Ihr Broker

  • Sonderkonditionen
  • Mehrfach reguliert
  • Sehr finanzstark
  • Reguliert in CYPERN & Australien

Mehr Erfahren >>

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETS.COM
Transport, Verkehr

BERLIN - Mit Gewittern und Windböen ist Sturmtief "Klaus" über Deutschland hinweggezogen.

13.06.2019 - 12:17:24

21 Verletzte, Feuerwehren im Dauer-Einsatz. Mindestens 21 Menschen wurden verletzt. Allein in Blankensee in Mecklenburg-Vorpommern mussten drei Frauen und vier Männer mit schweren Verletzungen in Krankenhäuser gebracht werden, nachdem ein Ast auf eine Hochzeitsgesellschaft gestürzt war. Ein weiterer Mann erlitt leichte Blessuren. Bei einem ähnlichen Unfall in Oranienburg bei Berlin wurden elf Menschen verletzt. Die Grünen fordern einen besser auf den Klimawandel abgestimmten Bevölkerungsschutz.

Es sei "wissenschaftlich unstrittig, dass Extremwetter bei global steigenden Temperaturen immer häufiger werden", sagte der forschungspolitische Sprecher der Grünen-Bundestagsfraktion, Kai Gehring, der Deutschen Presse-Agentur. Die Ergebnisse der Klimafolgenforschung müssten systematisch in die Bedrohungsszenarien des Bevölkerungsschutzes einbezogen werden. Das passiere bisher viel zu wenig.

"Wo steigt in Zukunft die Hochwasser- oder Waldbrandgefahr? Wie können wir vor allem ältere Menschen und Kinder vor extremer Hitze in Städten schützen?" Solche ortsspezifischen Forschungsergebnisse seien auch für die Einsatzkräfte unerlässlich und müssten in jeder Kommune verfügbar sein, sagte Gehring. Die Bundesregierung habe zwar ein Forschungsrahmenprogramm für die zivile Sicherheit aufgelegt, doch die veränderte Gefahrenlage durch die Klimakrise spiele darin keine Rolle.

Von Tief "Klaus" wurde die Osthälfte Deutschlands besonders stark erwischt. Laut Deutschem Wetterdienst (DWD) fielen in Waren an der Müritz (Mecklenburg-Vorpommern) in zwei Stunden rund 35 Liter Regen pro Quadratmeter, in Gera in Thüringen waren es 45 Liter pro Quadratmeter, allerdings in drei Stunden.

Windböen mit einer Geschwindigkeit von rund 110 Kilometern pro Stunde peitschten über Berlin. Die Feuerwehr verzeichnete rund 320 Unwetter-Einsätze in der Hauptstadt. Straßen wurden zeitweise überflutet, auf dem Wannsee kenterten Boote, und ein Baum fiel auf ein Cabrio - die Insassen wurden dabei leicht verletzt. Mancherorts fiel seit Dienstag so viel Regen wie sonst in einem ganzen Monat.

Für knapp zwei Stunden mussten am Mittwochabend alle Fernzüge am Berliner Hauptbahnhof stehen bleiben, wie eine Bahn-Sprecherin sagte. Durch das Gewitter seien technische Anlagen beschädigt worden. Umgerissene Bäume fielen auf Gleise. Auch am Donnerstag fuhren S-Bahnlinien noch unregelmäßig. Im Fernverkehr seien hingegen alle Strecken wieder frei, sagte eine Sprecherin am Morgen.

In der Nähe von Magdeburg wurde ein Einfamilienhaus vom Blitz getroffen. Der Dachstuhl wurde in Brand gesetzt, laut Polizei ist das Gebäude nicht mehr bewohnbar.

Das Wetter bleibt teils stürmisch, wie der DWD mitteilte. Vor allem im Nordwesten und Westen des Landes sei an diesem Freitag zeitweise schauerartiger Regen, teils mit Blitz und Donner zu erwarten. Im Osten und Südosten soll es überwiegend trocken bleiben, dort rechnen die Experten aber mit heißen Temperaturen von bis zu 34 Grad.

Auch im Ausland machten Wetterextreme den Menschen zu schaffen. So kämpfen Rettungskräfte im österreichischen Tirol mit starkem Hochwasser - Ursache ist viel Schmelzwasser aus den Bergen. In Sautens stürzte ein Radfahrer in die Ötztaler Ache. Der Mann wurde weiter vermisst, seine Identität war zunächst nicht bekannt. Auch in Schwaz bei Innsbruck wurde eine Suchaktion gestartet, nachdem vermutlich eine leblose Person im Inn gesehen wurde. Vielerorts wurden Straßen und Brücken gesperrt.

