Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

BERLIN - Monatelang flogen bei der Bahn die Fetzen: "Lügenbaron" und "Niete in Nadelstreifen", das musste sich Martin Seiler anhören, der Personalchef der Bahn.

16.09.2021 - 16:46:29

Freie Bahn? - Wie es nach dem Kompromiss im Tarifstreit weitergeht. Abgefeuert hat die Giftpfeile Gewerkschaftschef Claus Weselsky, wo immer er konnte. Doch nun zeigt sich, zur Erleichterung der Fahrgäste: Es geht auch anders.

Zehn Tage lang haben die Bahn und die Lokführergewerkschaft GDL geheim verhandelt. Kaum jemand bekam das mit - denn nach außen drohte Weselsky erst noch mit dem nächsten Streik. Am Donnerstag dann die Überraschung: Seiler und Weselsky reichen sich - pandemiegeschult - die Faust. Ein Kompromiss ist gefunden. Doch was taugt er und ist der Tarifstreit damit wirklich beendet?

Was wurde beschlossen?

Vereinbart wurden Tariferhöhungen von insgesamt 3,3 Prozent in zwei Stufen. Zwei Mal erhalten die Beschäftigten eine Corona-Prämie: je nach Entgeltgruppe 300, 400 oder 600 Euro in diesem Jahr sowie einheitlich 400 Euro im nächsten Jahr. Einen Kompromiss fanden beide Seiten außerdem beim Thema Altersvorsorge sowie beim Thema Tarifhoheit.

Sind Streiks damit nun wirklich vom Tisch?

Der neue Tarifvertrag läuft über 32 Monate bis Oktober 2023. Solange herrscht Friedenspflicht, die GDL kann bis dahin nicht mehr streiken. Doch der Tarifkonflikt bei der Bahn ist damit noch nicht endgültig gelöst: Nun stehen möglicherweise Nachverhandlungen zwischen der Bahn und der größeren Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) an. Schließlich geht der GDL-Kompromiss über den Abschluss hinaus, den EVG und Bahn schon im vergangenen Jahr erzielt hatten.

EVG-Chef Klaus-Dieter Hommel sagte der dpa: "Wir bereiten uns auf Verhandlungen vor, aber auch auf Maßnahmen bis hin zum Arbeitskampf." Wenn die Gewerkschaft ihr Sonderkündigungsrecht nutzt, darf sie auch wieder streiken. Die Bahn will das aber unbedingt verhindern. Die EVG habe 2020 in der Corona-Krise große Solidarität gezeigt, sagt Seiler. "Von daher ist es mir wichtig, dass keine Mitglieder der EVG in irgendeiner Form schlechter gestellt werden oder Nachteile haben."

Wer hat sich durchgesetzt: die GDL oder die Bahn?

Einen klaren Sieger gibt es nicht. Beide Seiten haben klare Abstriche gemacht: "Ich fühle mich wohl", bilanzierte GDL-Chef Weselsky. Dabei nahm er in Kauf, dass die betriebliche Altersvorsorge für künftige Mitarbeiter wie geplant umstrukturiert wird. Er hat es auch nicht geschafft, Tarifverträge für den gesamten Eisenbahnbetrieb zu schließen. Die Infrastruktur bleibt allein bei der EVG.

Nicht zuletzt musste Weselsky einem notariellen Verfahren zur Mehrheitsbestimmung der Gewerkschaften in den einzelnen Betrieben zustimmen. Dagegen hatte er sich zuvor vehement gewehrt.

Doch das Entgegenkommen muss der Konzern teuer bezahlen: Mit zwei Corona-Prämien, einer acht Monate kürzeren Vertragslaufzeit als zunächst angeboten sowie der ersten Tariferhöhung noch in diesem Jahr. Die Erhöhung fällt zudem mit 3,3 Prozent um 0,1 Punkte höher aus als von der GDL zuletzt gefordert.

Wie geht es nun weiter?

Zunächst wird eine mögliche Neuverhandlung zwischen Bahn und EVG in den Fokus rücken. Das wird sich eine Weile hinziehen, zumal noch nicht alle Vereinbarungen aus dem Tarifabschluss 2020 umgesetzt sind, wie EVG-Verhandlungsführer Kristian Loroch sagte. Konkrete Streikpläne hat die Gewerkschaft noch nicht.

Darüber hinaus wird das sogenannte Tarifeinheitsgesetz in der Diskussion bleiben. Es sieht vor, dass in einem Betrieb mit mehreren Gewerkschaften nur der Tarifvertrag der mitgliederstärkeren angewendet wird. Die GDL hat es in dieser Runde angestachelt.

Denn in den meisten der rund 300 Bahn-Betriebe hat die EVG die Mehrheit. Nur in 16 Betrieben stellt die GDL mehr Mitglieder. In 71 Betrieben sind die Mehrheitsverhältnisse allerdings unklar. Die GDL hat zugestimmt, dass ein Notar die Mehrheiten dort nun feststellen soll. Erst dann wird deutlich, wie sehr die GDL ihren Einfluss im Konzern wirklich ausbauen konnte.

Kann es eines Tages wieder zu langen Streiks kommen?

