Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

BERLIN - Mit mehr Angeboten für Kunden will die Güterverkehrs-Chefin der Deutschen Bahn, Sigrid Nikutta, die Sparte aus der Krise führen.

16.09.2020 - 12:06:27

DB-Cargo-Chefin Nikutta legt neue Strategie für Güterverkehr vor. Die neue Strategie präsentierte die Vorsitzende der Bahn-Tochter DB-Cargo im Aufsichtsrat des Gesamtkonzerns. "Wir erweitern unser Angebot von dem, was wir heute schwerpunktmäßig sind, ein Schienenverkehrsunternehmen, zu einem europäischen Bahnlogistiker", sagte Nikutta im Anschluss an die Sitzung vom Dienstag.

Dazu gehöre etwa die Stärkung des teuren und aufwendigen Einzelwagenverkehrs. Dabei werden einzelne Waggons beim Kunden abgeholt, in Rangierbahnhöfen zu langen Zügen zusammengeschlossen und am Zielort wieder einzeln weiter transportiert. Bislang mussten die Kunden dafür einen Gleisanschluss vorhalten. Das soll sich nun ändern. "Wir werden sehr stark reingehen in das Thema abholen beim Kunden, natürlich wenn er einen Schienenanschluss hat, aber auch, wenn er eben keinen hat", sagte Nikutta.

Gleichzeitig sollen neue Umschlagterminals gebaut werden, wo Güter etwa von der Straße auf die Schiene verladen werden können. Außerdem will die DB-Cargo-Chefin Partnerschaften mit anderen Dienstleistern eingehen, etwa beim Betrieb der Terminals. Dieser Punkt wird von Gewerkschaften kritisiert. Sie fürchten eine Auslagerung von Arbeit an Dritte, um Kosten zu sparen. Das Thema spielt auch bei den derzeit laufenden Tarifverhandlungen mit der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft EVG eine Rolle.

Die neue Strategie ist verbunden mit hohen Investitionen in neue Technik wie modulare Güterwaggons oder die Digitale Automatische Kupplung. Der Bund hat der Deutschen Bahn in der Vergangenheit viele Milliarden Euro an Eigenkapitalerhöhungen zugesagt - zuletzt rund fünf Milliarden Euro aufgrund der Corona-Krise. Diese Mittel sollen ausschließlich in die Infrastruktur fließen. Die Güter-Konkurrenten der Bahn haben aber die EU-Kommission kontaktiert. Sie fürchten, dass mit dem Geld vor allem der bundeseigene Konzern zulasten der Wettbewerber gefördert wird.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bundesrichter prüfen Sicherheitsfragen beim Fehmarnbelttunnel. Die Kläger, zwei Umweltverbände und mehrere Fährunternehmen, halten die Planungen in diesen Punkten für fehlerhaft. Dabei ging es in Leipzig zum einen um die Sicherheit des Schiffsverkehrs während des Baus der Fehmarnbeltquerung und zum anderen um die Tunnelsicherheit. LEIPZIG - Am zweiten Tag der Verhandlung zum umstrittenen Fehmarnbelttunnel hat sich das Bundesverwaltungsgericht mit Sicherheitsfragen befasst. (Wirtschaft, 23.09.2020 - 15:09) weiterlesen...

Empfang nun auch am Bahnhof: Deutsche Bahn baut WLAN-Angebot aus. Fortan können sich Reisende an rund 100 Bahnhöfen in Deutschland ins kostenlose WLAN-Netz einwählen und bleiben damit auch während der Fahrt im Zug verbunden. Dazu gehören zunächst vor allem größere Bahnhöfe wie Köln, München, Köln und Hamburg. Mit Straubing, Trier und Sylt sind aber auch kleinere Standorte angeschlossen. Im Raum Frankfurt sowie in Teilen Baden-Württembergs soll das Netz zudem in Regionalzügen der Deutschen Bahn zur Verfügung stehen. BERLIN - Die Deutsche Bahn weitet ihr Internet-Angebot auf Bahnhöfe und Regionalbahnen aus. (Boerse, 23.09.2020 - 14:38) weiterlesen...

Deutsche-Bahn-Prozess gegen Lkw-Hersteller auf November vertagt. MÜNCHEN - Der für Donnerstag geplante Schadenersatzprozess der Deutschen Bahn, der Bundeswehr und von rund 200 Speditionsunternehmen gegen die größten europäischen Lastwagenhersteller ist vertagt worden. Neuer Termin für die Verhandlung am Landgericht München sei der 26. November um 10 Uhr, sagte Gerichtssprecherin Anne-Kristin Fricke am Mittwoch. Deutsche-Bahn-Prozess gegen Lkw-Hersteller auf November vertagt (Boerse, 23.09.2020 - 13:57) weiterlesen...

Corona-Flaute ermöglicht umweltschonenderen Flugzeug-Anflug. Man habe innerhalb von fünf Wochen ein neues Verfahren entwickelt, das mehr als 2000 Tonnen CO2-Emissionen im Monat vermeide, berichteten Lufthansa und Deutsche Flugsicherung am Mittwoch. Die Jets können seit Mai ihren kontinuierlichen Sinkflug schon mehr als 370 Kilometer vor dem Startpunkt des eigentlichen Landeanflugs beginnen und ihren Kurs weitgehend ohne nachträgliche Korrekturen verfolgen. FRANKFURT - Die Corona-Flaute im Luftverkehr hat an den Flughäfen München und Frankfurt umweltschonendere Anflüge ermöglicht. (Boerse, 23.09.2020 - 11:51) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Independent Research senkt Lufthansa auf 'Verkaufen' FRANKFURT - Das Analysehaus Independent Research hat Lufthansa von "Halten" auf "Verkaufen" abgestuft und das Kursziel von 8,30 auf 6,00 Euro gesenkt. (Boerse, 23.09.2020 - 11:49) weiterlesen...

Bahn startet kostenloses WLAN an mehr als 100 Bahnhöfen. Dazu gehören zunächst vor allem größere Bahnhöfe wie Köln, München oder Hamburg, wie die Deutsche Presse-Agentur aus Konzernkreisen erfuhr. Aber auch an kleineren Orten wie Trier, Straubing oder Sylt steht das Angebot inzwischen zur Verfügung. Bislang bot die Deutsche Bahn kostenloses Internet flächendeckend nur in ihren Fernverkehrszügen an. BERLIN - Bahnkunden und Besucher können sich ab sofort an mehr als 100 Bahnhöfen in ganz Deutschland kostenlos in ein neues WLAN-Netz der Deutschen Bahn einwählen. (Boerse, 23.09.2020 - 11:32) weiterlesen...