Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Medien, Produktion

BERLIN / MÜNCHEN - Die ARD will die eigenen Medienangebote umweltschonender herstellen.

22.09.2021 - 16:28:28

ARD will umweltschonender produzieren. Die Medienproduktion, aber auch die IT-Technik und das Betriebsmanagement sollen ressourcensparender eingesetzt werden, wie die öffentlich-rechtlichen ARD-Rundfunkanstalten am Mittwoch nach der Sitzung der Intendantinnen und Intendanten mitteilten. Das übergreifende Ziel ist, dass die ARD eine umwelt- und ressourcenschonendere Gesamtbilanz erzielt.

Eine neue Einheit kümmert sich um die Anstrengungen des ARD-Verbunds. Die Koordination ist beim Bayerischen Rundfunk (BR) angesiedelt, in Zusammenarbeit mit dem ARD-Generalsekretariat.

BR-Intendantin Katja Wildermuth erläuterte der Deutschen Presse-Agentur, das Team (ARD-Board Ökologische Nachhaltigkeit) werde Ende September erstmals zusammenkommen und dort erste Zielsetzungen definieren. "Eine der zentralen Aufgaben des Boards wird es sein, gemeinsame Methoden zu entwickeln, wie die Emissionen für den ARD-Medienverbund insgesamt sowie auf Ebene der Landesrundfunkanstalten erhoben werden können ("Klimabilanz ARD") - speziell mit Blick auf den nächsten ARD-Nachhaltigkeitsbericht, der 2023 erscheinen wird." Ein besonderer Fokus liege auf dem Thema einer nachhaltigen Medienproduktion.

Wildermuth sagte auch: "Als wichtiger Auftraggeber für die Film- und Fernsehbranche in Deutschland ist sich die ARD ihrer Verantwortung für die soziale, ökologische und ökonomische Entwicklung dieses Wirtschaftszweigs bewusst und prägt auch den Klimajournalismus mit innovativen Formaten."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Mehr Haushalte schauen TV im Internet. Die Zahl der Nutzer ist im Vergleich zu den klassischen Empfangswegen zugleich weiterhin klein. Inzwischen verzichten 1,8 Millionen Haushalte auf Empfangswege wie Kabel, Satellit, Terrestrik oder auch IPTV vollständig und verbinden ihren Fernseher stattdessen ausschließlich mit dem Internet. Bei IPTV wird zwar auch ein Internetzugang benötigt, für das Angebot ist zugleich ein Zusatzgerät nötig und es ist auf den Fernseher fokussiert. Bei der TV-Nutzung über das World Wide Web ist das Angebot quasi für jedermann zugänglich und ist auf verschiedenen Geräten wie Laptop, Tablet oder Handy möglich. MÜNCHEN - Immer mehr Haushalte in Deutschland schauen Fernsehen nicht mehr über den Weg Kabel oder Satellit, sondern nutzen dafür das Internet. (Boerse, 25.10.2021 - 17:25) weiterlesen...

Algorithmen hinter Angeboten auf Netz-Plattformen in der Kritik. Bayerns Ministerpräsident Markus Söder sagte am Montag zum Auftakt des Branchentreffens Medientage München: Es reiche nicht, als Plattform einen Kommentar zu löschen. "Die Algorithmen müssen verändert werden." Jemand, der einmal Unsinn anschaue, sei danach einem schieren Bombardement mit Unsinn ausgesetzt. "Der wird ja nur mit solchen Dingen mehr versorgt." Man rutsche in eine "Art sektenähnliche geistige Gefangenschaft. MÜNCHEN - Mit Blick auf Hassbotschaften und Verschwörungserzählungen im Internet geraten Anbieter großer Plattformen wegen der Anwendung von Algorithmen erneut in die Kritik. (Boerse, 25.10.2021 - 16:46) weiterlesen...

Highlight Communications AG legt Barabfindung für die Übertragung der Aktien der Minderheitsaktionäre der Sport1 Medien AG auf EUR 2.30 fest. Highlight Communications AG legt Barabfindung für die Übertragung der Aktien der Minderheitsaktionäre der Sport1 Medien AG auf EUR 2.30 fest Highlight Communications AG legt Barabfindung für die Übertragung der Aktien der Minderheitsaktionäre der Sport1 Medien AG auf EUR 2.30 fest (Boerse, 25.10.2021 - 15:19) weiterlesen...

Medientage München beginnen - Branchentreff wieder in Präsenz. Seit Beginn der Corona-Pandemie ist es der erste große Branchenkongress mit Präsenzveranstaltungen - parallel wird alles im Netz übertragen. Die Veranstalter rechnen bei der Hybrid-Konferenz mit rund 3000 Menschen vor Ort und rund 7000 Teilnehmenden per Video. MÜNCHEN - Deutschlands Medienbranche trifft sich von Montag (13.00 Uhr) an eine Woche lang zu einer ihrer führenden Konferenzen in München. (Boerse, 25.10.2021 - 05:47) weiterlesen...

Bei Radiowerbung auch 2021 coronabedingte Umsatzrückgänge erwartet. Die Erlöse mit Radiowerbung werden 2021 voraussichtlich um 5 Prozent auf 677 Millionen Euro zurückgehen, wie der Verband Privater Medien (Vaunet) am Montag zum Start des mehrtägigen Branchentreffens Medientage München mitteilte. In den regionalen und lokalen Werbemärkten sei die coronabedingte Lage nach wie vor schwierig. In der Pandemie fielen Werbeaufträge weg oder sie wurden verschoben. MÜNCHEN - Radioanbieter in Deutschland werden einer Prognose zufolge wegen der Corona-Pandemie auch in diesem Jahr mit rückläufigen Umsätzen aus Werbung rechnen müssen. (Boerse, 25.10.2021 - 05:39) weiterlesen...

Kritik an SMS: BDZV-Präsident Döpfner schreibt Verlagen und bedauert. Zugleich bat der Vorstandsvorsitzende des Axel-Springer-Konzerns um Unterstützung "bei den verbandlichen Aufgaben". BERLIN - Nach Kritik an Äußerungen in einer privaten SMS hat der Präsident des Zeitungsverlegerverbands BDZV, Mathias Döpfner, in einem Schreiben an die Verlage sein Bedauern ausgedrückt. (Boerse, 24.10.2021 - 14:41) weiterlesen...