Produktion, Absatz

BERLIN - Mit Förderprogrammen und weniger Vorschriften will die Bundesregierung in den kommenden Jahren die Bauwirtschaft unterstützen.

17.05.2018 - 12:58:25

Ministerium: Förderung und weniger Regeln für den Bau. Ein Schwerpunkt liege dabei auf dem Wohnungsbau, sagte der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesbauministerium, Marco Wanderwitz (CDU), am Donnerstag auf dem Tag der Bauindustrie in Berlin. In den vier Jahren der laufenden Wahlperiode sollen laut Koalitionsvertrag 1,5 Millionen neue Wohnungen in Deutschland gebaut werden.

Die Entwicklung der Mieten in Großstädten wie München und Berlin werde "zunehmend zu einem sozialen Problem", stellte Wanderwitz fest. Beim Gegensteuern wolle das Bauministerium "nicht in erster Linie über die Mietpreisbremse reden, sondern wie wir mehr Wohnungen in den Markt bringen". Bei einem "Wohngipfel" in diesem Herbst bei Kanzlerin Angela Merkel (CDU) sollten mit allen Akteuren des Wohnungsmarkts Eckpunkte einer "Wohnraumoffensive" vereinbart werden.

Bauminister Horst Seehofer (CSU) hatte sein Kommen zum Tag der Bauindustrie wegen der zeitgleichen Haushaltsdebatte im Bundestag abgesagt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ROUNDUP/Pompeo: Erste Maßnahmen gegen saudische Verdächtige im Fall Khashoggi. Pompeo sagte am Dienstag in Washington, die USA hätten Verdächtige in den Geheimdiensten, vom Königshof, aus dem Außenministerium und aus anderen saudischen Ministerien identifiziert. WASHINGTON - Die USA haben nach Angaben von Außenminister Mike Pompeo erste Strafmaßnahmen gegen saudische Verdächtige im Fall des gewaltsamen Todes des Journalisten Jamal Khashoggi eingeleitet. (Wirtschaft, 23.10.2018 - 23:38) weiterlesen...

Pompeo: USA haben einige Verdächtige im Fall Khashoggi identifiziert. Darunter seien Verdächtige in den Geheimdiensten, vom Königshof, aus dem Außenministerium und aus anderen saudischen Ministerien, sagte Pompeo am Dienstag in Washington. "Wir werden angemessene Maßnahmen ergreifen, darunter der Entzug von Visa." Er fügte hinzu: "Diese Strafen werden nicht das letzte Wort in der Angelegenheit sein." Die USA würden deutlich machen, dass sie die Tötung Khashoggis vor drei Wochen im Konsulat Saudi-Arabiens in Istanbul nicht tolerierten. WASHINGTON - Die USA haben nach Angaben von Außenminister Mike Pompeo einige der mutmaßlichen saudischen Verantwortlichen für den gewaltsamen Tod des Journalisten Jamal Khashoggi identifiziert. (Wirtschaft, 23.10.2018 - 23:11) weiterlesen...

Merkel und Bouffier sehen Autoindustrie in der Pflicht. "Wir werden weiter hart mit der Autoindustrie verhandeln, dass sie die Kosten für die Nachrüstung übernimmt", sagte die CDU-Chefin bei einem Wahlkampfauftritt mit Bouffier am Dienstagabend im südhessischen Dieburg. DIEBURG - Kanzlerin Angela Merkel und Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (beide CDU) sehen die Autoindustrie bei der Diesel-Nachrüstung in der Pflicht. (Boerse, 23.10.2018 - 21:22) weiterlesen...

Wirtschaftsberater Kudlow: Trump und Xi treffen sich bei G20-Gipfel. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump und Chinas Präsident Xi Jinping wollen sich in wenigen Wochen am Rande des G20-Gipfels in Argentinien treffen - inmitten des erbitterten Handelsstreits beider Länder. Das kündigte Trumps Wirtschaftsberater Larry Kudlow am Dienstag in Washington an. Details nannte er nicht. Die führenden Wirtschaftsnationen kommen am 30. November und 1. Dezember in der argentinischen Hauptstadt Buenos Aires zum G20-Gipfel zusammen. Wirtschaftsberater Kudlow: Trump und Xi treffen sich bei G20-Gipfel (Wirtschaft, 23.10.2018 - 19:58) weiterlesen...

Khashoggi: Spanien lehnt Stopp der Waffenexporte für Saudi-Arabien ab. Zwei entsprechende Anträge von linken sowie von regionalen Parteien wurden am Dienstag bei Abstimmungen im Verteidigungsausschuss des Congreso de los Diputados abgewiesen. Gegen einen Stopp stimmten unter anderem die Vertreter der regierenden Sozialistischen Arbeiterpartei (PSOE) von Ministerpräsident Pedro Sánchez, aber auch die Politiker der stärksten Oppositionskraft, der konservativen Volkspartei (PP). MADRID - Das Parlament in Madrid hat nach dem gewaltsamen Tod des saudischen Journalisten Jamal Khashoggi einen Stopp spanischer Waffenexporte nach Saudi-Arabien abgelehnt. (Wirtschaft, 23.10.2018 - 18:31) weiterlesen...

Arbeitsplätze contra Klimaschutz im Rheinischen Braunkohle-Revier. Die Gewerkschaft IG BCE und der Braunkohleverband Debriv warnten im Fall eines vorzeitigen Ausstiegs vor dem Wegfall von Arbeitsplätzen. Das Aktionsbündnis Ende Gelände begann am Dienstag mit dem Bau seines Protestcamps für einen sofortigen Kohleausstieg und gegen Rodungen im Hambacher Forst. Auch der Umweltverband BUND sieht keinen zwingenden Grund, den Wald zu roden. BERGHEIM - Einen Tag vor dem Treffen der Kohlekommission im Rheinischen Revier haben sich Befürworter und Gegner eines schnellen Kohleausstiegs positioniert. (Boerse, 23.10.2018 - 18:08) weiterlesen...