Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Vonovia, DE000A1ML7J1

BERLIN - Mit Blick auf den im Herbst anstehenden Volksentscheid hat Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller die Enteignung von Wohnungskonzernen erneut strikt abgelehnt.

02.07.2021 - 09:26:24

Müller gegen Enteignung von Wohnungskonzernen. "Enteignung und alle daraus folgenden Schritte sind doch eine Konfrontation, die uns nicht weiterhilft - und die auch nicht zu mehr Wohnungen führt", sagte der SPD-Politiker am Freitag im ZDF-"Morgenmagazin".

"Ein Volksentscheid ist ein legitimes demokratisches Mittel", sagte er weiter. "Aber ich habe das ja von Anfang an deutlich gemacht, dass ich glaube, dass eine Enteignung nicht der richtige Weg ist, sondern dass wir in einem Dialog und mit starken kommunalen Gesellschaften sehen müssen, dass wir den Mietenanstieg bremsen." Das müsse durch Neubau und durch Regulierung geschehen, dafür gebe es auch die entsprechenden Instrumente. "Also insofern ein klares Signal an alle Vermieter, dass wir auch soziale Mietengesetzgebung durchsetzen werden, bundes- wie länderseitig", so Müller.

Seit Donnerstag ist amtlich, dass die Bürger in Berlin parallel zur Bundestags- und Abgeordnetenhauswahl am 26. September auch darüber abstimmen können, ob Immobilienkonzerne mit mehr als 3000 Wohnungen gegen eine Entschädigung enteignet werden sollen. Ein Mieterbündnis glaubt, mit Hilfe einer Vergesellschaftung der fraglichen Wohnungen den Mietenanstieg in Berlin stoppen zu können. Das Bündnis sammelte im Zuge eines Volksbegehrens genug Unterschriften, um den Volksentscheid auszulösen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Mega-Deal zwischen Vonovia und Deutsche Wohnen vorerst gescheitert. Die Bochumer Vonovia, größter Wohnungsbesitzer in Deutschland, wollte die Nummer eins unter den Berliner Privatvermietern übernehmen - mit dessen Zustimmung. Doch die Aktionäre der Deutsche Wohnen haben einen Strich durch die Rechnung von Vonovia-Chef Rolf Buch gemacht. Zumindest vorerst. BOCHUM/BERLIN - Es war ein Paukenschlag, als die beiden größten deutschen Wohnungskonzerne Vonovia und Deutsche Wohnen im Mai ihren geplanten Zusammenschluss verkündeten. (Boerse, 23.07.2021 - 19:56) weiterlesen...

Zusammenschluss von Vonovia und Deutsche Wohnen vor dem Aus. Das Management geht nicht davon aus, dass sich die derzeitige Annahmequote in der noch verbleibenden Zeit noch wesentlich erhöhen werde. BOCHUM - Die Übernahme von Deutsche Wohnen durch Deutschlands größter Wohnungskonzern Vonovia steht vor dem Scheitern: Die Mindestannahmequote des freiwilligen Angebots von Vonovia an die Aktionäre werde voraussichtlich nicht erreicht, teilte der Konzern am Freitagnachmittag in Bochum mit. (Boerse, 23.07.2021 - 17:18) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS: Deutsche Wohnen und Vonovia bewegt - Übernahme vor dem Aus. Während Vonovia sich in der Verlustzone hielten und zuletzt um 1,6 Prozent auf 58,28 Euro nachgaben, erholten sich Deutsche Wohnen rasch wieder. Sie gaben zuletzt um 0,2 Prozent auf 50,80 Euro nach. Gehofft wird wohl, dass Vonovia nach Lösungen sucht, um die Übernahme doch noch über die Bühne zu bekommen. FRANKFURT - Die Aktien von Vonovia und Konkurrentin Deutsche Wohnen haben am Freitagnachmittag nach einer ersten Talfahrt unterschiedlich auf das mögliche Scheitern der Übernahme von Deutsche Wohnen durch Vonovia reagiert. (Boerse, 23.07.2021 - 17:08) weiterlesen...

Noch kein Ergebnis bei Vonovia-Angebot für Deutsche Wohnen. Die Frist für die Annahme des Übernahmeangebots war am Donnerstag um Mitternacht abgelaufen. Es dauere noch bis alle Mitteilungen von den Banken eingetroffen und ausgezählt seien. "Das finale Ergebnis erwarten wir am Montag", sagte eine Sprecherin. BOCHUM - Bei Deutschlands größtem Wohnungskonzern Vonovia ist noch nicht klar, ob er die für eine Übernahme der Deutschen Wohnen nötige Zahl der Aktien erreicht hat. (Boerse, 22.07.2021 - 15:53) weiterlesen...

Merkel: Vermieter an CO2-Heizkosten beteiligen. Sie machte am Donnerstag in Berlin aber zugleich deutlich, dies werde eine neue Bundesregierung regeln müssen. BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich dafür ausgesprochen, Vermieter an CO2-Zusatzkosten beim Heizen zu beteiligen. (Boerse, 22.07.2021 - 13:06) weiterlesen...

Senat beschließt Stellungnahme zu Enteignungs-Volksbefragung. BERLIN - Der Berliner Senat will am Dienstag (13.00) seine offizielle Stellungnahme zur Volksbefragung zur Enteignung großer Wohnungskonzerne beschließen. Diese soll dann auf den amtlichen Abstimmungsunterlagen abgedruckt werden, die die Wähler vor dem Volksentscheid am 26. September zugesandt bekommen. Senat beschließt Stellungnahme zu Enteignungs-Volksbefragung (Wirtschaft, 20.07.2021 - 05:48) weiterlesen...