Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Vonovia, DE000A1ML7J1

BERLIN - Mieterhaushalte in Deutschland zahlen nach Angaben von Eigentümerverbänden trotz der Corona-Krise weiter verlässlich ihre Miete.

10.06.2021 - 14:01:01

Vermieter: Mieter zahlen trotz Corona-Krise. Es gebe keine vermehrten Kündigungen oder gar Zwangsräumungen, sagte Haus-und-Grund-Präsident Kai Warnecke am Donnerstag. "Die Sicherungssysteme in unserem Land, sie funktionieren." Auch regionale Vermieterverbände und der Zentrale Immobilien-Ausschuss (ZIA) registrierten keinen Anstieg der Kündigungen wegen Mietrückständen. Bei seinen Bestandshaltern machten diese wie vor der Krise zwischen null und zwei Prozent der Kündigungen aus, hieß es beim ZIA.

Mehrere Millionen Deutsche haben im Verlauf der Krise Kurzarbeitergeld von der Bundesagentur für Arbeit erhalten. Ihr Einkommen war dann geringer, aber die Hilfe bewahrte sie möglicherweise vor Arbeitslosigkeit.

Auch regionale Vermieterverbände und der Zentrale Immobilien-Ausschuss (ZIA) registrierten keinen Anstieg der Kündigungen wegen Mietrückständen. Bei seinen Bestandshaltern machten diese wie vor der Krise zwischen null und zwei Prozent der Kündigungen aus, hieß es beim ZIA.

Der Immobilienexperte des arbeitgebernahen Instituts der deutschen Wirtschaft, Michael Voigtländer, bilanzierte, Mieter hätten im vergangenen Sommer auch nicht verstärkt von der Möglichkeit Gebrauch gemacht, die Miete zu stunden. Einen Grund sieht er darin, dass die Haushalte an anderer Stelle weniger Geld ausgaben, etwa beim Urlaub, beim Ausgehen und anderen Freizeitangeboten. Monatelang gab es wegen der Corona-Beschränkungen dazu auch wenig Angebote.

Gut drei Monate vor der Bundestagswahl geht die Debatte weiter, wie Wohnungsknappheit, steigenden Baukosten und hohen Mieten beizukommen ist. SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz sprach sich beim Tag der Bauindustrie für mehr Neubau aus. "Wir brauchen in Deutschland jedes Jahr etwa 400 000 Wohnungen, davon 100 000 als geförderte Wohnungen."

Vergangenes Jahren waren etwa 300 000 neue Wohnungen fertig geworden. Die Bauindustrie verlangte dazu ein einfacheres Baurecht und mehr Möglichkeiten, in Serie und in Modulen zu bauen.

Beim Zentralverbandstag von Haus und Grund sprach sich auch der Kanzlerkandidat von CDU und CSU, Armin Laschet, für mehr Neubau aus. Einen Mietendeckel, wie von SPD, Grünen und Linken gefordert, lehnt er ab. Neue Gesetze seien nicht nötig, sagte Laschet. "Wohnungen entstehen nicht durch Ideologie, sondern durch Förderung derer, die bereit sind, in Wohnungen zu investieren."

Lieferengpässe bei Kunststoff, Holz und Stahl könnten den Boom auf dem Bau jedoch bremsen. "Das tut allen Baubetrieben im Augenblick weh", sagte der Präsident des Hauptverbands der Deutschen Bauindustrie, Peter Hübner, am Donnerstag. Die Unternehmen müssten für das Material 40 Prozent mehr ausgeben als gewohnt.

Trotz eines historisch hohen Auftragsbestands könne dies die Prognose für dieses Jahr beeinträchtigen, sagte Hübner. Bislang geht der Verband davon aus, dass der Branchenumsatz 2021 real auf dem hohen Vorjahresniveau von 6,1 Milliarden Euro bleibt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH: Vonovia stockt Anteile an Deutsche Wohnen auf knapp 30 Prozent auf (technische Wiederholung) (Boerse, 28.07.2021 - 12:25) weiterlesen...

Vonovia stockt Anteile an Deutsche Wohnen auf knapp 30 Prozent auf =: null. Vonovia hat sich nach dem Scheitern des Übernahmeangebots mittlerweile knapp 30 Prozent der Aktien der Deutsche Wohnen direkt und indirekt gesichert. Das geht aus einer Stimmrechtsmitteilung der Deutschen Wohnen vom Mittwoch hervor. Zuvor hatte Vonovia knapp 22 Prozent gehalten. BOCHUM - Das Ringen um die Übernahme des Immobilienkonzerns Deutsche Wohnen durch den Marktführer Vonovia geht weiter. (Boerse, 28.07.2021 - 11:56) weiterlesen...

Mieterverein: Geplatzte Fusion Niederlage für Senatsmitglieder. Regierungschef Michael Müller und Finanzsenator Matthias Kollatz hätten sich bei dem geplanten Zusammenschluss völlig unnötig in den Vordergrund gespielt, teilte der Verein am Montag mit. Die mögliche Übernahme von 20 000 Wohnungen von den beiden Konzernen betrachteten sie als Wahlkampfhilfe. BERLIN - Die gescheiterte Fusion der Immobilienkonzerne Vonovia und Deutsche Wohnen ist aus Sicht des Berliner Mietervereins auch eine Niederlage für die SPD und ihre Senatsmitglieder. (Boerse, 26.07.2021 - 16:01) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: DZ Bank belässt Vonovia auf 'Kaufen' - Fairer Wert 66 Euro FRANKFURT - Die DZ Bank hat die Einstufung für Vonovia nach dem Scheitern der Deutsche-Wohnen-Übernahme auf "Kaufen" mit einem fairen Aktienwert von 66 Euro belassen. (Boerse, 26.07.2021 - 15:59) weiterlesen...

Finanzsenator: Berlin hat weiter Interesse am Kauf von Wohnungen. Deutschlands größter Wohnungskonzern Vonovia hatte mit der beabsichtigten Übernahme des Konkurrenten keinen Erfolg. Das Bochumer Unternehmen sicherte sich nach eigenen Angaben von Montag weniger als die nötigen 50 Prozent der Deutsche-Wohnen-Anteile. "Das Land Berlin ist nach wie vor daran interessiert, Wohnungsbestände zu erwerben - und dabei in etwa Ertragswerte zu bezahlen", teilte Finanzsenator Matthias Kollatz (SPD) am Montag auf Anfrage mit. BERLIN - Der Berliner Senat hat auch nach dem Scheitern der Fusionspläne von Vonovia und Deutsche Wohnen Interesse, 20 000 Wohnungen von den Immobilienunternehmen zu kaufen. (Wirtschaft, 26.07.2021 - 13:57) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS: Vonovia leiden unter gescheiterter Deutsche-Wohnen-Übernahme. Die Anleger der Deutschen Wohnen aber reagierten am Montag recht gelassen. Das Scheitern des Deals hatte sich schon am Freitag abgezeichnet, doch bereits zum Wochenschluss hatten die Aktien von Deutsche Wohnen zwischenzeitliche Verluste von rund drei Prozent schnell weggesteckt und sogar moderat im Plus geschlossen. Einige Investoren scheinen auf eine neue, höhere Offerte zu hoffen. FRANKFURT - Die erneut misslungene Übernahme des Wettbewerbers Deutsche Wohnen hat die jüngste Erholung der Vonovia-Aktien erst einmal beendet. (Boerse, 26.07.2021 - 12:54) weiterlesen...