Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Produktion, Absatz

BERLIN - Mieterinnen und Mieter in Deutschland haben trotz der Pandemie größtenteils weiter ihre Miete gezahlt.

24.06.2021 - 15:42:02

Wohnungsunternehmen verzeichnen trotz Corona kaum Mietausfälle. Seit der Corona-Krise lägen die Mietausfälle bei den Wohnungsunternehmen zwischen null und zwei Prozent, teilte der Dachverband Zentraler Immobilien Ausschuss (ZIA) am Mittwoch in Berlin mit. Das sei eine ähnliche Quote wie in den Jahren zuvor. Der ZIA ist ein Wirtschaftsverband, der nach eigenen Angaben aktuell rund 37 000 Unternehmen aus der gesamten Immobilienwirtschaft vertritt.

BERLIN/MÜNCHEN - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) will dem drastischen Preisanstieg und Lieferengpässen beim Bauholz entgegenwirken. Dazu schlägt er vor, wieder mehr gesunde Fichten in Deutschland zu fällen. Die derzeit geltende Beschränkung für den Einschlag von Fichtenholz solle "schnellstmöglich" rückgängig gemacht machen, heißt es in einem Papier, das der Deutschen Presse-Agentur vorlag. Zuvor hatte die "Rheinische Post" (Donnerstag) berichtet. Altmaier dringe auf eine Einigung mit den zuständigen Ressorts noch in dieser Legislaturperiode. Der Naturschutzbund Deutschland (Nabu) warnte davor, zu viel gesunden Wald abzuholzen.

Hintergrund ist eine Regelung, die erst im April in Kraft trat und damals den Preisverfall bei Fichtenholz stoppen sollte. Nach einer Verordnung des Bundeslandwirtschaftsministeriums dürfen Waldbesitzer und Forstbetriebe im laufenden Wirtschaftsjahr bis Ende September nicht mehr so viel Fichtenholz wie zuvor einschlagen. Erlaubt sind maximal 85 Prozent der durchschnittlichen Erntemenge der Jahre 2013 bis 2017.

Wegen Trockenheit, einer Borkenkäferplage und Stürmen mussten in den vergangenen Jahren sehr viele Fichten geschlagen werden. Die Folge waren übervolle Holzlager und sinkende Preise. Inzwischen hat sich die Lage jedoch umgekehrt, die Baubranche klagt nun über Holzmangel.

Der bayerische Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler) unterstützte den Vorstoß Altmaiers. Dieser folge damit einer Bitte aller Landeswirtschaftsminister. "Bisher war noch genügend Käferholz vorhanden, um die Sägewerke auf Volllast arbeiten zu lassen. Mittlerweile reduzieren die ersten Sägewerke wegen Holzmangels schon ihre Kapazitäten, obwohl die Zimmereibetriebe dringend Schnittholz benötigen würden", berichtete Aiwanger am Donnerstag. "Die Waldbauern würden das Holz gerne liefern, dürfen es aber wegen der Bundesvorgabe nicht. Diese politisch verursachte Materialverknappung muss schnellstmöglich gekippt werden."

Der Nabu empfahl ein überlegtes Vorgehen. "So darf der Wald nicht zugunsten der Holzwirtschaft übernutzt werden oder neuer Kahlschlag in gesunden Waldgebieten entstehen", mahnte die Organisation. "Motivator einer solchen Maßnahme sollte vor allem der Waldumbau und nicht nur der Holzmarkt sein."

In dem Vorschlagspapier Altmaiers vom 21. Juni heißt es: "Wir haben es bei Nadelschnittholzprodukten mit Preissteigerungen von durchschnittlich rund hundert Prozent innerhalb der Jahresfrist zu tun." Bauunternehmen, die bislang Holz just in time für konkrete Aufträge eingekauft hätten, könnten trotz guter Konjunktur keine neuen Aufträge mehr annehmen. Lieferengpässe sowie Preisanstiege seien auch für andere Baustoffe zu verzeichnen.

Die Ursachen für diese Entwicklung seien vielschichtig, stellte Altmaier in dem Papier fest. "Waldschäden und Borkenkäferbefall reduzieren die Frischholz- und erhöhen die Schadholzmengen drastisch." Hinzu kämen politische Faktoren, die den internationalen Handel mit Holz als Rohstoff bremsten, sowie coronabedingte Reduzierungen der Produktion und Störungen in den Lieferketten.

