Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

SIEMENS AG, DE0007236101

BERLIN / MÜNCHEN - Die Grünen haben sich enttäuscht darüber gezeigt, dass Siemens trotz der Proteste an der Zulieferung für ein riesiges Kohlebergwerk in Australien festhält.

13.01.2020 - 14:31:24

Grüne zu Siemens: Rufschaden dürfte größer sein als Vertragsstrafen. Sie habe sich ein anderes Signal erhofft, sagte Grünen-Chefin Annalena Baerbock am Montag in Berlin - auch, weil das Auftragsvolumen für Siemens relativ gering sei. Der Konzern hätte sich "rausverhandeln" können oder Vertragsstrafen in Kauf nehmen können, "weil der Rufschaden, der jetzt mit dieser Entscheidung einhergeht, wesentlich größer ausfallen dürfte".

Der Fall mache deutlich, dass es im Aktienrecht und den Bilanzierungsregelungen für Unternehmen nicht mehr nur um Gewinnmaximierung geben dürfe, sondern auch Nachhaltigkeitsziele verankert werden müssten. Die Politik müsse dafür die Leitplanken setzen, sagte Baerbock.

Das Bundesumweltministerium wollte den konkreten Fall nicht kommentieren. Die Unternehmenswelt könne und müsse aber daraus lernen, dass es ein Frühwarnsystem brauche, sagte ein Sprecher auf Anfrage der dpa. "Wer mit dem Wissen von heute in fossile Infrastruktur investiert, riskiert, morgen zu den Verlierern zu gehören."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Siemens kauft in Indien zu. Das Unternehmen wolle 99 Prozent an der C&S Electric für umgerechnet rund 267 Millionen Euro übernehmen, teilte Siemens am Freitag mit. C&S sei einer der führenden Anbieter von elektrischen und elektronischen Geräten für die Infrastruktur, Stromerzeugung, -übertragung und -verteilung und beschäftige mehr als 5000 Mitarbeiter. MÜNCHEN - Der Technologiekonzern Siemens stärkt sein Geschäft mit intelligenter Infrastruktur durch eine Übernahme in Indien. (Boerse, 24.01.2020 - 14:46) weiterlesen...

DAVOS/Greta Thunberg: WEF hat Klimaforderungen ignoriert. "Wir hatten einige Forderungen, aber natürlich wurden diese Forderungen komplett ignoriert", sagte die Aktivistin Greta Thunberg am Freitag vor Journalisten in Davos. "Wir haben nichts anderes erwartet." Die Schwedin Isabelle Axelsson kritisierte, der Fokus der 50. WEF-Jahrestagung habe nicht darauf gelegen, konkrete Lösungen im Kampf gegen den Klimawandel zu finden. DAVOS - Die Klimabewegung Fridays for Future hat den Teilnehmern des Weltwirtschaftsforums (WEF) Untätigkeit vorgeworfen. (Boerse, 24.01.2020 - 12:15) weiterlesen...

Siemens-Aktionäre stimmen über CO2-Komponente für Vorstandsgehalt ab. MÜNCHEN - Das Thema CO2 wird bei der anstehenden Siemens -Hauptversammlung am 5. Februar in München im Fokus stehen. Dafür werden zum einen die angekündigten Proteste von Klimaschützern sorgen, zum anderen steht Kohlendioxid aber auch auf der vom Unternehmen selbst gesetzten Agenda: Die Aktionäre sollen ein neues System der Vorstandsvergütung billigen, das künftig eine Nachhaltigkeitskomponente enthält. Diese wiederum enthält für 2020 als einen von drei Faktoren die Erreichung selbstgesteckter Ziele bei der Reduzierung von CO2-Emissionen. Siemens-Aktionäre stimmen über CO2-Komponente für Vorstandsgehalt ab (Boerse, 21.01.2020 - 14:59) weiterlesen...