Das ist bei der Bahn immer möglich - je nachdem, welche Forderung gerade im Raum steht. Sowohl GDL als auch EVG haben in den vergangenen Jahren bewiesen, dass sie den Betrieb lahm legen können, und so Millionen Menschen treffen. Das macht Streiks bei der Bahn zu einem effektiven Druckmittel. Beide Gewerkschaften haben aber auch immer wieder gezeigt, dass sie friedlich verhandeln können. Zwischen dieser und der vorigen Streikwelle der GDL lagen sechs Jahre.

Die Konkurrenz zwischen den beiden Gewerkschaften bleibt aber bestehen, das Ringen um Einfluss und Organisationsbereiche. EVG-Mann Loroch warnt schon vor Überbietungswettewerben. Er verweist auf die andauernden Verluste bei dem hoch verschuldeten Staatskonzern. "Beide Gewerkschaften löffeln aus einem Topf."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Chaos an deutschen Flughäfen bleibt trotz Reisewelle aus. Am Berliner Flughafen BER, wo vor einer Woche Passagiere stundenlang warten mussten und teils ihre Flüge verpassten, habe es zwar Schlangen vor der Abfertigung gegeben, sagte ein Sprecher. Der Betrieb sei aber weitgehend normal gewesen. Am Sonntag war von einem normalen Ablauf in den Herbstferien die Rede. BERLIN - Trotz zahlreicher Corona-Vorgaben und Personalengpässen ist das befürchtete Chaos an deutschen Flughäfen am Wochenende ausgeblieben. (Boerse, 17.10.2021 - 15:14) weiterlesen...

Bezahlen per Gesichtserkennung in Moskauer U-Bahn möglich. Mehr als 25 000 Menschen hätten das bereits am ersten Tag genutzt, teilte das staatliche Verkehrsunternehmen am Samstag in der russischen Hauptstadt mit. "Unsere Erwartungen sind übertroffen worden", sagte der für Verkehr zuständige Vize-Bürgermeister Maxim Liksutow. Die umstrittene Technologie war zuvor seit Anfang des Jahres getestet worden. MOSKAU - Fahrgäste der Moskauer U-Bahn können ihre Tickets nun auch über Kameras mit Gesichtserkennung bezahlen. (Boerse, 17.10.2021 - 15:02) weiterlesen...

Skandinavische Fluggesellschaften schaffen regional Mundschutz ab. Die Fluggesellschaften SAS , Norwegian, Widerøe und Flyr einigten sich darauf, von Reisenden zwischen Dänemark, Norwegen und Schweden den Infektionsschutz nicht mehr zu verlangen. "Der norwegische Leitfaden zur Infektionskontrolle verlangt von Passagieren im Inland nicht mehr, Gesichtsmasken zu tragen, daher entfällt diese Anforderung an Bord von Widerøes Flügen", sagte Sprecherin Silje Brandvoll dem norwegischen Rundfunk. OSLO - Bei Flügen innerhalb Skandinaviens muss ab Montag kein Mund-Nasen-Schutz mehr getragen werden. (Boerse, 17.10.2021 - 14:55) weiterlesen...

NRW-Flughäfen melden entspannte Lage - Vereinzelt Wartezeiten. Im Verlaufe des Samstags sei es bei den Sicherheitskontrollen und der Gepäckausgabe vereinzelt zu verlängerten Wartezeiten gekommen, sagte eine Sprecherin des Flughafens Köln/Bonn. In Anbetracht der Ferienzeit und der Tatsache, dass durch die Kontrolle der Impf- und Testnachweise sowie Einreisebescheinigungen ein erhöhter Aufwand bestehe, sei die Lage aber "relativ normal". Auch am Sonntag habe der Betrieb recht entspannt begonnen. KÖLN/DÜSSELDORF - Die großen Flughäfen in Nordrhein-Westfalen haben am Wochenende in der Herbstferienmitte eine weitgehend entspannte Lage gemeldet. (Boerse, 17.10.2021 - 14:17) weiterlesen...

CDU-Landtagsabgeordneter kritisiert Pläne für früheren Kohleausstieg. Es sei ein "falsches Signal" für die Lausitz, erklärte Schiemann am Sonntag. Bis dahin seien die notwendigen Infrastrukturprojekte noch nicht abgeschlossen, betonte Schiemann. Er führte etwa den geplanten sechsspurigen Ausbau der Autobahn 4 an sowie die Elektrifizierung der Bahnstrecke Görlitz-Dresden und den Ausbau der Bahnstrecke Berlin-Görlitz. BAUTZEN - Der Bautzener CDU-Landtagsabgeordnete Marko Schiemann hat die Bestrebungen einer möglichen Ampel-Koalition im Bund für einen früheren Kohleausstieg kritisiert. (Boerse, 17.10.2021 - 14:16) weiterlesen...

Ferienzeit bringt Frankfurter Flughafen höheres Passagieraufkommen. Am Samstag zählte das Drehkreuz rund 133 000 Reisende, ähnlich viele wurden für Sonntag erwartet, wie eine Sprecherin mitteilte. Sie sprach am Mittag von einem geregelten Betrieb, wenn auch an einzelnen Stellen Wartezeiten nicht ausgeschlossen werden könnten. Auch am Vortag hatte ein Sprecher berichtet: "Keine großen Wartezeiten. FRANKFURT - Der Frankfurter Flughafen hat am Wochenende ein vergleichsweise hohes Passagieraufkommen verzeichnet. (Boerse, 17.10.2021 - 14:15) weiterlesen...