Transport, Verkehr

BERLIN - Mit zusätzlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern will die Deutsche Bahn den Ausbau des Schienenverkehrs in Deutschland vorantreiben.

21.12.2021 - 06:32:30

Bahn steigert Mitarbeiterzahl - 22 000 Neueinstellungen 2021. 22 000 Einstellungszusagen machte der Staatskonzern nach eigenen Angaben in diesem Jahr. Darunter waren 2410 Ingenieurinnen und Ingenieure sowie Beschäftigte für die Instandhaltung, Lokführer und Fahrdienstleiter.

"Für die Mobilitätswende braucht es engagierte Mitarbeitende", teilte Personalchef Martin Seiler mit. Die Bahn investiere auf hohem Niveau in Infrastruktur, Fahrzeuge, Bahnhöfe und in Personal. Mit der Gewerkschaftsseite war vereinbart worden, in diesem und im nächsten Jahr jeweils mindestens 18 000 neue Leute einzustellen. Diese Zahl wurde deutlich übertroffen.

Die Bahn verliert jedoch auch jedes Jahr Tausende Mitarbeiter, vor allem aus Altersgründen. Unterm Strich wuchs die Mitarbeiterzahl in Deutschland nach Konzernangaben in diesem Jahr um 2000 nach einem Plus von 5000 im Vorjahr. Insgesamt beschäftigt die Bahn jetzt in Deutschland 219 000 Menschen, weltweit sind es 337 000.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Reederei MSC ändert Fahrtrouten zum Schutz von Pottwalen. Damit sollen Kollisionen verhindert werden, die für die Tiere oft tödlich enden, wie das Unternehmen am Donnerstag in Genf mitteilte. GENF - Zum Schutz von Pottwalen hat die Container- und Kreuzfahrtreederei Mediterranean Shipping Company (MSC) ihre Fahrtrouten entlang der Westküste Griechenlands geändert. (Boerse, 27.01.2022 - 11:35) weiterlesen...

Weiter Flaute für deutsche Luftfahrt. Nachdem bereits im vergangenen Jahr die globale Nachfrage um 58 Prozent hinter dem Vorkrisenjahr 2019 zurückgeblieben war, hat in den ersten Monaten dieses Jahres die neue Corona-Variante Omikron zu weiteren Flugstreichungen geführt, wie der Bundesverband der deutschen Luftverkehrswirtschaft (BDL) am Donnerstag berichtete. Kurzfristig wurde für Januar und Februar im Verkehr von und nach Deutschland die eigentlich geplante Sitzkapazität noch einmal um mehr als ein Drittel reduziert. BERLIN - In der deutschen Luftfahrt herrscht wegen der Pandemie weiter Flaute. (Boerse, 27.01.2022 - 11:08) weiterlesen...

WDH/Parken an der Ladesäule: ADAC kritisiert 'Schilder-Wirrwarr'. (Im dritten Absatz wurde ein Tippfehler entfernt: Ladevorgang (nicht Landevorgang).) WDH/Parken an der Ladesäule: ADAC kritisiert 'Schilder-Wirrwarr' (Boerse, 27.01.2022 - 08:56) weiterlesen...

EU: Wegen Diskriminierung Litauens WTO-Verfahren gegen China. Es gehe um Chinas "diskriminierende Handelspraktiken gegen Litauen, die sich auch auf andere Exporte aus dem EU-Binnenmarkt auswirken", teilte die für die EU-Handelspolitik zuständige Behörde am Donnerstag in Brüssel mit. Da Versuche zur Lösung des Streit gescheitert seien, habe man ein Streitbeilegungsverfahren gegen China ausgelöst. BRÜSSEL - Die EU hat im Handelskonflikt zwischen Litauen und China ein Verfahren gegen das asiatische Land bei der Welthandelsorganisation (WTO) eingeleitet. (Boerse, 27.01.2022 - 08:33) weiterlesen...

Rheinmetall rechnet mit weiterem Rekordjahr. "Von der Performance war 2021 unser Rekordjahr. Und 2022 wird beim Umsatz und dem operativen Ergebnis sehr wahrscheinlich noch besser", sagte Vorstandschef Armin Papperger der "Wirtschaftswoche" laut einer am Donnerstag verbreiteten Vorabmeldung. DÜSSELDORF - Der Autozulieferer und Rüstungskonzern Rheinmetall blickt sehr optimistisch auf das gerade angelaufene Jahr. (Boerse, 27.01.2022 - 06:04) weiterlesen...

Parken an der Ladesäule: ADAC kritisiert 'Schilder-Wirrwarr'. Der Verkehrsclub forderte am Donnerstag, dieses "Schilder-Wirrwarr" durch bundesweit einheitliche Regeln für Laden und Parken zu ersetzen. Die aktuelle Beschilderung sei teilweise "unklar und missverständlich". MÜNCHEN - Der ADAC kritisiert uneinheitliche und verwirrende Regeln beim Parken an öffentlichen Stromladesäulen in Deutschland. (Boerse, 27.01.2022 - 05:32) weiterlesen...