Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Tourismus, Auto

BERLIN / MÜNCHEN - Die CSU hat die Verabschiedung des ausführlichen Klimaschutzprogramms der großen Koalition im Kabinett verschoben und nimmt sich zusätzliche Zeit, die Details zu prüfen.

02.10.2019 - 13:35:24

CSU will mehr Zeit für Prüfung der Klimapläne - Finanzplan steht. Das rund 200 Seiten starke Programm sei erst am Mittwochmorgen um 6.30 Uhr in seiner letzten Version an die Ressorts gegangen, sagte der Chef der CSU-Landesgruppe im Bundestag, Alexander Dobrindt, am Mittwoch in Berlin. Es werde zu Recht erwartet, dass Ministerien und Koalitionsparteien sich intensiv mit den Details auseinandersetzten. Er zeigte sich zuversichtlich, dass der Kabinettsbeschluss kommende Woche komme.

In der CSU wurde betont, wann wolle das Paket nicht aufhalten, aber vor dem endgültigen Beschluss erstmal lesen. Es gebe an einigen Stellen des 200-Seiten-Papiers auch noch gewisse Bedenken, die noch geprüft und ausgeräumt werden müssten. Das wolle man seriös und in Ruhe machen und nicht "verstolpern".

Die SPD im Bundestag reagierte verärgert: "Die Uhr tickt. Es müssen jetzt alle in der Regierung begreifen, dass die Zeit für Kompetenzgerangel und Machtspiele vorbei ist", erklärte der stellvertretende Fraktionsvorsitzende Matthias Miersch. Das Kabinett müsse umgehend das Klimaschutzgesetz, das Gesetz zum Kohleausstieg, den schnelleren Ausbau der erneuerbaren Energien und das Klimaschutzprogramm beschließen und dem Bundestag weiterleiten. "Offenbar haben immer noch nicht alle den Ernst der Lage begriffen", sagte Miersch.

Das Bundeskabinett verabschiedete am Mittwoch die Finanzierungspläne, aber noch nicht die geplanten Maßnahmen im Detail. Der sogenannte Ergänzungshaushalt, den Finanzminister Olaf Scholz (SPD) vorgelegt hatte, wird nun Thema im Parlament. Scholz bezeichnete das Vorhaben als finanziellen Kraftakt. Es lohne sich jedoch "für uns alle", jetzt zu investieren: "Klimaschutz kostet, kein Klimaschutz kostet aber mehr." Das Programm sei trotzdem "sozial ausgewogen".

Die Fördermaßnahmen seien so ausgerichtet, dass auch Menschen mit kleineren Einkommen auf umweltfreundlichere Alternativen umsteigen könnten, sagte Scholz. Außerdem würden die Bürger mit insgesamt 5,4 Milliarden Euro beim Strompreis, über die Pendlerpauschale und das Wohngeld entlastet. Demgegenüber stehen allerdings erwartete Mehreinnahmen durch die CO2-Steuer von rund 18,8 Milliarden Euro.

Die Bundesregierung will bis 2023 mehr als 54 Milliarden Euro in die Hand nehmen, damit Deutschland seine Klimaziele erreicht. Ein Teil der Maßnahmen soll über einen nationalen CO2-Preis gestemmt werden, der Diesel, Benzin und Heizöl etwas teurer macht.

Aus der Opposition kam erneut scharfe Kritik. "Die CSU ist im Bummelstreik und will das Klimapäckchen aufhalten. Die Finanzierung steht sowieso auf tönernen Füßen", teilte Linke-Fraktionsvize Gesine Lötzsch mit. "Das Hin und Her zeigt, wie planlos das Kabinett beim Klimaschutz ist", kritisierte Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter. Die Bundesregierung sei beim Klimaschutz "gemessen an der Menschheitsaufgabe" gescheitert. "Es fehlt dem Konzept nicht nur die ökologische Lenkungswirkung, sondern auch die soziale Komponente."