In Litauen macht vor allem die Hitze den Menschen zu schaffen. Mit 35,7 Grad wurde in Kaisiadorys am Mittwoch ein neuer landesweiter Spitzenwert für Juni seit Beginn der Wetteraufzeichnungen in dem baltischen EU-Land gemessen, wie ein Meteorologe des nationalen Wetterdienstes am Donnerstag der Agentur BNS sagte. Wegen der Hitze haben mehrere Schulen den Unterricht bereits verkürzt oder hitzefrei gegeben. Wie der litauische Rundfunk berichtete, kamen allein am Mittwoch sechs Menschen bei Badeunfällen ums Leben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

EuGH: Treibstoff auf Startbahn befreit Airlines von Entschädigung. Dies sei ein außergewöhnlicher Umstand, befanden die Luxemburger Richter am Mittwoch. In derlei Fällen sind Fluggesellschaften nach EU-Recht von Zahlungen befreit. Der ausgelaufene Treibstoff dürfe jedoch nicht von einem Flugzeug der betroffenen Airline stammen (Rechtssache C-159/18). LUXEMBURG - Fluggäste können nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshof nicht auf Entschädigung hoffen, wenn ihr Flug wegen Treibstoffs auf der Startbahn verspätet ist. (Boerse, 26.06.2019 - 12:30) weiterlesen...

Scheuer erklärt sich vor Bundestagsabgeordneten zur Pkw-Maut. Der CSU-Politiker kam am Mittwochvormittag im Bundestag an und äußerte sich zunächst nicht öffentlich. Erst wolle er die Parlamentarier informieren, sagte er. BERLIN - Verkehrsminister Andreas Scheuer hat an der Sitzung des Verkehrsausschusses im Bundestag teilgenommen, um unter anderem über das Scheitern der Pkw-Maut und die Folgekosten zu sprechen. (Boerse, 26.06.2019 - 11:53) weiterlesen...

Streit um regionale Fahrverbote in Österreich geht weiter. Deutschland müsse endlich an Maßnahmen arbeiten, speziell den Transit-Schwerverkehr zu reduzieren, forderte der Tiroler Ministerpräsident Günther Platter (ÖVP) in der "Passauer Neuen Presse" (Mittwoch). "Dabei ist eine Anhebung der in Deutschland niedrigen Lkw-Maut auf das Niveau von Österreich, die das Fünffache beträgt, das Gebot der Stunde", sagte Platter. Das Fahrverbot auf bestimmten Strecken an Wochenenden und die Lkw-Blockabfertigung an der Grenze seien absolut notwendig. "Die Belastungsgrenze für Mensch, Natur und Infrastruktur in unserem Land ist überschritten", so der Tiroler Spitzenpolitiker. INNSBRUCK - Der deutsch-österreichische Streit um regionale Fahrverbote in Tirol geht mit unverminderter Schärfe weiter. (Wirtschaft, 26.06.2019 - 10:40) weiterlesen...

Strenge Vorgaben bei Messung von Luftschadstoffen. Schon die Überschreitung von Grenzwerten an einzelnen Messstellen gelte als Verstoß gegen EU-Regeln, befanden die obersten Richter am Mittwoch in Luxemburg (Rechtssache C-723/17). Bürger können zudem bei Gericht überprüfen lassen, ob Messstationen richtig platziert sind. Das Urteil dürfte auch weitreichende Folgen für Deutschland haben. LUXEMBURG - Bei der Messung von Luftschadstoffen in Europa gelten nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) strenge Vorgaben. (Wirtschaft, 26.06.2019 - 10:12) weiterlesen...

Abgeordnete erwarten von Scheuer Klarheit über Maut-Kosten. Der CSU-Politiker steht am Vormittag in der Sitzung des Verkehrsausschusses Rede und Antwort, auch im Haushaltsausschuss will er Auskunft geben. Der Stopp der Maut durch den Europäischen Gerichtshof (EuGH) ist außerdem Thema einer Aktuellen Stunde im Parlament (17.45 Uhr). BERLIN - Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer muss an diesem Mittwoch im Bundestag Fragen zum Aus für die geplante Pkw-Maut und zu den finanziellen Folgen beantworten. (Boerse, 26.06.2019 - 06:32) weiterlesen...

Özdemir vor Befragung: Scheuer muss Maut-Vorgang 'haarklein' darlegen. "Ich erwarte vom Verkehrsminister, dass er uns den gesamten Vorgang haarklein und nachvollziehbar darlegt", sagte der Grünen-Politiker Özdemir der Deutschen Presse-Agentur. Scheuer müsse erklären, auf welcher Basis er Milliardenverträge mit den eigentlich vorgesehenen Maut-Betreibern abgeschlossen hat, obwohl das Urteil des Europäischen Gerichtshofs noch ausstand. Damit habe er "die abgedroschene CSU-Stammtischparole zu seiner persönlichen Maut-Affäre gemacht". BERLIN - Vor der Befragung von Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) im Bundestag zur gescheiterten Pkw-Maut fordert der Vorsitzende des Verkehrsausschusses, Cem Özdemir, detaillierte Informationen. (Wirtschaft, 26.06.2019 - 05:25) weiterlesen...