Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Ernährung, Produktion

BERLIN - Mit dem massenhaften Töten männlicher Küken in der Legehennenzucht soll ab Anfang 2022 in Deutschland Schluss sein.

20.05.2021 - 16:26:30

Aus für millionenfaches Kükentöten ab 2022. Das legt ein Verbot von Agrarministerin Julia Klöckner (CDU) fest, das der Bundestag am Donnerstagabend beschließen sollte. Stattdessen sollen dann Verfahren auf breiter Front einsetzbar sein, um das Geschlecht schon im Ei zu erkennen und männliche Küken gar nicht erst schlüpfen zu lassen.

Tierschützer machen seit Jahren Druck für ein Ende der Praxis. Die Geflügelbranche warnte vor einem nationalen Alleingang. Große Supermarktketten haben schon damit begonnen, ihre Sortimente auf Eier aus Produktion ohne Kükentöten umzustellen.

Klöckner sagte der Deutschen Presse-Agentur, das Gesetz sei ein Meilenstein für den Tierschutz. "Damit sind wir weltweit Vorreiter." Um das Küentöten jetzt rechtssicher untersagen zu können, seien Millionen in Spitzenforschung investiert worden. Brütereien stünden dadurch nun Alternativen zur Verfügung. "Damit zeigen wir, dass Tierschutz und Wirtschaftlichkeit zusammengeht", betonte die Ministerin. "Wir lagern Tierschutzfragen nicht einfach ins Ausland aus, sondern bieten hier in Deutschland eine Lösung an." Mit dem Gesetz soll sich abschließend auch noch der Bundesrat befassen.

DAS PROBLEM: Jährlich werden mehr als 40 Millionen männliche Küken in Deutschland kurz nach dem Schlüpfen routinemäßig getötet, weil sie für Brütereien wirtschaftlich nicht lohnend sind. Denn sie legen keine Eier und setzen nicht so viel Fleisch an. Teils ist von "Schreddern" die Rede, die Küken werden meist aber mit Gas getötet. Dabei legt das Tierschutzgesetz fest, dass niemand einem Tier "ohne vernünftigen Grund" Schmerzen, Leiden oder Schäden zufügen darf. Mit Blick hierauf entschied das Bundesverwaltungsgericht 2019, dass Tierschutzbelange schwerer wiegen als wirtschaftliche Interessen der Hennenzüchter und erklärte die Praxis nur noch für eine Übergangszeit für zulässig.

DAS VERBOT: Konkret soll es im Tierschutzgesetz künftig heißen: "Es ist verboten, Küken von Haushühnern der Art Gallus gallus zu töten." Und zwar gültig ab 1. Januar 2022, ausgenommen für Maßnahmen bei Tierseuchen oder für Tierversuche. Zum 1. Januar 2024 soll zudem eine Verschärfung bei der Geschlechtsbestimmung im Ei folgen. Dann sollen nur noch Methoden erlaubt sein, die frühzeitiger funktionieren - ab dem 7. Tag des Bebrütens sollen Eingriffe tabu sein. Hintergrund ist, dass Embryos ab dann ein Schmerzempfinden haben, wie das Ministerium erläuterte. Derzeit seien Verfahren zwischen dem 9. und dem 14. Tag marktreif. Insgesamt dauert es 21 Tage, bis Küken schlüpfen.

DIE BRANCHE: Der Zentralverband der Deutschen Geflügelwirtschaft nannte den Ausstieg richtig, kritisierte aber ein rein nationales Verbot. "Unseren heimischen Brütereien wird damit quasi der Boden unter den Füßen weggezogen", warnte Präsident Friedrich-Otto Ripke. EU-weit einheitliche Regeln müssten dringend vorangebracht werden. Die vielen kleineren Brütereien könnten durch höhere Erzeugungskosten für Küken und Junghennen nicht mehr wirtschaftlich agieren. Große, international agierende Anbieter bekämen mehr Anreize, Brutgeschäft ins Ausland zu verlagern. Der Verband begrüßte, dass eine Prüfklausel eingefügt wurde: Bis Ende März 2023 soll das Ministerium über den Stand bei Verfahren zur früheren Geschlechtsbestimmung berichten.

DER HANDEL: Für mehr Tierschutz kommt es auch darauf an, dass das Verbot nicht durch Einkauf aus dem Ausland umgangen wird. Das betrifft Großabnehmer, die Eier zum Beispiel zu Nudeln und Kuchen verarbeiten. Klöckner rief die Supermärkte zuletzt auch schon auf, Eier ohne Kükentöten in die Regale zu nehmen. Damit würde ein Ei nach Handelsangaben ein bis zwei Cent teurer. Tatsächlich haben Ketten wie Rewe, Aldi, Edeka und Lidl teils schon vor längerem mit Umstellungen begonnen und wollen dies im Sortiment schrittweise weiter ausdehnen.