Die FDP warf der schwarz-roten Koalition vor, sie versinke in einem "klimapolitischen Chaos". "Herzstück der Klimapolitik muss ein striktes CO2-Limit für alle Verursacher von Treibhausgasen verbunden mit einem einheitlichen CO2-Preis sein", forderte der klimapolitische Sprecher der Fraktion, Lukas Köhler.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Großbritannien setzt Teil seiner Waffenverkäufe in die Türkei aus. Es sollten demnach keine Waffen mehr geliefert werden, die für die Militäroffensive in Nordsyrien genutzt werden könnten. Man werde den Export sehr genau kontrollieren, sagte Außenminister Dominic Raab am Dienstag im Parlament in London. Die britische Regierung sei von der Militäroffensive der Türkei "tief enttäuscht". LONDON - Großbritannien stoppt teilweise seine Rüstungsexporte in die Türkei. (Boerse, 15.10.2019 - 15:39) weiterlesen...

Frankreich will EU-Steuer für Flugzeug- und Schiffstreibstoff. Es sei unverständlich, dass es Emissionsziele für Autos gebe, nicht aber für Flugzeuge und Schiffe, sagte Wirtschafts- und Finanzminister Bruno Le Maire nach Angaben seines Ministeriums am Dienstag in Paris. "Wir schlagen vor, an einer europäischen Besteuerung von Treibstoff von Flugzeugen und Schiffen zu arbeiten", so Le Maire. PARIS - In der Klimadebatte strebt Frankreich eine europäische Besteuerung von Kerosin und Schiffstreibstoff an. (Boerse, 15.10.2019 - 15:35) weiterlesen...

Brexit: Kabinettsmitglieder kommen in London zusammen. Dazu zählten Finanzminister Sajid Javid, Außenminister Dominic Raab, Wirtschaftsministerin Andrea Leadsom, Handelsministerin Liz Truss und Kulturministerin Nicky Morgan, wie die britische Nachrichtenagentur PA berichtete. LONDON - Im Streit um den Brexit sind mehrere Mitglieder des britischen Kabinetts am Dienstagnachmittag im Regierungssitz in London zusammengekommen. (Wirtschaft, 15.10.2019 - 15:34) weiterlesen...

Runder Tisch zur Plastikvermeidung - viel Lob aber keine Einigung. Auch beim zweiten Runden Tisch zu dem Thema erzielten Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) und Vertreter von Handel, Industrie und Verbraucherschutz am Dienstag in Berlin keine konkrete Vereinbarung. Schulze zeigte sich dennoch zufrieden. Die freiwilligen Maßnahmen des Handels hätten seit Februar mehrere tausend Tonnen Plastik eingespart. "Das ist ein erster großer Schritt", sagte sie. BERLIN - Die Reduzierung von privatem Plastikmüll in Deutschland hängt weiter vom guten Willen des Einzelhandels und der Kunden ab. (Boerse, 15.10.2019 - 15:32) weiterlesen...

Merkel: Arbeiten bis zur letzten Minute für geregelten Brexit. Merkel sagte am Dienstag in Berlin auf dem Maschinenbau-Gipfel: "Was jetzt klar scheint, ist, dass Großbritannien aus der Zollunion austreten will." Das mache die Gespräche mit dem Vereinigten Königreich kompliziert, weil dann eine Binnenmarktgrenze bestehe mit Auswirkungen auch auf der Irischen Insel. BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel hat die Absicht bekräftigt, bis zur letzten Minute für einen geregelten Austritt Großbritanniens aus der EU zu arbeiten. (Wirtschaft, 15.10.2019 - 14:35) weiterlesen...

Kreise: USA sollen Zölle streichen, damit China mehr Agrarprodukte kauft. Ansonsten könne China die zugesagten Importe von bis zu 50 Milliarden US-Dollar pro Jahr wohl nicht einhalten, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Dienstag mit Bezug auf mit der Sache vertraute Personen. PEKING - China besteht informierten Personen zufolge darauf, dass die USA Strafzölle auf chinesische Produkte streichen, damit die Volksrepublik wie zugesagt deutlich mehr US-Agrarprodukte kaufen kann. (Wirtschaft, 15.10.2019 - 13:20) weiterlesen...