Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Produktion, Absatz

BERLIN - Mieterinnen und Mieter in Deutschland haben trotz der Pandemie größtenteils weiter ihre Miete gezahlt.

24.06.2021 - 15:42:02

Wohnungsunternehmen verzeichnen trotz Corona kaum Mietausfälle. Seit der Corona-Krise lägen die Mietausfälle bei den Wohnungsunternehmen zwischen null und zwei Prozent, teilte der Dachverband Zentraler Immobilien Ausschuss (ZIA) am Mittwoch in Berlin mit. Das sei eine ähnliche Quote wie in den Jahren zuvor. Der ZIA ist ein Wirtschaftsverband, der nach eigenen Angaben aktuell rund 37 000 Unternehmen aus der gesamten Immobilienwirtschaft vertritt.

BERLIN/MÜNCHEN - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) will dem drastischen Preisanstieg und Lieferengpässen beim Bauholz entgegenwirken. Dazu schlägt er vor, wieder mehr gesunde Fichten in Deutschland zu fällen. Die derzeit geltende Beschränkung für den Einschlag von Fichtenholz solle "schnellstmöglich" rückgängig gemacht machen, heißt es in einem Papier, das der Deutschen Presse-Agentur vorlag. Zuvor hatte die "Rheinische Post" (Donnerstag) berichtet. Altmaier dringe auf eine Einigung mit den zuständigen Ressorts noch in dieser Legislaturperiode. Der Naturschutzbund Deutschland (Nabu) warnte davor, zu viel gesunden Wald abzuholzen.

Hintergrund ist eine Regelung, die erst im April in Kraft trat und damals den Preisverfall bei Fichtenholz stoppen sollte. Nach einer Verordnung des Bundeslandwirtschaftsministeriums dürfen Waldbesitzer und Forstbetriebe im laufenden Wirtschaftsjahr bis Ende September nicht mehr so viel Fichtenholz wie zuvor einschlagen. Erlaubt sind maximal 85 Prozent der durchschnittlichen Erntemenge der Jahre 2013 bis 2017.

Wegen Trockenheit, einer Borkenkäferplage und Stürmen mussten in den vergangenen Jahren sehr viele Fichten geschlagen werden. Die Folge waren übervolle Holzlager und sinkende Preise. Inzwischen hat sich die Lage jedoch umgekehrt, die Baubranche klagt nun über Holzmangel.

Der bayerische Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler) unterstützte den Vorstoß Altmaiers. Dieser folge damit einer Bitte aller Landeswirtschaftsminister. "Bisher war noch genügend Käferholz vorhanden, um die Sägewerke auf Volllast arbeiten zu lassen. Mittlerweile reduzieren die ersten Sägewerke wegen Holzmangels schon ihre Kapazitäten, obwohl die Zimmereibetriebe dringend Schnittholz benötigen würden", berichtete Aiwanger am Donnerstag. "Die Waldbauern würden das Holz gerne liefern, dürfen es aber wegen der Bundesvorgabe nicht. Diese politisch verursachte Materialverknappung muss schnellstmöglich gekippt werden."

Der Nabu empfahl ein überlegtes Vorgehen. "So darf der Wald nicht zugunsten der Holzwirtschaft übernutzt werden oder neuer Kahlschlag in gesunden Waldgebieten entstehen", mahnte die Organisation. "Motivator einer solchen Maßnahme sollte vor allem der Waldumbau und nicht nur der Holzmarkt sein."

In dem Vorschlagspapier Altmaiers vom 21. Juni heißt es: "Wir haben es bei Nadelschnittholzprodukten mit Preissteigerungen von durchschnittlich rund hundert Prozent innerhalb der Jahresfrist zu tun." Bauunternehmen, die bislang Holz just in time für konkrete Aufträge eingekauft hätten, könnten trotz guter Konjunktur keine neuen Aufträge mehr annehmen. Lieferengpässe sowie Preisanstiege seien auch für andere Baustoffe zu verzeichnen.

Die Ursachen für diese Entwicklung seien vielschichtig, stellte Altmaier in dem Papier fest. "Waldschäden und Borkenkäferbefall reduzieren die Frischholz- und erhöhen die Schadholzmengen drastisch." Hinzu kämen politische Faktoren, die den internationalen Handel mit Holz als Rohstoff bremsten, sowie coronabedingte Reduzierungen der Produktion und Störungen in den Lieferketten.