DIE REAKTIONEN: Der Deutsche Tierschutzbund mahnte noch, das "lange überfällige Ende" des Kükentötens nicht aufzuweichen, sondern endlich festzuschreiben - im schwarz-roten Koalitionsvertrag steht ein Aus eigentlich bis 2019. Ein echtes Mehr an Tierschutz können nur eine Abkehr von der Hochleistungszucht bringen, erläuterte der Verband. Gefördert werden müssten auch "Zweinutzungshühner" - dabei sollen weibliche Küken Eier legen, männlichen Küken werden zur Mast aufgezogen. Der FDP-Agrarpolitiker Gero Hocker warnte, künftig würden noch mehr Produkte aus dem Ausland in den Regalen landen. "Einfluss auf die Produktionsbedingungen wie das Tierwohl verlieren wir dann immer mehr." Nötig sei ein EU-weites Verbot des Kükentötens.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Scharfe Kritik an G7-Gipfel: 'Kolossale Enttäuschung'. Nach dem Abschluss des dreitägigen Treffens am Sonntag im englischen Carbis Bay wurde bemängelt, dass nicht genug für die Impfkampagne im Kampf gegen die Corona-Pandemie in armen Ländern getan worden sei. Auch im Klimaschutz drückten sich die sieben Wirtschaftsmächte weiter um ihre Verantwortung. "Eine kolossale Enttäuschung", sagte Jörn Kalinski von Oxfam International. CARBIS BAY - Entwicklungsorganisationen haben die Ergebnisse des Gipfels der reichen Industrienationen (G7) scharf kritisiert. (Wirtschaft, 13.06.2021 - 18:32) weiterlesen...

Impfallianz Gavi begrüßt G7-Versprechen - WHO-Chef: wir brauchen mehr. "Wir brauchen mehr, und wir brauchen es schneller", sagte der Chef der Weltgesundheitsorganisation (WHO), Tedros Adhanom Ghebreyesus, am Sonntag. Die G7 hat versprochen, mindestens 870 Millionen Impfdosen zu spenden, die Hälfte davon bis Ende dieses Jahres. Gavi hofft, dass sie so schnell wie möglich verteilt werden können. GENF - Die Impfallianz Gavi in Genf hat das Versprechen der reichen G7-Industriestaaten begrüßt, ärmeren Ländern viel mehr Impfdosen zu verschaffen - aber zugleich Nachbesserungen angemahnt. (Wirtschaft, 13.06.2021 - 18:14) weiterlesen...

G7 mahnt China: Streitigkeiten mit Nachbarn friedlich lösen. In der Erklärung zum Abschluss des Gipfels im englischen Carbis Bay setzten sich die G7-Staaten am Sonntag auch für die Freiheit der Schifffahrt im Indo-Pazifik ein. In den Spannungen zwischen der Volksrepublik und dem demokratischen Taiwan, das Peking als Teil Chinas ansieht, müsse Frieden und Stabilität gewahrt werden, hieß es weiter. CARBIS BAY - Mit deutlichen Worten hat die Gruppe der reichen Industrienationen (G7) die chinesische Führung zur friedlichen Lösung seiner Streitigkeiten mit Nachbarn aufgefordert. (Wirtschaft, 13.06.2021 - 18:09) weiterlesen...

Südafrika fordert Einhaltung von G7-Impfstoffzusagen. "Wir müssen die beträchtliche Finanzierungslücke für Tests, Behandlungen, kritische Versorgung wie Sauerstoff und die Gesundheitssysteme schließen", sagte Ramaphosa, der auch der Afrikanischen Union vorsitzt, während des Spitzentreffens in Carbis Bay im englischen Cornwall. Die Finanzierungslücke von 16,8 Milliarden US-Dollar (13,87 Milliarden Euro) des Programms ACT Accelerator der Weltgesundheitsorganisation (WHO), das Corona-Impfstoffe, Diagnostika und Tests fördert, müsse schnellstens geschlossen werden, teilte die südafrikanische Regierung in einer Mitteilung am Sonntag mit. PRETORIA - Südafrikas Präsident Cyril Ramaphosa hat die G7-Staaten aufgefordert, ihr Versprechen einzuhalten, ärmeren Ländern verstärkt bei der Finanzierung von Corona-Impfstoffen zu helfen. (Wirtschaft, 13.06.2021 - 18:09) weiterlesen...

Macron lobt G7-Gipfel - 'positive Dynamik' in Gang gesetzt. "Bei mehreren Gelegenheiten haben Sie zu Recht die Effektivität dieser Gruppe in Frage gestellt, weil die Meinungsverschiedenheiten am Tisch uns nicht erlaubten, so schnell voranzukommen, wie wir es hätten tun sollen", sagte Macron am Sonntag nach dem dreitägigen G7-Gipfel im englischen Cornwall bei einer Pressekonferenz. CARBIS BAY - Nach Ansicht von Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat der G7-Gipfel eine positive Dynamik in Gang gesetzt. (Wirtschaft, 13.06.2021 - 18:01) weiterlesen...

G7-Neustart mit Biden - Kollektives Aufatmen nach Trump. Frisch vom Barbecue wird den Staats- und Regierungschefs der sieben wichtigen Industriestaaten und ihren Gästen am letzten Gipfel-Abend in Großbritannien Steak und Hummer gereicht, danach gibt es unter anderem Marshmallows. All das kennt der Mann, auf den sich alle Augen richteten, aus seiner amerikanischen Heimat. Für US-Präsident Joe Biden ist der Gipfel der erste Auftritt auf der Weltbühne seit seinem Einzug ins Weiße Haus. Der G7-Gruppe ist mit Biden der Neuanfang geglückt - auch wenn die demonstrative Harmonie nicht über Differenzen hinwegtäuschen kann. CARBIS BAY - Zum Grillabend trifft man sich mit Freunden, und ein solches Signal dürfte G7-Gastgeber Boris Johnson beim Barbecue am Strand von Cornwall beabsichtigt haben. (Wirtschaft, 13.06.2021 - 18:00) weiterlesen...