Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Vonovia, DE000A1ML7J1

BERLIN - Mit der wachsenden Bedeutung des Homeoffice während der Corona-Pandemie sehen Experten Chancen für Entspannung an den Wohnungsmärkten.

05.02.2021 - 05:19:30

Homeoffice laut Institut Chance für Entspannung am Wohnungsmarkt. Frei werdende Büroflächen könnten umgewidmet und als Wohnfläche genutzt werden, schreibt das Hannoveraner Pestel Institut in einer Analyse, die ein Bündnis aus der Caritas Behindertenhilfe und Psychiatrie, dem Deutschem Mieterbund und der Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG Bau) an diesem Freitag in Berlin vorstellen will. Zudem dürften mehr Menschen aufs Land ziehen, wenn künftig mehr Menschen zumindest einen Teil ihrer Zeit von zuhause aus arbeiteten.

Dem Bündnis zufolge gibt es in Deutschland mehr als 350 Millionen Quadratmeter Bürofläche. Mit jedem Prozent Fläche, das umgewidmet würde, ließen sich rund 50 000 neue Wohnungen mit je 70 Quadratmetern schaffen, rechnen die Verbände vor. Dabei müsse es aber eine Sozialquote für bezahlbare Wohnungen geben, fordern sie.

Der Bundesvorsitzende der IG Bau, Robert Feiger, nannte die sogenannte Wohnraumoffensive der Bundesregierung einen Etikettenschwindel. "Denn es wird nach wie vor zu wenig gebaut, vor allem aber am Bedarf vorbei. Mieten und Kaufpreise sind für die meisten Haushalte nicht bezahlbar", beklagte er.

Die Bundesregierung aus CDU, CSU und SPD hat sich das Ziel von 1,5 Millionen neuen Wohnungen gesetzt. Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU), der auch für Bauen zuständig ist, stellt sich selbst und der Regierung ein gutes Zeugnis aus. "Innerhalb von vier Jahren werden 1,5 Millionen neue Wohnungen im Bau oder fertig gestellt sein", sagte er der dpa.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Berlin will Wohnungen von Vonovia und Deutsche Wohnen 'zeitnah'. Das teilte die Senatsverwaltung für Finanzen am Montag mit. Zuvor hatte Vonovia ein höheres Angebot an die Aktionäre der Deutschen Wohnen angekündigt, um den Konkurrenten doch noch zu schlucken. BOCHUM/BERLIN - Berlin will den geplanten Kauf von 20 000 Wohnungen der Immobilienkonzerne Vonovia und Deutsche Wohnen "zeitnah" abschließen - unabhängig vom neuen Übernahmeversuch. (Boerse, 02.08.2021 - 12:13) weiterlesen...

Vonovia lässt bei Deutsche Wohnen nicht locker - Plant neue Offerte. Vonovia will den Aktionären der Deutsche Wohnen 53 Euro je Anteil in bar zahlen und damit einen Euro mehr als zuletzt, wie das Unternehmen in der Nacht zu Montag bekanntgab. Zunächst muss aber noch die Finanzaufsicht Bafin grünes Licht geben. BOCHUM/BERLIN - Der Immobilienkonzern Vonovia gibt auch nach dem abermals gescheiterten Versuch einer Übernahme des Konkurrenten Deutsche Wohnen nicht auf: Die Bochumer wollen nun mit einer leicht erhöhten Offerte einen weiteren Anlauf wagen. (Boerse, 02.08.2021 - 09:12) weiterlesen...

Vonovia lässt bei Deutsche Wohnen nicht locker - Neue Offerte steht bevor. Das Gebot werde um einen auf 53 Euro je Anteil erhöht, teilten die beiden Unternehmen am Sonntagabend in Berlin und Bochum mit. Damit wird das Deutsche-Wohnen-Kapital mit rund 19 Milliarden Euro bewertet. Vonovia will erneut mindestens die Hälfte der Anteile erwerben. An dieser Schwelle war Vonovia zuletzt gescheitert. Vonovia hält derzeit knapp 30 Prozent der Deutsche-Wohnen-Aktien. Die neue Offerte soll den Angaben Vonovias zufolge zeitnah erfolgen. Die Deutsche-Wohnen-Gremien unterstützen diesen Schritt. BOCHUM - Der Immobilienkonzern Vonovia wagt kurz nach dem gescheiterten Übernahmeversuch des Konkurrenten Deutsche Wohnen einen weiteren Anlauf. (Boerse, 02.08.2021 - 05:06) weiterlesen...

WDH: Vonovia stockt Anteile an Deutsche Wohnen auf knapp 30 Prozent auf (technische Wiederholung) (Boerse, 28.07.2021 - 12:25) weiterlesen...

Vonovia stockt Anteile an Deutsche Wohnen auf knapp 30 Prozent auf =: null. Vonovia hat sich nach dem Scheitern des Übernahmeangebots mittlerweile knapp 30 Prozent der Aktien der Deutsche Wohnen direkt und indirekt gesichert. Das geht aus einer Stimmrechtsmitteilung der Deutschen Wohnen vom Mittwoch hervor. Zuvor hatte Vonovia knapp 22 Prozent gehalten. BOCHUM - Das Ringen um die Übernahme des Immobilienkonzerns Deutsche Wohnen durch den Marktführer Vonovia geht weiter. (Boerse, 28.07.2021 - 11:56) weiterlesen...