Der nordrhein-westfälische Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart (FDP) sprach sich dafür aus, Firmen angesichts steigender Holzpreise vor ungeplanten Kostenrisiken zu schützen. Bei neuen Vergabeverfahren sollten "Preisgleitklauseln zugelassen werden, wo immer und soweit das rechtlich zulässig ist", sagte er dem "Handelsblatt". Bei Preisgleitklauseln können sich Handwerksbetriebe das Recht einräumen, bei einer Erhöhung der Kosten den Preis anzupassen. Damit können Rohstoffkosten variabel an Kunden weitergegeben werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

BGH macht Facebook bei Löschungen und Sperren genaue Vorgaben. Die Betroffenen sind künftig aber zwingend vor einer drohenden Sperrung zu informieren und müssen die Möglichkeit bekommen, sich zu erklären. Dazu hat der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe das Netzwerk mit zwei Urteilen vom Donnerstag verpflichtet. Über die Entfernung eines Beitrags muss zumindest nachträglich informiert werden. (Az. KARLSRUHE - Facebook darf bei Verstößen gegen die eigenen Plattform-Regeln in Deutschland grundsätzlich weiterhin Beiträge löschen und Nutzerinnen und Nutzer sperren. (Boerse, 29.07.2021 - 12:55) weiterlesen...

Seehofer: Corona-Tests sollten während Pandemie kostenfrei bleiben. "Solange die Pandemie anhält, würde ich nichts an der Kostenfreiheit ändern. Ich möchte, dass denen, die weder geimpft noch genesen sind, die Chance des Tests bleibt", sagte Seehofer der "Mittelbayerischen Zeitung". "Was glauben Sie, wie viele Leute den Test nicht mehr machen oder machen können, wenn er nicht kostenfrei ist? Damit könnte ein verstecktes Infektionsgeschehen stattfinden", warnte er. MÜNCHEN - Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) ist dagegen, Corona-Tests für Nicht-Geimpfte bald kostenpflichtig zu machen. (Boerse, 29.07.2021 - 12:52) weiterlesen...

Starker Corona-Anstieg in Japan - Sorge über Gesundheitssystem. Am Donnerstag stieg die Zahl der registrierten Neuinfektionen in Tokio am dritten Tag in Serie auf einen Höchststand von 3865 Fällen. Am Vortag waren es binnen 24 Stunden 3177 Fälle gewesen. Auch landesweit verzeichnete Japan einen neuen Höchststand von erstmals mehr als 10 000 Fällen. Der wichtigste Coronavirus-Berater der Regierung, der Mediziner Shigeru Omi, warnte vor einer Überlastung des Gesundheitssystems. TOKIO - Ein drastischer Anstieg der Corona-Neuinfektionen in Japan überschattet die Olympischen Spiele. (Wirtschaft, 29.07.2021 - 11:59) weiterlesen...

RKI registriert 3142 Corona-Neuinfektionen - Inzidenz bei 16,0 (Wirtschaft, 29.07.2021 - 11:58) weiterlesen...

Deutschland: Corona-Impfquote legt weiter leicht zu. Nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) vom Donnerstag sind inzwischen 50,9 Prozent der Gesamtbevölkerung vollständig gegen das Coronavirus geimpft (Stand 9.45 Uhr). Das entspricht 42,36 Millionen Menschen. Am Vortag war ein wichtiger Meilenstein erreicht worden: Erstmals war mehr als die Hälfte der Bevölkerung zwei Mal gegen die Viruskrankheit immunisiert. Mindestens eine Impfdosis haben dem RKI zufolge inzwischen 61,3 Prozent der Bevölkerung beziehungsweise 51,01 Millionen Menschen verabreicht bekommen. Im Schnitt werden fünf Menschen pro Sekunde geimpft. BERLIN - Die Corona-Impfquote steigt in Deutschland weiter leicht an. (Boerse, 29.07.2021 - 11:13) weiterlesen...

WDH/Entwurf: Einreise-Testpflicht soll neue Infektionswelle verzögern (Im ersten Satz wurde ein Tippfehler entfernt.) (Boerse, 29.07.2021 - 11:00) weiterlesen...