Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Alphabet C-Aktie, US02079K1079

BERLIN - Mit der Sperrung der deutschsprachigen Kanäle des russischen Staatsmediums RT bei Youtube hat die Bundesregierung nach eigenen Angaben nichts zu tun.

29.09.2021 - 13:30:27

Bundesregierung: Sperrung von RT-Kanälen war Entscheidung von Youtube. "Es ist keine Entscheidung der Bundesregierung", sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Mittwoch in der Bundespressekonferenz.

und Apple ausgeübt. Die Chefredakteurin brachte auch ins Spiel, dass nun gegen deutsche Medien in Russland vorgegangen werden sollte und erwähnte öffentlich-rechtliche Sender.

Regierungssprecher Seibert betonte in der Bundespressekonferenz auch, für die Bundesregierung sei Pressefreiheit ein hohes Gut. "Wir verteidigen sie im In- wie im Ausland." Seibert betonte, wer Gegenschläge gegen deutsche Medien, die in Russland arbeiten, fordere oder davon spreche, "der zeigt aus unserer Sicht kein gutes Verhältnis zur Pressefreiheit".

RT steht im Westen immer wieder als Propagandainstrument des Kreml in der Kritik. Zentraler Vorwurf: Der Sender verbreite im Auftrag des russischen Staates Verschwörungstheorien und Desinformationen. RT hat mehrere fremdsprachige Programme im Portfolio. RT DE bietet bislang Online-Berichte auf Deutsch an. Verbreitet werden die Inhalte über die Webseite und soziale Medien wie Facebook, Instagram und bislang Youtube.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

RKI erweitert Corona-Datenspende-App. Mit der Neuauflage der Smartphone-Anwendung können sich Menschen in Deutschland pseudonymisiert an wissenschaftlichen Studien zu den Folgen der Corona-Pandemie beteiligen, wie das RKI am Dienstag in Berlin mitteilte. BERLIN - Das Robert Koch-Institut (RKI) hat seine Corona-Datenspende-App überarbeitet und ausgebaut. (Boerse, 19.10.2021 - 11:33) weiterlesen...

Verwertungsgesellschaft will von Google 420 Millionen Euro für 2022. Die Lizenzgebühr werde für die Nutzung von Überschriften, kurzen Artikelausschnitten und Vorschaubildern gefordert, teilte die Verwertungsgesellschaft Corint Media am Freitag in Berlin mit. Die Forderung bezieht sich konkret auf rund 200 digitale Presseveröffentlichungen etwa aus Verlagen, für die die Verwertungsgesellschaft als beauftragte Institution die Rechte wahrnimmt. Corint Media legte als Maßstab für die Berechnungen nach eigenen Angaben relevante Umsätze von Google in Deutschland an. BERLIN - Für die Nutzung von Presseinhalten soll Google nach dem Willen einer Verwertungsgesellschaft 420 Millionen Euro für 2022 an Medienhäuser bezahlen. (Boerse, 15.10.2021 - 16:12) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: Youtube sperrt erneut zwei allesaufdentisch-Videos (Überschrift ergänzt.) (Boerse, 14.10.2021 - 07:02) weiterlesen...

Youtube sperrt erneut zwei. Das bestätigte ein Youtube-Sprecher am Mittwochabend der Deutschen Presse-Agentur. Als Grund wurde ein Verstoß gegen eine Richtlinie des Unternehmens, in der es um Missinformation zur Corona-Pandemie geht, angeführt. Damit sind derzeit insgesamt vier Videos der Aktion gelöscht. BERLIN - Die Videoplattform Youtube hat zwei weitere Videos der umstrittenen Aktion #allesaufdentisch gelöscht. (Boerse, 14.10.2021 - 06:18) weiterlesen...