Zufahrtsstraße dauern werde, sei noch unklar. "Es sind neue Schneefälle angekündigt." Die einzige Möglichkeit, den Ort zu verlassen, bestand zwischenzeitlich per Helikopter. Betroffen von der Sperre sind nach Angaben des Tourismusbüros unter anderem die 9000 Gäste im Ort. ZERMATT - Der Wintersportort Zermatt in der Schweiz ist nach ergiebigen Schneefällen erneut weitgehend von der Außenwelt abgeschnitten. (Boerse, 21.01.2018 - 15:19) weiterlesen...

Nach Schneefällen ist Zermatt nur per Helikopter erreichbar. Der Zugverkehr sei wegen der Lawinengefahr eingestellt worden, sagte ein Sprecher der Matterhorn Gotthard Bahn am Sonntag. Bis wann die Sperre der Bahnlinie und der Straße dauern werde, sei noch unklar. "Es sind neue Schneefälle angekündigt." Die einzige Möglichkeit, den Ort zu verlassen, bestehe per Helikopter. ZERMATT - Der Wintersportort Zermatt in der Schweiz ist nach ergiebigen Schneefällen erneut nur noch aus der Luft erreichbar. (Boerse, 21.01.2018 - 14:53) weiterlesen...

Allianz kontra Autoindustrie: Forderung nach Treuhänder für Autodaten. Deutschlands größter Versicherungskonzern fordert die Einsetzung eines unabhängigen Treuhänders, der den Zugang zu Fahrzeugdaten gewährleistet. MÜNCHEN - Nach jahrelangem heftigem Gerangel um die Zugriffsrechte auf Fahrzeugdaten geht die Allianz in Stellung gegen die Autohersteller. (Boerse, 21.01.2018 - 14:29) weiterlesen...

E-Mobilitäts-Pionier gegen Verbot von Verbrennungsmotoren. Günther Schuh hat sich gegen ein Verbot von Verbrennungsmotoren ausgesprochen. "Man kann nicht einfach etwas verbieten, ohne eine Lösung zu haben", sagte Schuh beim Neujahrsempfang der NRW-CDU am Samstag in Düsseldorf. Ein mit vier Personen besetzter moderner Diesel-Kleinwagen produziere bei der Fahrt in die Stadt genauso viel Kohlendioxid wie vier Fahrradfahrer, führte Schuh aus. DÜSSELDORF - Der Elektromobilitäts-Pionier Prof. (Boerse, 21.01.2018 - 14:24) weiterlesen...

Lauda sieht Vorteile auf seiner Seite beim Kampf um Niki. Er könne wegen des Luftverkehrsbetreiberzeugnisses (AOC) seiner Fluggesellschaft Lauda Motion Niki binnen weniger Wochen wieder in die Luft bringen, sagte Lauda der Wiener Zeitung "Kurier" (Sonntag). Die IAG -Tochter Vueling brauche dagegen ein neues Betreiberzeugnis, was mindestens drei Monate dauere. KORNEUBURG - Im Rennen um die insolvente Air-Berlin-Tochter Niki gibt es aus Sicht von Airline-Gründer Niki Lauda gute Gründe für einen Zuschlag an ihn. (Boerse, 21.01.2018 - 14:21) weiterlesen...

VW-Schummel-Diesel stilllegen (Boerse, 21.01.2018 - 14:18) weiterlesen...