Der nordrhein-westfälische Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart (FDP) sprach sich dafür aus, Firmen angesichts steigender Holzpreise vor ungeplanten Kostenrisiken zu schützen. Bei neuen Vergabeverfahren sollten "Preisgleitklauseln zugelassen werden, wo immer und soweit das rechtlich zulässig ist", sagte er dem "Handelsblatt". Bei Preisgleitklauseln können sich Handwerksbetriebe das Recht einräumen, bei einer Erhöhung der Kosten den Preis anzupassen. Damit können Rohstoffkosten variabel an Kunden weitergegeben werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WAHL: Ringen um Regierungsbildung beginnt - Union gibt nicht auf. Die SPD ist nach dem vorläufigen amtlichen Ergebnis zwar stärkste Kraft geworden und will mit Olaf Scholz den nächsten Kanzler stellen - die Union erhebt aber trotz ihrer historischen Niederlage ebenfalls den Anspruch, die Regierung anzuführen. Beide setzen dafür auf ein Bündnis mit Grünen und FDP. Das Buhlen um die potenziellen Partner hat bereits begonnen. BERLIN - Nach der Bundestagswahl beginnt das schwierige Ringen um die Regierungsbildung. (Wirtschaft, 27.09.2021 - 05:24) weiterlesen...

WAHL/Politologe Marschall: Neuer Bundeskanzler vor Weihnachten fraglich. Er glaube, "dass sich die Parteien bemühen werden, dass wir vor Weihnachten Klarheit haben", sagte Marschall der Deutschen Presse-Agentur. Ob es dann aber auch schon einen neuen Bundeskanzler gebe, sei fraglich. "Aber wir werden schon wissen, in welche Richtung es geht." Sowohl Unions-Kanzlerkandidat Armin Laschet als auch SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz hatten am Wahlabend betont, man wolle vor Weinachten fertig sein. DÜSSELDORF - Der Düsseldorfer Politikwissenschaftler Stefan Marschall rechnet damit, dass sich die Koalitionsverhandlungen bis Weihnachten hinziehen könnten. (Wirtschaft, 27.09.2021 - 05:23) weiterlesen...

Verband: Panikkäufe setzen britische Tankstellen unter Druck. Nach Angaben des Branchenverbands Petrol Retailers Association haben mehr als die Hälfte der Mitglieder keinen Kraftstoff mehr. Die Nachfrage liege um bis zu 500 Prozent höher, sagte Verbandschef Brian Madderson dem Sender BBC Radio 4. Es treffe vor allem Tankstellen, die nicht an Autobahnen liegen. LONDON - Panikkäufe wegen befürchteter Engpässe bei Benzin und Diesel haben Tankstellen in Großbritannien stark unter Druck gesetzt. (Boerse, 27.09.2021 - 05:23) weiterlesen...

RKI registriert 7774 Corona-Neuinfektionen - Inzidenz bei 61,4. Das Robert Koch-Institut (RKI) gab den Wert der Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner und Woche am Sonntagmorgen mit 61,4 an. Zum Vergleich: Am Vortag hatte der Wert bei 60,6 gelegen, vor einer Woche bei 70,5. Die Gesundheitsämter in Deutschland meldeten dem RKI binnen eines Tages 7774 Corona-Neuinfektionen. Das geht aus Zahlen hervor, die den Stand des RKI-Dashboards von 04.07 Uhr wiedergeben. Vor einer Woche hatte der Wert bei 7337 Ansteckungen gelegen. BERLIN - Bei der Sieben-Tage-Inzidenz in Deutschland hat es im Vergleich zum Vortag kaum Dynamik gegeben. (Wirtschaft, 27.09.2021 - 05:23) weiterlesen...

Studie: Corona drückt Lebenserwartung ähnlich wie Zweiter Weltkrieg. In einigen Ländern sei der Fortschritt der vergangenen Jahre in kurzer Zeit zunichtegemacht worden, berichten Forscher des Leverhulme Centre for Demographic Science an der Universität Oxford im "International Journal of Epidemiology". Bei Männern war der Rückgang demnach größer als bei Frauen. OXFORD - Im Zuge der Corona-Pandemie ist die Lebenserwartung in vielen Ländern einer Studie zufolge so stark gesunken wie seit dem Zweiten Weltkrieg in Westeuropa nicht mehr. (Boerse, 27.09.2021 - 05:22) weiterlesen...

Weitere Millionen an Flutgeld zum Umtausch bei Bundesbank eingereicht. Bislang sind über 65 Millionen Euro an sogenanntem Flutgeld eingereicht worden, wie die Bundesbank der Deutschen Presse-Agentur mitteilte. Das sind noch einmal rund 15 Millionen Euro mehr als zu Monatsbeginn. Die Scheine stammen von Banken und Sparkassen - etwa aus zerstörten Geldautomaten - oder von Privatleuten. MAINZ - Spezialisten der Bundesbank haben weiter alle Hände voll zu tun, um beschädigtes Bargeld aus den Hochwassergebieten in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz gegen neue Scheine auszutauschen. (Wirtschaft, 27.09.2021 - 05:21) weiterlesen...