Transport, Verkehr

BERLIN / MÜNCHEN - Der private Verkehrsanbieter Flixmobility sieht das vom Bund geplante neue Fahrplan-Modell "Deutschland-Takt" skeptisch.

09.10.2018 - 06:26:24

Flixmobility sieht geplanten 'Deutschland-Takt' skeptisch. "Das ist ein politischer Fahrplan", sagte Geschäftsführer André Schwämmlein der Deutschen Presse-Agentur. "Es ist nicht kriegsentscheidend, ob jemand nach einer ICE-Fahrt zum Beispiel in München den Anschluss nach Rosenheim bekommt." Viel wichtiger sei es, die Hauptstrecken auszubauen.

"Wir haben ein riesiges Problem bei der Bahn-Infrastruktur und bei der Kapazität des Netzes. Es gibt zu viele Engpässe. Die Infrastruktur muss ausgebaut werden", sagte Schwämmlein. Entscheidend sei es, attraktive Angebote für die Passagiere zu schaffen, das gehe nur über mehr Wettbewerb.

Die große Koalition will bis 2030 die Zahl der Bahnkunden verdoppeln und mehr Güter von der Straße auf die Schiene verlagern. Ein wichtiger Beitrag dazu soll das neue Fahrplan-Modell "Deutschland-Takt" werden. Am (heutigen) Dienstag soll im Verkehrsministerium ein Gutachterentwurf vorgestellt werden. Das Prinzip: An wichtigen Umsteigestationen treffen Züge ungefähr gleichzeitig ein und fahren kurz darauf wieder ab. Lange Umsteigezeiten von einer halben Stunde und mehr soll es dann nicht mehr geben.

Flixmobility ist vor allem durch seine Fernbusmarke Flixbus bekannt. Unter dem Namen Flixtrain bedient das Unternehmen bisher die Zugstrecken Hamburg-Köln und Stuttgart-Berlin. Das Angebot soll 2019 auf die Strecken Berlin-Köln sowie Berlin-München erweitert werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ANALYSE-FLASH: HSBC belässt Fraport auf 'Hold' - Ziel 78 Euro. Die hohen Treibstoffpreise und die schwächelnden Durchschnittserlöse machten den europäischen Fluggesellschaften zunehmend zu schaffen, schrieb Analyst Andrew Lobbenberg in einer am Donnerstag vorliegenden Branchenstudie. LONDON - Die britische Investmentbank HSBC hat die Einstufung für Fraport auf "Hold" mit einem Kursziel von 78 Euro belassen. (Boerse, 18.10.2018 - 08:47) weiterlesen...

Verkehrsminister beraten bei Airbus über Luftfahrt und Diesel. Als Gast nimmt an dem regelmäßigen Treffen auch Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) teil. Auf dem Airbus -Gelände in Hamburg-Finkenwerder soll es unter anderem um die Neuordnung der Sicherheitskontrollen an Flughäfen gehen. Forderungen der Länder für ein nationales Luftverkehrskonzept stehen ebenfalls auf der Tagesordnung. HAMBURG - Die Verkehrsminister der Bundesländer kommen am Donnerstag in Hamburg zu ihrer zweitägigen Herbsttagung zusammen. (Boerse, 18.10.2018 - 05:47) weiterlesen...

Bahnstrecke Köln-Frankfurt von Samstag an wieder eingleisig befahrbar. BERLIN - Nach dem Brand eines ICE im Westerwald sollen von Samstag (20. Oktober) an wieder Züge auf der Schnellstrecke Köln-Frankfurt rollen. Dann sei ein Gleis befahrbar, teilte die Deutsche Bahn am Mittwoch in Berlin mit. An der betroffenen Stelle nahe dem rheinland-pfälzischen Dierdorf sei das weniger beschädigte Gleis wieder befahrbar gemacht worden. Daher könnten wieder zwei Drittel der regulären Züge auf der wichtigen Verbindung verkehren. Übergangsweise geltende Fahrpläne sollten am Freitag stehen. Nach Bahn-Angaben sind Reparaturteams weiter rund um die Uhr im Einsatz, um auch das zweite Gleis wieder herzurichten. Bahnstrecke Köln-Frankfurt von Samstag an wieder eingleisig befahrbar (Boerse, 17.10.2018 - 18:07) weiterlesen...

Scheuer: Post zu Umtauschprämien an 1,4 Millionen Dieselfahrer. Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) kündigte am Mittwoch im Bundestag eine "intensive Informationskampagne" an. An 1,4 Millionen Dieselbesitzer in 14 Städten mit besonders großer Luftverschmutzung werde ein Brief des Kraftfahrtbundesamts (KBA) weitergeleitet, der "alle Informationen" und die Nummern von Bürgerhotlines im Ministerium und bei den Autobauern enthalte. Die Prämien der Hersteller sollen Kunden zum Umstieg auf sauberere Autos bewegen, um Fahrverbote zu verhindern. BERLIN - Dieselbesitzer, die beim Kauf eines Neuwagens von einer Umtauschprämie profitieren könnten, bekommen demnächst Post. (Boerse, 17.10.2018 - 17:19) weiterlesen...

Terroristisches Motiv möglich. "Nach dem bisherigen Erkenntnisstand liegen zureichende Anhaltspunkte für einen radikal-islamistischen Hintergrund der Tat vor", teilte der Generalbundesanwalt am Mittwoch in Karlsruhe mit. Er beruft sich dabei auf Zeugenaussagen und auf Forderungen des Mannes bei den Verhandlungen mit der Polizei. Der 55-jährige Mohammad A.R. habe dabei unter anderem verlangt, nach Syrien zur Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) ausreisen zu können. KARLSRUHE - Der Geiselnehmer vom Kölner Hauptbahnhof könnte den Brandanschlag nach Ansicht der Bundesanwaltschaft aus terroristischen Motiven verübt haben. (Boerse, 17.10.2018 - 15:29) weiterlesen...

Bouffier: Geld für Diesel-Nachrüstung notfalls aus öffentlichem Topf. "Wir haben auch die Möglichkeit, mit öffentlichen Mitteln zu helfen", sagte Bouffier am Mittwoch im Wahlduell des Hessischen Rundfunks (hr) und bezog sich auf nicht abgerufene Mittel des Bundes zur Unterstützung der Elektromobilität. "Bevor der Dieselfahrer der Dumme ist, bin ich bereit, auch darüber zu diskutieren." Das vorab aufgezeichnete TV-Duell sollte am Mittwochabend um 20.15 Uhr im hr-Fernsehen gezeigt werden. FRANKFURT - In der Debatte um die Finanzierung der Diesel-Nachrüstung hat Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) öffentliche Fördertöpfe ins Gespräch gebracht. (Boerse, 17.10.2018 - 15:28) weiterlesen...