Regierungen, Deutschland

BERLIN - Millionen erkrankte Frauen sollen das Absaugen von Körperfett nach dem Willen von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) künftig von den gesetzlichen Krankenkassen bezahlt bekommen.

11.01.2019 - 16:31:23

Spahn stößt mit Plänen zu Fettabsaugen auf scharfen Protest. Die Pläne stießen aber umgehend auf scharfe Proteste. Denn Spahn will den Weg dafür über eine Rechtsverordnung seines Ministeriums freimachen - und nicht wie üblich durch eine Freigabe durch den Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) von Ärzten, Krankenkassen und Kliniken als höchstem Entscheidungsgremium des Gesundheitswesens.

Bis zu drei Millionen Frauen mit krankhaften Fettverteilungsstörungen litten täglich darunter, dass die Krankenkassen ihre Therapie nicht mehr bezahlten, sagte Spahn der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Freitag). "Ihnen wollen wir schnell und unbürokratisch helfen."

Konkret strebt Spahn eine Gesetzesänderung an, wonach "in absoluten Ausnahmefällen" das Ministerium per Rechtsverordnung Kassenleistungen festlegen kann. Dabei werde der Weg über den G-BA grundsätzlich nicht in Zweifel gezogen, machte ein Ministeriumssprecher am Freitag in Berlin deutlich. Die Verordnungen müssten hohen Anforderungen an Transparenz und Expertise genügen, sie könnten auch befristet werden.

In der großen Koalition löste der Vorstoß scharfen Widerspruch aus. SPD-Fraktionsvize Karl Lauterbach lehnte ihn ab. "Wenn künftig die Politik nach Gusto bestimmen würde, was bezahlt wird und was nicht, würde das Vertrauen der Versicherten in den medizinischen Nutzen der Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung ausgehöhlt." Es müsse mehr wissenschaftliche Prüfung der Wirksamkeit geben, nicht weniger. Unions-Fraktionsvize Georg Nüßlein (CSU) sagte der "Augsburger Allgemeinen" (Samstag): "Derart pauschal eine Zusage für Millionen Fälle zu machen, ist nicht in Ordnung." Kosmetische Eingriffe dürften nicht auf Kosten der Solidargemeinschaft gehen.

Der G-BA-Vorsitzende Josef Hecken kritisierte die Pläne ebenfalls scharf. Damit wäre "der Weg in Beliebigkeit und Staatsmedizin" programmiert. Per Verordnung könnten Methoden mit völlig ungeklärtem Nutzen und Schaden nach Belieben und politischer Opportunität in den Kassenkatalog gelangen. Es drohten eine "Methodenbewertung super light" und ein "Schritt zurück ins medizinische Mittelalter".

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ukraine und Russland verhandeln über Gasdurchleitung. EU-Vizekommissionschef Maros Sefcovic lud die zuständigen Minister zu Gesprächen und versuchte zu vermitteln. BRÜSSEL - Im Dauerstreit über die Durchleitung von Erdgas in die Europäische Union haben die Ukraine und Russland am Montag in Brüssel eine Lösung gesucht. (Boerse, 21.01.2019 - 14:30) weiterlesen...

Branche fordert Regierung zu Kehrtwende bei Windenergie auf See auf. Fachverbände forderten einen deutlich schnelleren Ausbau der Offshore-Windenergie. Die aktuellen politischen Rahmenbedingungen drohten die weitere positive Entwicklung der Offshore-Windenergie in Deutschland auszubremsen, kritisierten mehrere Fachverbände am Montag in Berlin. "Wir sind gut beraten, wenn wir dramatisch mehr tun", sagte Andreas Wellbrock, Geschäftsführer der Windenergie-Agentur WAB. BERLIN - Jobs in Gefahr, Technologieführerschaft auf der Kippe: Die Windkraftbranche hat die Bundesregierung zu einer Kehrtwende bei der Windenergie auf See aufgefordert. (Boerse, 21.01.2019 - 14:13) weiterlesen...

Freie Fahrt in Luxemburg: Öffentliche Verkehrsmittel ab 2020 gratis. LUXEMBURG - Bahn, Bus und Tram werden vom 1. März 2020 an in Luxemburg für alle Benutzer kostenlos - sofern sie in der Bahn nicht in der ersten Klasse reisen wollen. Dies teilte Mobilitätsminister François Bausch am Montag in Luxemburg mit. Ansonsten werden in Luxemburg bei der Bahn Fahrkarten nur noch verkauft, sofern die Züge in die Nachbarländer fahren. Freie Fahrt in Luxemburg: Öffentliche Verkehrsmittel ab 2020 gratis (Boerse, 21.01.2019 - 14:11) weiterlesen...

Schulze mahnt beim Kohleausstieg 'konkrete Wegmarken' bis 2030 an. "Ein Pfad, der echte Planungssicherheit schafft, braucht nicht nur ein Ziel für 2030, sondern auch konkrete Wegmarken für die Zeit davor", sagte die SPD-Politikerin den Deutschen Presse-Agentur am Montag. "Wir brauchen Planungssicherheit auf allen Ebenen - sowohl bei der Strukturentwicklung wie auch beim schrittweisen, gut geplanten und klar strukturierten Kohleausstieg." Das sei der Auftrag der von der Regierung eingesetzten Kommission "Wachstum, Strukturwandel und Beschäftigung". BERLIN - Im Streit um den deutschen Kohleausstieg fordert Bundesumweltministerin Svenja Schulze konkrete Zwischenziele auch für die Jahre vor 2030. (Boerse, 21.01.2019 - 14:11) weiterlesen...

Altmaier: Deutschland sollte führend bei Roboterautos sein. "Wir haben das ganze Wissen darüber, wie man ein Auto konstruiert, wie man technische Probleme löst", sagte der CDU-Politiker am Montag auf der Innovationskonferenz DLD in München. Das müssen nun mit Daten und künstlicher Intelligenz verknüpft werden. MÜNCHEN - Deutschland mit seiner starken Autoindustrie sollte nach Ansicht von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier eine Spitzenposition beim autonomen Fahren einnehmen. (Boerse, 21.01.2019 - 13:47) weiterlesen...

Volkswirte: Gewaltige staatliche Schuldenberge bleiben ein Problem. Zwar sei eine Neuauflage der internationalen Staatsschuldenkrise derzeit wenig wahrscheinlich, heißt es in einer gemeinsamen Studie der Berenberg Bank und des Hamburgischen Weltwirtschaftsinstituts (HWWI), die am Montag in Frankfurt vorgestellt wurde. FRANKFURT - Die in vielen Ländern noch gewaltigen staatlichen Schuldenberge sollten nach Auffassung von Volkswirten nicht unterschätzt werden. (Wirtschaft, 21.01.2019 - 13:36) weiterlesen...