Tesla, US88160R1014

BERLIN - Mit einer grundlegenden Neuausrichtung sichert der Autobauer Daimler die Zukunft seines Berlins Werks.

18.11.2021 - 16:28:30

Berliner Mercedes-Werk stellt auf Elektro um. Der Konzern kündigte am Donnerstag an, am Standort im Ortsteil Marienfelde künftig Elektromotoren zu bauen und Software für seine Produktionsstätten weltweit zu entwickeln. "Damit können wir den Kolleginnen und Kollegen hier am Standort ein sehr gute Zukunftsperspektive bieten", sagte Mercedes-Benz-Vorstandsmitglied Jörg Burzer.

Der Betriebsrat des Werks nannte das Ergebnis der einjährigen Verhandlungen "bombastisch". Noch vor einem Jahr hatten Arbeitnehmervertreter den Wegfall der Hälfte der 2300 Arbeitsplätze befürchtet. Das Werk baut vor allem Komponenten und Motoren für Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor.

Künftig sollen leistungsstarke Elektromotoren für AMG-Modelle aus Marienfelde kommen. Daimler hatte dafür im Sommer den britischen Anbieter Yasa übernommen. Die Entwicklung der Motoren bleibt am Yasa-Standort in Oxford. Wann der Bau von Dieselmotoren in Marienfelde ausläuft, ließ das Unternehmen am Donnerstag offen.

Außerdem entsteht in Marienfelde das Kompetenzzentrum für Digitalisierung. "Damit wird Berlin wichtiger im globalen Produktionsverbund", sagte Burzer. Insgesamt investiere das Unternehmen in den nächsten sechs Jahren einen niedrigen dreistelligem Millionenbetrag in das Werk im Ortsteil Marienfelde. Man wolle von der Berliner Start-up-Szene und Digitalkultur profitieren, hieß es.

Ob alle 2300 Arbeitsplätze erhalten bleiben, könne er jetzt noch nicht sagen, sagte Burzer. Er verwies aber auf die Beschäftigungssicherung, die Daimler bis 2030 mit der Arbeitnehmerseite vereinbart hatte.

Aus Sicht der Gewerkschaft sind auch zusätzliche Stellen möglich. "Dieses Verbrennerwerk wird komplett in die Zukunft transformiert", sagte der Erste Bevollmächtigte für Berlin, Jan Otto, nachdem vor einem Jahr noch die Schließung beabsichtigt gewesen sei. Das sei auch ein klares Zeichen in Richtung Tesla . Der US-Autobauer zieht seine neue Fabrik im nahen Grünheide in Brandenburg hoch.

Betriebsratschef Michael Rahmel unterstrich: "Niemand wird seinen Arbeitsplatz verlieren, es sei denn, er geht freiwillig." Vereinbart sei ein Qualifizierungsprogramm. Ein neues Trainingszentrum soll nach Unternehmensangaben neue Schulungskonzepte etablieren. "Wir wollen nicht unbedingt neu einstellen, sondern die Menschen, die hier arbeiten, weiter qualifizieren", sagte Burzer.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

VW-Aufsichtsrat stellt Weichen für fünf Jahre - auch Vorstandsumbau?. Nach einem Treffen seines Kontrollgremiums will der Konzern am Donnerstagnachmittag (14.30 Uhr) über die jüngsten Beschlüsse informieren. Eigentlich war dies schon für Mitte November geplant. Doch weiterer Beratungsbedarf bei manchen Fragen verzögerte den Ablauf. WOLFSBURG - Viele Modelle, viele Werke, sehr viel Geld - und wahrscheinlich auch einige Top-Personalien: Die Agenda für die wohl letzte Sitzung des Volkswagen-Aufsichtsrats in diesem Jahr ist randvoll. (Boerse, 09.12.2021 - 06:34) weiterlesen...

Minister: Verzicht von Tesla auf Förderung war Güterabwägung. Steinbach sagte am Mittwoch im Wirtschaftsausschuss des Landtages, der US-Elektroautobauer lege Wert darauf, dass keine Verhandlungen mit dem Bund gescheitert seien. "Es war eine Güterabwägung. Wo sieht Tesla am Ende für sich den größten Vorteil: In der kurzfristigen Nutzung staatlicher Beihilfe oder in der langfristigen Verwertung des eigenen Knowhows", sagte Steinbach. Die Güterabwägung sei von der wirtschaftlichen Situation des Unternehmens beeinflusst worden. Es sei auch nicht so, dass Tesla sich nicht bestimmten Spielregeln unterwerfen wollte. "Das kriegt einen falschen Touch", betonte der Minister. POTSDAM - Tesla hat nach Angaben von Brandenburgs Wirtschaftsminister Jörg Steinbach (SPD) von sich aus auf eine staatliche Milliardenförderung für die geplante Batteriefertigung in Grünheide bei Berlin verzichtet. (Wirtschaft, 08.12.2021 - 16:33) weiterlesen...

KORREKTUR/Unerwartet hohe Nachfrage: BMW plant Zusatzschichten für E-Auto i4. (Im vorletzten Absatz wird berichtigt: Im BMW-Werk in Mexiko laufen 3er rpt 3er vom Band) KORREKTUR/Unerwartet hohe Nachfrage: BMW plant Zusatzschichten für E-Auto i4 (Wirtschaft, 08.12.2021 - 15:05) weiterlesen...

Absatz von E-Autos steigt in China trotz kriselnder Branche - Eckdaten PCA. Mit Blick auf alle Antriebsarten steht der Markt aber unverändert unter Druck, auch weil seit Monaten die Lage bei der Versorgung mit Elektronikchips die Situation erschwert. Der Absatz von E- und Hybrid-Autos kletterte im November im Vergleich zum Oktober um knapp 18 Prozent auf 378 000 Autos, wie der Branchenverband PCA (China Passenger Car Association) am Mittwoch in Peking mitteilte. Zum Vorjahresmonat stieg die Anzahl auf mehr als das Doppelte. PEKING - Auf Chinas schwächelndem Automobilmarkt steigt die Nachfrage nach Pkw mit alternativen Antrieben weiter. (Boerse, 08.12.2021 - 13:53) weiterlesen...

Unerwartet hohe Nachfrage: BMW plant Zusatzschichten für E-Auto i4. Darüber gebe es jetzt Gespräche mit dem Betriebsrat, sagte eine BMW-Sprecherin am Mittwoch. Eine Möglichkeit sei zum Beispiel, zusätzlich zu den täglich zwei Schichten von Montag bis Freitag am Samstag zu arbeiten. MÜNCHEN - Der Autobauer BMW will wegen der hohen Nachfrage nach dem vollelektrischen Coupé i4 zusätzliche Schichten im Werk München einführen. (Boerse, 08.12.2021 - 13:21) weiterlesen...

BMW-Vertriebschef: Eine Million elektrifizierte Autos verkauft. Damit habe der Konzern einen Meilenstein in seinem Umbau hin zu mehr Elektroantrieben erreicht, sagte Vertriebsvorstand Pieter Nota am Dienstag. Bis Dezember 2023 wollen die Münchener die Zahl auf zwei Millionen verkaufte Batterie- und Plugin-Autos steigern. BMW war früh dran mit Elektroautos, seit 2013 etwa gibt es den batteriebetriebenen i3 zu kaufen. MÜNCHEN - Der Autobauer BMW hat nach eigenen Angaben sein insgesamt einmillionstes elektrifiziertes Auto verkauft. (Boerse, 07.12.2021 - 09:03) weiterlesen...