Internet, Software

BERLIN - Mit der fortschreitenden Digitalisierung der Arbeitswelt ist auch lebenslanges Lernen gefordert.

17.11.2017 - 11:44:25

Studie: Berufstätige sehen sich für digitale Arbeit schlecht gerüstet. Doch die meisten Berufstätigen sehen sich laut einer Studie des Digitalverbands Bitkom nicht optimal für die Herausforderungen gewappnet. Demnach beklagen 72 Prozent der Beschäftigten, während der Arbeit keine Zeit für eine Weiterbildung zum Umgang mit neuen Technologien zu haben. Dabei sehen 92 Prozent der Befragten lebenslanges Lernen heute als immer wichtiger an. Und 88 Prozent schätzen Kenntnisse in digitalen Technologien als Voraussetzung ein, um beruflich erfolgreich zu sein.

Kein Beruf sei heute nicht von der Digitalisierung betroffen, sagte Achim Berg, Präsident des Bitkom, am Freitag bei der Vorstellung der Studienergebnisse. Traditionelle Berufe würden sich verändern oder sogar verschwinden. So ist etwa auch der stationäre Autohandel von einem radikalen Wandel erfasst. Kunden würden sich heute online informieren und Autohäuser gerade noch einmal zur Probefahrt und der Bestellung aufsuchen. Auch der Beruf des Zahntechnikers werde zunehmend verdrängt, da die Produktion von Zahnersatz heute mit einem 3D-Drucker schneller und kostengünstiger erledigt werde.

"Wichtig ist, sich auf die Veränderungen im Berufsleben richtig einzustellen", sagte Berg. "Und Weiterbildung ist dafür der Schlüssel." Drei von vier Bundesbürgern hätten sich bereits privat weitergebildet - vom Kochkurs über die Nutzung von Programmen wie Office oder Photoshop, Fremdsprachen oder der Nutzung des Internets bis hin zum Programmieren. Mit vier Prozent sei das Erlernen einer Programmiersprache jedoch ein Nischenthema, sagte Berg.

Die Studie zeige, dass bei den Arbeitnehmern großes Interesse und Bereitschaft für Weiterbildung vorhanden sei. Für ein erfolgreiches Lernen müssten die Angebote aber weiter verbessert werden. So könnten digitale Lernformate wie Online-Tutorials oder Lern-Apps leicht zugängliche und individualisierbare Lerninhalte bieten. "Politik und Wirtschaft müssen die Angebote aktiv gestalten." Dabei seien auch die Unternehmen gefordert. "Bei der derzeit allgemein guten Auftragslage versäumen es viele Unternehmen, in das Geschäft und die Mitarbeiter von morgen zu investieren." Für die benötigten qualifizierten Fachkräfte müssten aber auch die Unternehmen selbst sorgen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

ANALYSE-FLASH: JPMorgan belässt SAP auf 'Overweight' - Ziel 105 Euro. Der operative Gewinn des ersten Quartals habe die Markterwartungen übertroffen, schrieb Analystin Stacy Pollard in einer ersten Reaktion am Dienstag. Die Umsätze hätten sie weitgehend erfüllt. NEW YORK - Die US-Bank JPMorgan hat die Einstufung für SAP nach Zahlen auf "Overweight" mit einem Kursziel von 105 Euro belassen. (Boerse, 24.04.2018 - 08:53) weiterlesen...

SAP überzeugt mit Cloud-Geschäft. Positiv überraschte vor allem die hohe Profitabilität in den ersten drei Monaten. Diese zog im Vergleich zum Vorjahr an, wie das wertvollste börsennotierte Unternehmen Deutschlands am Dienstag in Walldorf mitteilte. Hier hatten einige Analysten erneut mit einem leichten Rückgang gerechnet. WALLDORF - Europas größter Softwarehersteller SAP ist dank zunehmend besserer Geschäfte mit Mietsoftware über das Internet (Cloud) gut ins Jahr gestartet. (Boerse, 24.04.2018 - 08:38) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Baader Bank belässt SAP auf 'Buy' - Ziel 112 Euro. Die Walldorfer seien solide ins Jahr gestartet, schrieb Analyst Knut Woller in einer ersten Reaktion am Dienstag. Er hob vor allem die überraschend starke Entwicklung der Profitabilität positiv hervor. MÜNCHEN - Die Baader Bank hat die Einstufung für SAP nach Zahlen auf "Buy" mit einem Kursziel von 112 Euro belassen. (Boerse, 24.04.2018 - 08:19) weiterlesen...

SAP verdient operativ deutlich mehr - Starker Euro belastet. Sorge bereitet allerdings der starke Euro, der trotz der Fortschritte im Geschäft in der sogenannten Cloud für einen alles in allem stagnierenden Umsatz sorgte. WALLDORF - Europas größter Softwarehersteller SAP ist dank immer besser laufender Geschäfte mit Mietsoftware gut in das laufende Jahr gestartet. (Boerse, 24.04.2018 - 07:06) weiterlesen...

Google-Mutter Alphabet mit Gewinnexplosion (Boerse, 24.04.2018 - 05:57) weiterlesen...

HANNOVER: Studien zu Produktpiraterie und Cyberabwehr bei der Industriemesse. Schweden wird zudem als neues Partnerland der Messe 2019 einen entsprechenden Vertrag unterzeichnen. In diesem Jahr ist Mexiko Partner der nach Organisatorenangaben weltgrößten Industrieschau. Die bis zum Freitag dauernde Messe zeigt den neuesten Stand bei den Möglichkeiten der Digitalisierung und Vernetzung von Produktionsabläufen. Zu den Schwerpunkten gehört etwa selbstständiges Maschinenlernen durch künstliche Intelligenz. Insgesamt präsentieren 5000 Aussteller ihre Produkte, erwartet werden in Hannover rund 200 000 Besucher aus dem In- und Ausland. HANNOVER - Am zweiten Tag der Hannover Messe stehen am Dienstag (9.00 Uhr) Studien zur Produktpiraterie und zur Sicherheit im Internet im Mittelpunkt. (Boerse, 24.04.2018 - 05:48) weiterlesen...