Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

GAZPROM, US3682872078

BERLIN / MOSKAU - Die am Freitag fertiggestellte Ostseepipeline Nord Stream 2 darf aus Sicht der Deutschen Umwelthilfe (DUH) nicht in Betrieb gehen.

10.09.2021 - 13:23:26

DUH: Wasserstoff via Nord Stream 2 ist ein 'Luftschloss'. "Nord Stream 2 ist und bleibt ein Megaprojekt, das die Abhängigkeit von fossilem Erdgas auf Jahrzehnte zementieren würde", sagte der DUH-Bundesgeschäftsführer Sascha Müller-Kraenner am Freitag in Berlin.

Besonders kritisch setzt sich die DUH mit dem Argument von Nord Stream 2-Befürwortern auseinander, die Pipeline könne in Zukunft auch Wasserstoff nach Deutschland transportieren. "Der Traum von einer grünen Wasserstoffversorgung über Nord Stream 2 erweist sich als Luftschloss", so die DUH.

Hierzulande hatte beispielsweise der Ost-Ausschuss der deutschen Wirtschaft der Pipeline großes Potenzial zugeschrieben, "auch Wasserstoff zu transportieren und die jahrzehntelange, verlässliche Energiepartnerschaft mit Russland zu einer Klimapartnerschaft weiterzuentwickeln." Russland will mit Deutschland bei der Wasserstoffproduktion zusammenarbeiten und ist bereit zur Lieferung des Energieträgers auch in andere Staaten Europas, wie der der Minister für wirtschaftliche Entwicklung, Maxim Reschetnikow, bei einem Treffen mit dem deutschen Botschafter in Moskau, Géza Andreas von Geyr, sagte. "Wir sehen Deutschland hier als einen der Partner mit den besten Perspektiven", sagte der Minister.

"Grüner" Wasserstoff, der ausschließlich mit erneuerbarer Energie gewonnen wird, gilt als einer der Hoffnungsträger im Kampf gegen den Klimawandel. Er kann als Basis für Kraft- und Brennstoffe dienen, um etwa in Industrie und Verkehr die Nutzung von Kohle, Öl und Erdgas abzulösen. So gewonnener Wasserstoff kann auch zur Speicherung von eventuell überschüssig produziertem Ökostrom dienen.

Allerdings liegt der Anteil erneuerbarer Energien in Russland nach Regierungsangaben in Moskau bisher bei lediglich einem Prozent, so dass "grüner" Wasserstoff auf absehbare Zeit dort gar nicht in größeren Mengen produziert werden kann. Der für Energiefragen zuständige Vize-Regierungschef Alexander Nowak hatte im Juni gesagt, dieser Anteil solle bis 2040 verzehnfacht werden. Zum Vergleich: In Deutschland liegt der Anteil der Stromerzeugung aus Erneuerbaren Energien bereits heute (Stand 2020) bei rund 47 Prozent.

Ein Import von Wasserstoff aus Russland ergäbe somit aus Sicht der DUH angesichts keinerlei Sinn. "Die russischen Wasserstoffpläne sehen vor allem die Produktion von gelbem Wasserstoff (Elektrolyse mit Atomstrom) und türkisem Wasserstoff (Pyrolyse von Methan) vor", so die DUH. "Beides widerspricht den deutschen Klimazielen."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ost-Ausschuss zu hohen Gaspreisen: Gazprom erfüllt Lieferverträge. Es gebe dafür eine Reihe von Erklärungen. Gründe seien neben der weltweiten Konjunkturerholung auch notwendige Wartungs- und Reparaturarbeiten an europäischen Pipelines und die große Nachfrage nach verflüssigtem Gas in Asien, teilte der Vorstandschef des Ost-Ausschusses, Oliver Hermes, am Dienstag mit. BERLIN - Die derzeit hohen Gaspreise sind aus Sicht des Ost-Ausschusses der Deutschen Wirtschaft nicht Folge einer bewussten Verknappung durch Russland. (Boerse, 21.09.2021 - 16:36) weiterlesen...

Bütikofer: Russisches 'Triumphgeschrei' zu Nord Stream 2 verfrüht. "Das Triumphgeschrei, mit dem die russische Seite die Fertigstellung der Nord Stream 2 Pipeline feiert, ist verfrüht", sagte er der Deutschen Presse-Agentur. Auch wenn Nord Stream 2 jetzt gebaut sei, müsse die Pipeline die Erfordernisse des europäischen Rechts erfüllen. BRÜSSEL - Die umstrittene Ostseepipeline Nord Stream 2 könnte nach Ansicht des Grünen-Europaabgeordneten Reinhard Bütikofer zur Investitionsruine werden. (Boerse, 19.09.2021 - 13:55) weiterlesen...

EU-Abgeordnete verdächtigen Gazprom der Marktmanipulation. Die Abgeordneten kritisieren unter anderem, Gazprom habe sich geweigert, Gaslieferungen durch bereits existierende Pipelines zu buchen und seine Produktion gedrosselt. Dies lasse vermuten, "dass der Rekordanstieg der Erdgaspreise in Europa in den letzten Wochen ein direktes Ergebnis der bewussten Marktmanipulation und der Maßnahmen von Gazprom sein könnte", heißt es in dem auf Donnerstag datierten Schreiben, das der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. BRÜSSEL - Mehrere Dutzend EU-Abgeordnete wittern angesichts hoher Energiepreise eine mögliche Marktmanipulation des russischen Gaskonzerns Gazprom . (Boerse, 17.09.2021 - 19:56) weiterlesen...

Kreml erwartet Entspannung auf dem Gasmarkt durch Nord Stream 2. "Ein baldiger Start von Nord Stream 2 wird die preislichen Parameter für das natürliche Gas in Europa - einschließlich auf dem Spotmarkt - ausbalancieren. Das ist offensichtlich", sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow am Mittwoch Agenturen zufolge in Moskau. MOSKAU - Der Kreml erwartet eine Entspannung auf dem Gasmarkt nach der noch nicht absehbaren Inbetriebnahme der Ostseepipeline Nord Stream 2. (Boerse, 15.09.2021 - 17:53) weiterlesen...